Kindergarten - wo den Träger melden?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Für die Kindergartenaufsicht ist das Jugendamt deines Landkreises oder deiner Stadt zuständig. Dorthin würde ich mich an deiner Stelle wenden.

Um deine Vorwürfe aber zu konkretisieren, ist es hilfreich, wenn du dokumentiert hast, was da vorgefallen ist. Am besten in der Art: "Am 31. Juli hat Frau XYZ das Kind ABC grob am Oberarm gepackt und zur Toilette geschleppt. Dann hat sie das Kind geschimpft, weil schon ein paar Tropfen in der Hose waren."

Verstehst du? Auf pauschale Vorwürfe wird die KiTa-Leitung immer pauschale Ausflüchte haben. Einzelne Übergriffe zu widerlegen, ist schwieriger, zumal du ja als Zeugin zur Verfügung stehst.

Dennoch kannst du dich auch so an die Behörde wenden. Die haben häufig schon offene Ohren und bekommen so einen Eindruck davon, was sich draußen abspielt.


Ich kann deine Verzweiflung verstehen und du scheinst eine sehr gute Beobachtungsgabe zu haben und zudem sehr empathisch zu sein.

In Krippen wird heutzutage überwiegend nach dem Berliner Eingewöhnungsmodell gearbeitet. Diese Einrichtung scheint sich nicht an die gängigen Praktiken zu halten. Sie müsste auch eine Konzeption haben, die das dortige Menschenbild des Kindes dokumentiert und die sonstigen Werte, Maßstäbe und Verfahren.

Vielleicht kannst du die Mutter bitten, danach zu fragen bei der Krippe und sich mit anderen Müttern austauschen über Wesensveränderung ihrer Kinder und neue störende Verhaltensweisen.

Verfasse deinerseits einen Bericht über die Zustände und versuche, ihn möglichst sachlich zu halten. Ich kann die nachfühlen, dass du emotional sehr involviert bist, das hilft gerade aber nicht weiter.

Es ist schade, dass die Leiterin solche wertvollen Informationen nicht zur Verbesserung der Situation der Kleinen genutzt hat.

Wende dich dann mit deinen Informationen an das örtliche Jugendamt. Es kann einige Zeit dauern bis du soweit recherchiert und alles zusammengetragen hast. Lass dich nicht entmutigen und bleib dabei. Es zeugt von Liebe für den Beruf, Stärke und Mut, diesen Weg zu gehen. Zur Not kannst du dich an die Presse wenden, wenn du nicht weiterkommst.

Kopf hoch! Du machst es richtig! Ich wünschte, es gäbe mehr von deiner Sorte!!!   

Geh zum Jugendamt. Bei einem städt. Betrieb sollte das JA unmittelbar zuständig sein. Wenn nicht, kannst du weitergeleitet werden.

Werde dort anrufen. Vielen Dank!

0

Das hört sich eher nach Vollzugsanstalt an, als nach Kita. Wo bleiben denn die betreffenden Eltern?
Wenn das alles so stimmt, dann ist das ein Fall fürs Jugendamt.

Die bekommen doch nichts mit und ihnen wird beim abholen immer dasselbe gesagt "war alles gut - Tschüss." Den Eltern fällt es sichtlich auch schwer, weinende Kinder zu übergeben am Morgen, aber wenn sie am Nachmittag immer hören, es war nach ein paar Minuten vorbei - glauben sie daran. Als ich unverbindlich in der Mittagspause darauf mal ansprach, hieß es dann auch "Dir wird später auch noch bewusst was passiert ist und was du dann auch den Eltern sagst" ... Ich konnte/durfte immer nur Tür und Angel Gespräche mit den Eltern meiner eigentlichen Stammgruppe führen und da lief es, dank meiner Anleiterin, wirklich harmonisch und schön. Dafür wird sie z.B. auch bei den anderen Kollegen lächerlich gemacht. Es ist so traurig...

0

Trauer alleine hilft nichts. Hier besteht Handlungsbedarf. Dringend.

0

Wer ist denn der Träger des Kindergarten? Caritas,die Stadt? Privat? Das solltest Du ausfindig machen und aufjedenfall alles angeben und melden,was Du so miterlebt hast.

Eigenbetrieb der Stadt, in der ich wohne. Ich würde es sofort melden, aber wo muss ich hin? Finde auf diversen Homepages dazu überhaupt nichts.

1

Was möchtest Du wissen?