Kindergeld- /Unterhaltsberechtigt?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Unterhalt für volljährige Kinder

 

Mit Vollendung des 18. Lebensjahres werden Kinder in Deutschland volljährig. Fortan gelten sie vor dem Gesetz als Erwachsene und daher erlischt auch das Sorgerecht der Eltern. Ab diesem Zeitpunkt müssen die Eltern für das volljährige Kind den Unterhalt als Barunterhalt erbringen und das Kind muss sich selbst um die Umsetzung seiner Rechte dahingehend kümmern. Dies gilt besonders bei Kindern, deren Eltern getrennt leben. Hat bisher ein Elternteil den Unterhalt vom anderen Elternteil gefordert, so muss dies nun das volljährige Kind selbst übernehmen.

http://www.unterhalt.net/kindesunterhalt/kind-volljaehrig.html

Unterhalt für Kinder in Ausbildung - Azubi - Auszubildende

 

Nach den Ausführungen zur Unterhaltspflicht im BGB hat jedes Kind, also auch das volljährige, Anspruch auf eine angemessene Ausbildung. Was im konkreten Falle als angemessen gilt, ist oft Gegenstand hitziger Diskussionen in der Familie. Grundsätzlich sollte die Ausbildung den Begabungen und Fähigkeiten des Kindes entsprechen, damit sie zu einem guten bis sehr guten Abschluss gebracht werden kann. Sie sollte dem individuellen Leistungswillen angemessen sein und Neigungen nicht entgegenstehen. Hierfür sollte der angemessene Unterhalt gewährleistet sein.

http://www.unterhalt.net/kindesunterhalt/ausbildung.html

Unterhalt für Studenten - Kindesunterhalt Studium

 

(16.02.2016) Der angemessene Gesamtunterhaltsbedarf eines Studenten, der nicht bei seinen Eltern oder einem Elternteil wohnt, beträgt 2016 in der Regel monatlich 670 €. Hierin sind bis 280 € für Unterkunft einschließlich umlagefähiger Nebenkosten und Heizkosten (Warmmiete) sowie bis zu 90 € monatlich für ausbildungs- bzw. berufsbedingte Aufwendungen enthalten. Ab WS 2016/ 2017 steigt der Gesamtbedarf analog des BAFöG-Höchstsatzes von 670 € auf 735 €. Wohnt das Kind noch bei seinen Eltern bzw. bei einem Elternteil, so ist der Unterhalt nach der 4. Altersstufe der Düsseldorfer Tabelle zu berechnen.

Dieser Unterhaltsbedarf entspricht auch dem eines Kindes mit eigenem Hausstand.

WICHTIG: In den Bedarfsbeträgen, die sich aus der Düsseldorfer Tabelle ergeben, sind Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung (sofern das studierende Kind selbst und nicht mehr über die Eltern versichert ist), sowie Studiengebühren nicht enthalten. Diese müssen zusätzlich zu den Unterhaltsbeträgen nach der Düsseldorfer Tabelle gezahlt werden.

http://www.unterhalt.net/kindesunterhalt/studenten.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie kommst Du auf 600€?

4 Monate darf die Überbrückungszeit dauern.

Kindergeld gibt es nur bis zum 25. Geburtstag, Unterhalt bis zum Ende der ersten Berufsausbildung.

Du musst zwingend vorrangig Bafög beantragen. Nur wenn Deine Eltern zu viel verdienen, bekommst du da nichts.

Dann stehen Dir inklusive Kindergeld 735€ zu. Jobs werden bis auf 90€ angerechnet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Unterhalt bekommst Du bis zum Ende Deiner Erstausbildung - unabhängig vom Alter. Ansprechpartner: Deine Eltern.

Kindergeld bekommst Du in Ausbildung und evtl in Wartezeiten bis 25. Ansprechpartner: die Kindergeldkasse.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
FloBse 07.10.2017, 13:31

Erstausbildung beinhaltet auch das geplante Studium?

0
FloBse 07.10.2017, 13:37

edit: "Ansprechpartner: Deine Eltern" -> zu meinem leiblichen Vater besteht seit 10 Jahren kein Kontakt mehr und auch jeder Versuch diesbezüglich verläuft ins Leere. Was wäre in diesem Fall zutun? Es muss doch eine Art Behörde geben, die hierfür zuständig ist

0
sozialtusi 07.10.2017, 13:41
@FloBse

Wenn du schon alles in der Richtung versucht hast (Unterhaltstitel), könntest du den Unterhalt über einen von Dir zu nehmenden Anwalt einklagen.

1
FloBse 07.10.2017, 13:48
@sozialtusi

Das war anders gemeint :D
Nach der Scheidung und der räumlichen Trennung meiner Eltern wurde der Unterhalt von väterlicher Seite bereits eingeklagt, bis er schließlich von sich aus zahlte. Dies endete allerdings auch zu Ende meines FSJ's, also Mitte letzten Jahres.
Meine konkrete Frage ist, wie ich vorgehen muss, um die Zahlung erneut in Gange zu bringen, wenn ich keinen Kontakt zu ihm habe

0
sozialtusi 07.10.2017, 13:49
@FloBse

Kontakt aufnehmen und ihn informieren, dass er weiter zahlen soll.

0
auchmama 07.10.2017, 15:15
@Lumpazi77

Erstausbildung beinhaltet auch das geplante Studium?

Nun wirds kompliziert :-/

Abi 2015 und Beginn des Studiums voraussichtlich erst 2019. Dazwischen liegt eine sehr sehr lange Zeit. Wissen denn Deine Eltern, dass Du ein Studium geplant hast? Müssen noch minderjährige Geschwister versorgt werden?

Die Geldböre der Eltern ist rechtlich gesehen KEIN Selbstbedienungsladen und kann nach eigenen Vorstellungen dann angezapft werden, wenn der Nachwuchs meint es wieder tun zu müssen! 

Wie in meiner Antwort bereist erwähnt, ist es Deine "Pflicht" eine Ausbildung "zielstrebig" zu verfolgen. Mit längeren Arbeitszeiten dazwischen und keinerlei Info an die Eltern warum das so ist und was Du weiter planst, könnte Dir jetzt durchaus passieren, dass wenn Du schon einen längeren Zeitraum keinen Unterhaltsanspruch hattest, Du auch weiterhin keinen Anspruch hast, selbst wenn Du Dich noch in der Erstausbildung befindest!

Dies nur als Info für Dich, was Dich rechtlich durchaus erwarten könnte!

Du solltest Dir bitte bewusst sein, dass Deine Eltern ihr Leben auch planen müssen und dürfen, sie durchaus Dein "sich nicht mehr melden" als "Kind braucht uns nicht mehr und ist zukünftig auch finanziell unabhängig" werten dürfen und Du ja wenn dann was von ihnen willst!

Einfach irgendwann was fordern wenn es Dir in den Kram passt, wird auch nicht von jedem Gericht genauso gesehen und auch eine Klage könnte durchaus ins Leere laufen!

1
auchmama 07.10.2017, 15:50
@auchmama

sorry Tippfehler "Beginn des Studiums 2018" nicht 19....

0

Wenn Du das mit der "Überbrückungszeit" gründlich gelesen hättest und natürlich auch verstanden, wüsstest Du, dass man hierbei von maximal ca. 4 Monaten ausgeht!

Mir ist außerdem auch von einem Fall bekannt, wo es zu einer Klage kam und der Richter selbst diesen Zeitraum, natürlich rückwirkend, als NICHT unterhaltsbedürftig eingestuft hat!

Selbst in einem FSJ sind die Eltern NICHT zum Unterhalt verpflichtet und Deine Eltern haben sich hierbei absolut großzügig verhalten!

Die Altersangabe "25 Jahre" ist eine Zahl, die leider von vielen ebenfalls falsch interpretiert wird. Es gibt diese Altersangabe nur und ausschließlich im Sozialrecht und das hat mit dem normalen Unterhaltsrecht absolut gar nichts zu tun!

Du als volljähriges Kind hast Deine Ausbildung "zielstrebig" zu verfolgen und musst Deinen Eltern unaufgefordert Deine "Bedürftigkeit" nachweisen! Sei also rückwirkend froh und glücklich, dass sie Dir bisher Dein Leben als volljähriges Mitglied der Gesellschaft finanziert haben. Back also eher kleine Brötchen und sieh zu, dass Du mit Deinem Studium und Deiner Ausbildung endlich in die Strümpfe kommst. Das Blatt könnte sich bei einer Klage Deinerseits recht zügig wenden und ein Gericht könnte durchaus auch zu Deinen Ungunsten entscheiden, weil hier eben KEINE Zielstrebigkeit mehr zu erkennen ist!

Alles Gute wünsche ich Dir ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zwischen 2 Ausbildungsabschnitten hats du weiteren Anspruch auf Elternunterhalt. Das ist so, wenn du im gleichen Jahr weitermachst. Da hiher aber ein deutlich längerer Abstand besteht, hats du zunächst keinen Unterhalt, das hat auch nichts damit zu tun, ob du Bewerbungen schreibst.

Das machst du als ausbildungsplatzsuchend beim Arbeitsamt gemeldet, damit du weiter Kindergeld bekommst.

Der Unterhaltsanspruch gegen deine Eltern lebt mit Beginn des Studiums wieder auf.

Bis dahin musst du dich selbst unterhalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
FloBse 07.10.2017, 13:39

Das heißt also, dass ich beim Arbeitsamt als ausbildungsplatzsuchend gemeldet Kindergeld erhalten kann, unterhaltserhaltspflichtig aber erst zu Aufnahme des Studiums bin, unabhändig von Bewerbungen, Zu- und Absagen`?

0
auchmama 07.10.2017, 14:57
@sassenach4u

Kindergeld erhalten kann

Und solltest Du dann mit Aufnahme des Studiums an Deine Eltern wieder einen Unterhaltsanspruch haben und Deine Eltern zahlen mindestens Unterhalt in Höhe des Kindergeldes, so steht das KG dann wiederum Deinen Eltern zu. Es heißt zwar "Kinder"geld, ist aber als Entlastung für die Eltern gedacht - so sind die Regeln!

Hier kannst Du noch einiges zum Unterhaltsrecht bzw. Kindergeld nachlesen:

http://www.unterhalt.net/kindesunterhalt/kind-volljaehrig.html

http://www.kindergeld.info/volljaehrige-kinder.html

Da das KG mit dem Sozialrecht zu tun hat, findest Du hier auch die Altersangabe "25 Jahre"... ;-)

0
sassenach4u 07.10.2017, 18:17
@auchmama

Sie oder er wohnt nicht mehr zu Hause, damit kann abgeweigt werden. Dann können die Eltern es nur beim Unterhalt absetzen.

Warum antwortest du manchen Fragenden eigentlich so agressiv? Die Kids fragen und wir sollten versuchen ihnen zu helfen- nicht alles sind Schmarotzer.

0
auchmama 07.10.2017, 22:15
@sassenach4u

Sie oder er wohnt nicht mehr zu Hause, damit kann abgeweigt werden. Dann können die Eltern es nur beim Unterhalt absetzen.

Richtig! 

In diesem Fall gab es aber wohl mal 600 Euro Unterhalt von den Eltern und da kämen dann die derzeit 194 Euro Kindergeld nicht noch zusätzlich oben drauf! Leider entsteht der Eindruck sehr oft, weil das KG von vielen "Kids" als Geld für sie direkt angesehen wird! Meinst Du nicht, dass es das Rechnen der FS erleichtert, wenn man mit mehr Informationen im Vorfeld gleich ein wenig aufräumt?

hmmm - wo liest Du denn "aggressiv"? 

Hier im aktuellen Fall ist der FS 21 Jahre alt - ist das für Dich noch ein kleines Kind, welches mit der rechtlichen Realität nicht umgehen kann und noch zusätzliche Streicheleinheiten braucht? ^^

Ich kenne einige in dem Alter, die bereits mit beiden Beinen fest im Leben stehen, auch durchaus schon eigene Familie haben und nicht mehr auf die Idee kämen, ob sie von den Eltern noch Gelder bekommen könnten, weil sie immer noch auf der Suche nach dem Start ihres beruflichen Lebensweges sind.

Liege ich da richtig? Das sind immerhin knapp 600 Euro im Monat, die mir sehr gut tun würden. An wen muss ich mich wenden um dies im Falle der Korrektheit meiner Annahme durchzusetzen?

Diese 600 Euro tun den Eltern doch ganz sicher auch gut, oder!? ;-)

Oder wirkt es auf Dich aggressiv wenn ich den FS darauf hinweise, dass sein Unterhaltsanspruch vielleicht sogar schon verwirkt sein könnte, dadurch das er/sie sich so viel Zeit gelassen hat und es wohl leider auch noch tut? Warum erst ein Studienbeginn im nächsten Jahr? Die Studiengänge haben doch grad erst begonnen! ???

Wie könnte ich denn Deinem Empfinden nach, die rechtlichen Zusammenhänge so in rosa Wattebällchen packen, dass sich ein 21-Jähriger Mensch, der mit dem evtl. geplantem Studienbeginn wohl schon 22 Jahre alt ist, nicht all zu große Hoffnungen auf Unterhalt macht und dann vielleicht enttäuscht ist, weil die Realität dann vielleicht eine ganz andere ist und er/sie dann die Welt nicht mehr versteht?

Leider steht doch in vielen Unterhaltsfragen "Deine Eltern schulden Dir Unterhalt bis Du Deine erste Ausbildung beendet hast" - sowas liest sich für unwissende Kids doch eher wie "bedingungslos und jederzeit abrufbar", also entspannen und zurück lehnen. Kaum einer erwähnt die Pflichten der jungen Menschen, um den evtl. Anspruch auch zu behalten. Ist das wirklich eine echte Hilfe für "unwissende Kids"?

Ich unterstelle auch keinem ein Schmarotzer zu sein. Oder wirkt das auf Dich so, wenn ich auf "Pflicht" und "Zielstrebigkeit" hinweise, weil das u.a. Grundvoraussetzungen für einen Unterhaltsanspruch nach Volljährigkeit sind?

"Ohne Fleiß keinen Preis!" und diesen Preis gibt es zeitnah und leider bei vielen nicht mehr dann, wenn sie sich irgendwann mal mit ihrem beruflichen Werdegang beschäftigen. Das ist aber die Realität und die gefällt leider nicht jedem und liest sich dann für einige vielleicht sogar aggressiv!? ^^

Wünsche Dir einen schönen Abend ;-)

0

Soweit ich das weiß geht das mit der Überbrückung nur wenn du dich beworben hast, aber abgelehnt wurdest. Das musst du dann vorweisen, wenn du das nicht kannst, gibts auch kein Geld. Zahlt ja immerhin der Steuerzahler.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
FloBse 07.10.2017, 13:31

Genau, das habe ich so auch mitbekommen. Das wäre aber auch der Fall, wenn ich eine Zusage für nächstes Jahr bekomme, soweit ich weiß.
Das heißt ich schreibe ein gutes Pensum an Bewerbungen und reiche die Antworten ein?

0
auchmama 07.10.2017, 15:32
@FloBse



Das heißt ich schreibe ein gutes Pensum an Bewerbungen und reiche die Antworten ein?


Kurz und knapp nein!

Lies Dir diesen Link gründlichst durch:

https://www.studis-online.de/StudInfo/Studienfinanzierung/unterhalt.php?seite=2

...... und such Dir bitte nicht nur die Rosinen aus dem Kuchen, indem Du Vorgehensweisen ausschließlich so interpretierst, wie sie zu Deinem Vorteil wären! Das könnte fatale Folgen für Dich haben!

Außerdem ist während eines Studiums vorrangig Bafög zu beantragen. Das wiederum geht aber erst dann, wenn Du tatsächlich die Zusage einer Uni hast. Das Bafög-Amt wird in dem Zusammenhang auch die Einkommen Deiner Eltern abfragen.

Es sind also einige Unbekannte, die jetzt noch gar nicht zu klären sind. In diese Situation hast Du Dich aber selbst hinein manövriert indem Du alles etwas hast schleifen lassen.

Das Unterhaltsrecht ist extrem kompliziert und wird bzw. MUSS nach Einzelfall entschieden werden!

Ich rate daher jedem 18-Jährigen, sich VORHER zu informieren, wie das Unterhaltsrecht nach Volljährigkeit zu interpretieren ist und sich dann wirklich auf den Hosenboden zu setzen, um "zielstrebig" einen Berufsabschluss zu erlangen!

Übrigens ist Deutschland das einzige Land in der EU, indem über 18-Jährige überhaupt noch einen Unterhaltsanspruch an die Eltern haben. Lass Dir das mal bitte auf der Zunge zergehen......

Du bist inzwischen 21 Jahre alt - mit Beginn des voraussichtlichen Studiums 22 - werd bitte endlich erwachsen! 

0

Was möchtest Du wissen?