Kindergeld - Zwischen Schule und Studium

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hier kannst Du nachlesen:

http://www.arbeitsagentur.de/nn_26532/zentraler-Content/A09-Kindergeld/A091-steuerrechtliche-Leistungen/Allgemein/Anspruchsvoraussetzungen.html#d1.2

Um Kindergeld zu erhalten, müssen Eltern und Kinder bestimmte Voraussetzungen erfüllen, die Ihnen in den folgenden Rubriken erläutert werden.

Kinder a) Kinder, die für einen Beruf ausgebildet werden b) Kind ohne Ausbildungsplatz c) Übergangszeit d) Freiwilligendienste e) Wegfall des Kindergeldanspruchs nach Erstausbildung und anspruchsschädlicher Erwerbstätigkeit f) Kind ohne Arbeitsplatz g) Kind mit Behinderung h) Freiwilliger Wehrdienst i) Verheiratete Kinder, Kinder eingetragener Lebenspartnerschaft und Kind mit eigenem Kind j) Anspruchsberechtigte

Kinder Grundsätzlich besteht für alle Kinder ab der Geburt bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres Anspruch auf Kindergeld. Auch darüber hinaus kann unter bestimmten Voraussetzungen das Kindergeld weiter gezahlt werden.

zum Seitenanfang

a) Kinder, die für einen Beruf ausgebildet werden Für ein über 18 Jahre altes Kind kann bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres Kindergeld weiter gezahlt werden, solange es für einen Beruf ausgebildet wird. Darunter ist die Ausbildung für einen künftigen Beruf zu verstehen. Hierbei erkennt die Familienkasse alle Ausbildungsmaßnahmen an, durch die das Kind die Kenntnisse, Fähigkeiten und Erfahrungen erwerben kann, die als Grundlagen für die Ausübung seines angestrebten Berufs geeignet sind. Das Kind muss sich ernsthaft auf das Berufsziel vorbereiten. Als Berufsziel gelten nicht nur reguläre Ausbildungsabschlüsse, sondern jede Tätigkeit, die in der Zukunft zur Schaffung beziehungsweise Erhaltung einer Erwerbsgrundlage nachhaltig ausgeübt werden kann. Zur Ausbildung für einen Beruf gehören z. B. der Besuch allgemeinbildender Schulen, die betriebliche Ausbildung, eine weiterführende Ausbildung sowie die Ausbildung für einen weiteren Beruf. zum Seitenanfang

b) Kind ohne Ausbildungsplatz Kindergeld kann bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres gezahlt werden, wenn ein Kind eine Berufsausbildung (im Inland oder Ausland) aufnehmen will, diese aber mangels Ausbildungsplatzes nicht beginnen bzw. fortsetzen kann. Die Berücksichtigung als Kind ohne Ausbildungsplatz setzt voraus, dass trotz ernsthafter Bemühungen die Suche nach einem Ausbildungsplatz zum frühestmöglichen Zeitpunkt bisher erfolglos verlaufen ist.

zum Seitenanfang

c) Übergangszeit Kindergeld kann bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres des Kindes auch für eine Übergangszeit von bis zu vier Monaten z. B. zwischen Schulabschluss und Beginn der Berufsausbildung gewährt werden.

zum Seitenanfang

d) Freiwilligendienste Anspruch auf Kindergeld besteht während der Ableistung eines berücksichtigungsfähigen Freiwilligendienstes, wie z.B. während der Ableistung eines freiwilligen sozialen oder ökologischen Jahres im Sinne des Jugendfreiwilligendienstegesetzes, dem Bundesfreiwilligendienst oder internationalen Jugendfreiwilligendienst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da Du bisher weder arbeitssuchend noch arbeitslos gemeldet warst, kannst Du nachweisen, dass Du Dich beworben hast. Ab Bewerbung steht Dir das Kindergeld zu. Spätestens nach der letzten Ablehnung oder vor Ablauf von 3 Monaten (wenn Du nichts erfährst), musst Du Dich erneut bewerben. Hast Du die Ablehnung der Uni musst Du der Kasse mitteilen, dass Du Dich bewerben willst und ab wann dies möglich ist, wenn die Uni bestimmte Bewerbungszeiträume vorgibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Zufaelliger
15.10.2012, 09:59

Für den Anspruch muss man sich allerdings so früh wie möglich bewerben. Selbst verschuldete Lücken in der Ausbildung begründen keinen Anspruch auf Kindergeld.

http://www.bzst.de/DE/Steuern_National/Kindergeld_Fachaufsicht/Familienkassen/Dienstanweisung/Dienstanweisung_node.html

Dienstanweisung zur Durchführung des Familienleistungsausgleichs nach dem X. Abschnitt des Einkommensteuergesetzes (DA-FamEStG), als pdf im Internet

DA 63.3.4 Kinder ohne Ausbildungsplatz

9Die Bewerbung muss für den nächstmöglichen Ausbildungsbeginn erfolgen. 10Kann eine Bewerbung nicht abgegeben werden, z. B. für Studierwillige, weil das Ver-fahren bei der SfH (vormals ZVS) noch nicht eröffnet ist, genügt zunächst eine schriftliche Erklärung des Kindes, sich so bald wie möglich bewerben zu wollen. (2) 1Der Berechtigte muss der Familienkasse die ernsthaften Bemühungen des Kindes um einen Ausbildungsplatz zum nächstmöglichen Beginn durch geeignete Unterlagen nachweisen oder zumindest glaubhaft machen. 2Eine Ausbildung wird nicht zum nächstmöglichen Zeitpunkt angestrebt, wenn das Kind aus von ihm zu vertretenden Gründen, z. B. wegen einer Erwerbstätigkeit, die Ausbildung erst zu einem späteren Zeitpunkt beginnen möchte. 3Ist eine Bewerbung erfolglos geblieben, sind für den anschließenden Zeitraum übliche und zumutbare Bemühungen nachzuweisen.

0

Hallo!

Das Kindergeld wird 4 Monate lang normal weitergezahlt. Wenn Du arbeitslos gemeldet bist, auch bis zum 21. Lebensjahr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JoWaKu
15.10.2012, 09:01

Ups!! Wenn man diese 4 Mionate und auch danach nicht in Ausbildung ist, muss man das überzahlte KGeld zurückzahlen!

0

Was möchtest Du wissen?