Kindererziehung/Teenager auf schiefer Bahn

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Schwierige Situation ... Viel helfen kannst du da nicht und leider kann die Mutter auch nicht viel tun. Vielleicht wäre es am besten, wenn die Eltern alleine zur Familienberatung gehen, vielleicht können sie Ratschläge im Umgang mit der Tochter bekommen. 15 ist eben ein schwieriges Alter, und einsperren kann man das Kind ja schließlich auch nicht.

Hat das Mädchen denn noch "vernünftige" Freunde/Freundinnen, die einen guten Einfluss ausüben, oder nur solche Chaoten?

Natürlich kann das Mädchen nicht einfach irgendwo schlafen, und deine Freundin könnte die Polizei einschalten, aber das wird eher kontraproduktiv sein, denke ich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe ja so meine Meinung zur Erziehung im allgemeinen - aber mit bei einer fast 16jährigen ist das doch ein wenig zu spät.

Deine Freundin soll ihr doch konkret sagen " ich möchte, dass du BIS 23 Uhr zuhause bist".

Familienberatung ist für ALLE Familienmitglieder gedacht.

Auch, wenn die 16jährige es nicht sofort versteht, aber wenn deine Freundin Stopschilder hinhält, wenn ihre Grenzen überschritten wurden und gleichzeitig versucht die Grenzen der Tochter respektieren, sollte es mit der Zeit besser werden.

Aber Wörter wie "immer", "nie", "ständig" haben einen Zeigefingercharakter. Damit wird nur das Gegenteil vom Gewünschten erreicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, vielleicht kann sich ja deine Freundin an eine Familienberaterin/gruppe wenden, um so vielleicht neue Ansätze für sich und ihre Tochter zu finden. Ich denke sie sollte einen Weg finden, um mit ihrer Tochter vernüftig und sachlich sprechen zu können...mit Geschrei ist keinem geholfen und bringt auch für euch alle keine Lösung. Vielleicht kann sie ja ihre Tochter mal zum Essen einladen oder in ein Eiscafe, wo sich vieles vielleicht auch ´besser klären lässt, als so zu Hause. Vielleicht kann aber auch jemand mit der Tochter reden und vermitteln, der guten Einfluss auf sie hat (Tante ect) Es ist eine schwierige Situation, mit Druck passiert gar nichts und doch muss man einen Weg finden. Ich denke deine Freundin sollte wirklich um ein sachliches Gespräch bitten, wo sie auch nochmals hinterfragen kann, warum sie sich nicht an die abgemachten Regeln hält, warum oder wodurch sie respektlos ihr gegenüber geworden ist...einfach mal schauen wo vielleicht so ein Ausgangspunkt liegen könnte. Vielleicht kann ihr ja deine Freundin auch erklären, dass sie sich ängstigt, wenn sie nicht zur abgemachten Zeit nach Hause kommst. Ihr klar machen, dass ihr euch auch an Regeln hält und das eine Gemeinschaft die miteinander lebt, nur auch dann funktionieren kann in dem sich jeder einzelne, auch an Absprachen hält. Sie sollten viel mehr miteinander sprechen...Ich drück euch die Däumchen und LG :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gittijennifer
04.07.2011, 18:03

Ich habe meiner Freundin geraten ein Gespräch in einem Eiscafe oder Restaurant zu suchen um neue Ansätze zu finden. Leider ist die Tochter nicht der Meinung, dass sie das braucht. Aber wir fahren sie gegen ende des Monats besuchen, dann werde ich mir die Tochter schnappen und schön Essen gehen. Vielleicht finde ich zu ihr vertrauen.Vielen lieben Dank für´s Däumchendrücken. LG:)

0

Ja, 15 ist ein sehr schwieriges Alter. Ich werde meiner Freundin vorschlagen mit ihrem Mann alleine zur Familienberatung zu gehen. Da schlimme ist nur, die Beiden denken, dass sich das Problem ganz schnell von alleine löst. Nein, leider hat sie keine vernünftigen Freundinnen. Das ist ja das Problem. Sie hat seit ca. 8 Wochen einen völlig neuen Freundeskreis und von da ab gingen die Probleme los. Die Mutter lernt die Freundinnen ihrer Tochter nicht mehr kennen, darf nicht nachfragen, wo sie sich aufhalten etc. Klar, dass meine Freundin nicht die Polizei einschalten möchte, denn das Anrufen bei der Mutter der Freundin! ist ja schon oberpeinlich. Vielen lieben Dank für Ihre hilfreiche Antwort.

Viele Grüße, Brigitte

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von blablubblub
04.07.2011, 17:55

Ja, ich denk, das ist das beste. Mit Bestrafungen und Drohungen wird man nicht viel erreichen.

Oft sind die Eltern auch total überfordert mit der Situation (was ja verständlich ist) und reagieren falsch, wodurch die Situation nur noch schlimmer wird ... von daher wäre ein Coaching der Eltern schonmal nen Schritt in die richtige Richtung.

0
Kommentar von 1f2in
04.07.2011, 20:32

Wer bestimmt denn das, ob die Mutter nachfragen darf oder nicht?

Und weshab ist das Anrufen bei der Mutter der Freundin oberpeinlich?

Ich würde dort nicht anrufen sondern hinfahren und mit ihr sprechen, denn die Tochter ist noch nicht volljährig und die Mutter hat die Fürsorgepflicht!

Wie es scheint, hat die Tochter die Mutter ganz schön "im Griff" und hat jeden Respekt verloren,

Wie er verlorenging und wann es begann, sollte hinterfragt werden und die Mutter braucht unbedingt fachmännische Unterstützung.

0

Hallo gittijennifer, wenn das Eltern - Kind - Verhältnis schon so gestört ist, wäre ein "moderiertes" Gespräch durch eine kompetente Person sicher angebracht. Vielleicht ist es möglich einen mit der Tochter befreundeten Teene bei einem solchen Gespräch dabei zu haben. Zum Thema Familientherapie würde ich sogar der Tochter erklären, das wir - als Familie - eine bräuchten und da auch sie dazu gehört, ist ihre Anwesenheit zwingend erforderlich. Klar auch, das natürlich die Eltern so eine Therapie nötig haben. Denn sonst wüssten sie, wie mit dem Kind umgehen und damit klar zu kommen.

Vielleicht können die Eltern mit der Tochter zusammen und einem unbeteiligten dritten gemeinsam in ein nettes Lokal gehen und dort in Ruhe über alles reden? Der Vorteil dabei ist, das man sich selbst stärker diszipliniert und keiner sein Revier hat.

Dabei sollten Aussagen wie "du lügst ja" und ein "nein - doch" nicht akzeptiert werden. Statt dessen ist ein "Ich empfinde etwas ..." oder "bei mir kam es aber ... an" vorrang haben. Klare Gesprächsregeln sollten vorher von allen beteiligten - unter Einbeziehung des Kindes - aufgestellt werden. Die neutrale Person sollte auf Einhaltung der Regel achten und ggf. einen Satz deutlicher machen wie bsp.-weise bei der Aussage: "Das ist gelogen" - "Du hast die Situation also anders empfunden als ...; wie genau hast du die Situation denn empfunden." Vielleicht klappt es nach solch einem Gespräch, in dem sich jeder Luft verschaffen kann, etwas besser mit dem miteinander!

Ansonsten würde ich versuchen einen Therapeuten zu befragen ob er eine bessere Lösung anbieten kann! LG Mammilein

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kritiker111
05.07.2011, 21:05

Was könnte ein Therapeut eigentlich mehr tun?

Und ich bin sogar der Meinung, dass eine eher neutrale Person leichter Zugang zu einem Teenie finden kann, als ein Therapeut - der ja, falls nicht von alleine gewünscht, schon eher als "Feind" und "Besserwisser" empfunden wird. Zudem eben die Praxis des Therapeuten auch kein "neutrales Gebiet" ist, sonderm ihm schon wieder eine Vorrangstellung verschafft.

0

gar nicht am besten wäre halt beratung, psychologe etc. oder im schlimmsten fall jugendamt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz ehrlich, da gibts nicht viel zu tun... in dem Alter denkt man nur an "feier feiern feiern" mehr nicht.... da hilft nur ein druckmittel mehr nicht^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gittijennifer
04.07.2011, 17:57

Was für ein Druckmittel? Die Mutter hat ihr schon das Handy weggenommen. Nur hat sie sich damit selbst bestraft, weil sie jetzt gar nicht mehr die Tochter erreichen kann. Also muss ein neues Handy her. Alle Druckmittel wie Haus- arrest- da geht sie wie sie will aus dem Haus, Taschengeld streichen- dann bekommt sie Geld von weiss ich wem, Computer verbot, sie geht ja sowieso wie sie will aus dem Haus. Dann geht sie bei einer von ihren sogenannten neuen Freundinnen ins Internet.

Vielen Dank und Grüße, Brigitte

0

Der sog. ERZIEHUNGAUFTRAG wird ( leider ) von immer mehr ELTERN nicht mehr wahrgenommen;

da kann man wenig ändern.

Somit ist der "Lebenslauf" solcher Mädchen vorgezeichnet...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 1f2in
04.07.2011, 20:35

abe ganz sicher sollten sich die Eltern verändern und zwar mit fachlicher Unterstützung!

0

Also erstmal mit ihr reden! Sie muss sehr konsequent sein sonst wird das nicht. Im Notfall Jugendamt - Familienhilfe. Irgendwie muss man sie von der schiefen Bahn weg holen bevors zu spät ist.

Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ab 16 darf man sich glaub ich auch gegen den Willen der Eltern wo anders aufhalten, solang es nicht gegen den eigenen Willen ist.

Es gibt viele Beratungsstellen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

oh.. schwer...

Ehm..deine freundin sollte strenger sein...Viiiel strenger !

erst gar nicht raus lassen, kein Taschengeld und alles..

Hat sie einen Freund/mann ?

Wenn ja, sollte er sie (die tochter) auch mal 'einschüchtern' und ihr streng ins gewissen reden, mit strafarbeiten ect. drohen.. hört sich hart an, aber anders hilfts nicht...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von blablubblub
04.07.2011, 17:50

Drohen? Oh je ... ich glaub nicht, dass das was bringt. Das Mädchen wird sich dann erst recht denken "le*k mich" und weiterhin machen, was sie will.

0
Kommentar von gittijennifer
04.07.2011, 19:13

Leider sagt sich das so leicht, dass die Eltern strenger sein sollten. Hausarrest wird ignoriert, Taschengeld gesperrt, wie si zu dem Geld komt, was sie so hat mag man sich gar nicht ausmalen. Leider darf die Mutter den Freund nicht kennenlernen, weil es sie nicht zu interessieren hat...

0
Kommentar von kiniro
09.07.2011, 19:36

Und dann zerbricht die Beziehung zwischen Mutter und Tochter erst recht.

Strafen, Sanktionen, Konsequenzen haben nur selten dazu geführt, dass sich ein Mensch ändert.

Warum denkt die Mutter nicht mal über ihr Verhalten nach? Ganz unschuldig ist sie in der Sache nicht.

0

Was geht dich die Tochter deiner Freundin an? Die kann doch machen was sie will.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Angii13
04.07.2011, 17:41

Aber nicht wenn die Freundin drunter leidet. !

0
Kommentar von hunter46
04.07.2011, 17:43

???

Sicher kümmert man sich um seine Freunde -

oder gilt das auch (schon) nicht mehr ?

0
Kommentar von gittijennifer
04.07.2011, 18:06

Die Tochter kenne ich seit ihrer Geburt und habe immer einen sehr guten Draht zu ihr gehebt, bis sie dann leider aus Berlin wegziehen mussten, der Arbeit wegen. Leider.

0
Kommentar von 1f2in
04.07.2011, 20:48

Fantasma, Du hast vielleicht Ansichten!

In diesem Alter kann die Tochter eben nicht machen was sie will!

0

wenn man bei solchen Fragen bereits nach wenigen Minuten die "hilfreichste" kürt, muss man sich nicht wundern, wenn so manche kompetente Antwort vlt. gar nicht mehr gegeben wird....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gittijennifer
04.07.2011, 18:11

Sorry, wollte keinem zu nahe treten. Bin hier Neuling. War total überwältigt, dass die Anteilnahme doch sooo hoch ist. Ich weiss nur leider gar nicht so richtig, wie ich hier so durchwurschteln muss. Nochmals Sorry. LG :-)

0

Was möchtest Du wissen?