Kindererziehung autismus

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Keine Bindung aufbauen? Nein, das ist ein Vorurteil oder auch Klischee. Das ist nicht bei jedem Autisten genau gleich.
Es fällt ihnen oft schwer, auf gesellschaftlich anerkannte Weise Freundschaften aufzubauen.

Das Drehen im Kreis ist sehr typisch für Autisten, das fällt unter Stimming, also selbststimulierendes Verhalten. Da findest du auf YouTube haufenweise Videos von sich drehenden Autisten.

Das mit dem Hund musst du ihr erklären, immer wieder. Und genau und deutlich, nicht zwischen den Zeilen. Dass der Hund schmerzen empfindet und unglücklich ist, wenn sie ihn so behandelt.

Welche Diagnose hat sie denn genau? Frühkindlicher Autismus, Atypischer Autismus, Asperger-Autismus? Wobei das ohnehin ein Spektrum ist und alles ineinander übergeht.
Es gibt übrigens auch keinen leichten Autismus. Eher ist es so, dass er nach außen auffälliger oder unauffälliger sein kann. Ein Spektrum lässt sich nicht linear in leicht und schwer einteilen.

Autismus geht mit sehr vielen Symptomen einher. Nicht jeder Autist hat alle Symtome, die Mischung kann sehr unterschiedlich sein.
Wenn ein auf Autismus spezilisierter Diagnostiker das diagnostiziert hat, kann man da schon einigermaßen gut drauf vertrauen.

Ich kopier dir hier mal rein, was ich mal so zusammenfassend über Autismus geschrieben habe:

Um es genau zu erklären, müsste ich mehrere Bücher schreiben, schätze ich. Ich versuche es mit einer kurzen Erklärung:

Wichtig ist erstmal zu wissen, dass kein Autist wie der andere ist, das Spektrum ist groß, Autisten können sehr unterschiedlich sein.

Was sie wohl gemeinsam haben, sind zwei Dinge:
Reizfilterschwäche/Wahrnehmung und die soziale Komponente. Auswirken muss sich das aber nicht immer gleich.

Die Wahrnehmung ist bei Autisten anders als bei Nicht-Autisten. Während Nicht-Autisten automatisch filtern, können das Autisten nicht in der Form. Beispiel: In einem Raum sind viele Geräusche, nehmen wir das Klassenzimmer. Draußen zwitschern Vögel, ein Auto fährt vorbei, auf dem Flur schlurft jemand entlang, in der Klasse flüstern ein paar Schüler, einige schreiben in Hefte (Papierrascheln und Stiftgeräusche), der Lehrer schreibt an die Tafel (Kreidegeräusche) und erklärt etwas. Ein Nicht-Autist kann die anderen Geräusche runterregeln, das macht sein Gehirn automatisch, und dem Lehrer verhältnismäßig problemlos folgen. Dem Autisten fällt das schwerer. Sein Gehirn regelt die anderen Geräusche nicht automatisch runter, trennt nicht nach wichtig und unwichtig, er kann so den Lehrer nicht immer so leicht verstehen. Die Reizfilterschwäche kann alle Sinne betrefffen. Manche Autisten ertragen bestimme Stoffe nicht auf der Haut, mögen es nicht, (unerwartet) berührt zu werden, können sich nicht konzentrieren, wenn eine Lampe flackert, mögen nicht alles gleichzeitig im Mund haben, sondern essen die Bestandteile des Mittagessens lieber nacheinander, können verschiedene Gerüche nicht gut ertragen ...
Das sind nur Beispiele, die so exakt nicht auf jeden Autisten zutreffen müssen, es können auch andere Dinge sein.

Dann die soziale Komponente. Autisten fällt es oft schwer, Gestik, Mimik und Zwischen-den-Zeilen-Gesagtes zu deuten.
Ironie zu erkennen ist dadurch auch mitunter schwierig.
Auch das nur ein Beispiel. Im Laufe der Jahre lernen Autisten auch dazu. Doch bleibt es für sie immer eine Denkarbeit, die Nicht-Autisten eher automatisch im Gehirn ablaufen lassen.

Das ist jetzt nur ganz kurz und knapp. Es gibt weitere Merkmale, Monotropismus, Stimming (selbststimulierendes Verhalten), Routinen ... Das meiste davon beruht auf der unterschiedlichen Wahrnehmung.

Vermutlich findest du mehr heraus, wenn du liest, was Autisten selbst so schreiben. In Boards, Chats, Blogs von Autisten ...

Autismus ist eine veränderte Wahrnehmung. Man stumpft nicht ab, sondern bleibt übersensibel und nimmt mehr Details auf, als die Nervenbahnen überhaupt verarbeiten können. Das passt zur Überdrehtheit eures "Wirbelwinds". Falls sie wirklich Autismus hat, ist die Welt um sie herum aus ihrer Sicht zigmal aufregender und chaotischer als für "normale" Kinder.

Verhaltensweisen wie Drehen, Klopfen, Immer-dasselbe-spielen etc. sind Versuche, da eine Struktur rein zu bringen und sich zu beruhigen. Die Kinder klammern sich an ruhige Muster, um das Gewusel da draußen etwas ausblenden zu können. Auch Anhänglichkeit lässt sich so erklären. Die Angst verloren zu gehen: Zwischen wirr flirrenden, quietschbunten Supermarktregalen kann sie vielleicht kaum sehen, im Lärm qietschender Einkaufswagen und fremder Schritte hört sie dich nicht mehr.

Ein anderes Phänomen ist, dass Autisten schwer Mimik lesen können und auch selbst wenig Mimik zeigen. Bei kleinen Kindern die ständig Lachen fällt das aber nicht so auf.
Früher dachte man, dass Autisten keine Bindungen aufbauen würden, wenig Gefühle hätten und noch mehr so blöde Vorurteile. Aber das ist alles widerlegt. Man sieht ihnen die Gefühle nur nicht an, weil sie eben weniger Mimik und Tonfall haben.

Es könnte also theoretisch sein, dass die Kleine leicht autistisch ist. Aber wenn es nur eine Verzweiflungsdiagnose war, weil die Ärzte nichts gefunden haben, dann kann die auch wüst geratener Unsinn sein.
Am besten wartet ihr einfach ab, was aus ihr wird und was sich in den nächsten Jahren auswächst.

halbsowichtig 12.03.2014, 15:39

Noch was: Was bekommt das Kind eigentlich zu naschen? Es gibt viele künstliche Zusatzstoffe wie z.B. Farbstoffe und Aromen, welche ADHS-ähnliches Verhalten auslösen können.

Psychoaktive Lebensmittelzusatzstoffe sind ein Problem über das wenig geschrieben wird, weil die Industrie natürlich "den Daumen drauf" hält. Es kann sich jedoch lohnen, ein paar Wochen ohne Zusatzstoffe auszuhalten (d.h. selber kochen oder Bio-Essen) und ihr Verhalten zu beobachten. Wenn sie ruhiger wird, verträgt sie den einen oder andere Chemiecocktail nicht.

0
blackysheep 14.03.2014, 21:36
@halbsowichtig

Zu naschen also Süßigkeiten bekommt sie genauso wie mein Sohn selten . ich mache jede Süßigkeit die ich machen kann selbst . es sei denn wir fahren einkaufen , oder zu einer Freundin da bekommt sie dann schon mal ein Eis oder mal das was sie mag aberdas teilt sie auch mit sSandro . also wenn man ne Tüte mit vllt 100 g her nimmt teilt sie es selbst und gibt es Sandro . ich weiss durch ADHS darf sie nicht aber ich kann ja schwer sagen das Sandro darf nur sie dann nicht .

0

Hallo,

es gibt viele verschiedene Arten von Autismus. Darunter ist auch eine Art, bei der die Kinder keine Berührung wollen. Bei vielen Kindern merkt man kaum, dass sie autistisch sind, andere widerum sprechen nicht und leben in ihrer eigenen Welt.

Ich hätte bei den Verhaltensweisen deiner Schwester eher auf ADHS getippt, aber wenn es das nicht ist, muss man sich auf die Aussage des Psychologen verlassen.

Was mir noch wesentlich ist:

Du schreibst, sie hat Medikamente erhalten. Nun ist es so dass Medikamente zwar für auch sehr junge Menschen zugelassen sind. Aber die zulassenden Stellen richten sich nach den sogenannten Studien der Hersteller und übernehmen diese regelmäßig Eins zu Eins. Welche Auswirkungen in welchem Entwicklungszeitraum nun solche Medikamente haben fehlt uns das Forschungsgeld. Es geht ja um Kinder. Und, wie sagte schon Adenauer so schön: "Um Kinder brauchen wir uns nicht kümmern. Die bekommen die Leut immer." Hier ist noch zu beachten dass gebräuchliche Medikamente bei solchen Diagnosen Langzeitwirkung haben. Also auch wenn sie abgesetzt sind ist mit einer durchschnittlichen Nachwirkungszeit von sechs Monaten zu rechnen.

Ich will hier keine Diagnose anzweifeln. Das wäre sehr vermessen. Die Medikation ist aber ein sehr weites Feld.

Auffällig ist für mich dass das Kind die Fachmenschen ablehnt. Da darf sicher gefragt werden ob es sich von ihnen nicht wahrgenommen fühlt. Immerhin ist es schwierig binnen der viel zu kurz bemessenen Zeit die wir bereit sind zu zahlen einen kleinen Menschen zu erfassen der sich schwer tut sich mit Worten darzustellen oder es einfach nicht kann.

Aspies e.V. - Menschen mit Autismusspektrum

autismus Deutschland e.V. - Bundesverband zur Förderung von Menschen mit Autismus

Bundesvereinigung zur Förderung von Menschen mit geistiger Behinderung e.V.

habe ich bei NAKOS gefunden. An Deiner Stelle würde ich mich an alle drei Stellen wenden und mich dort schlauer machen lassen.

halbsowichtig 13.03.2014, 10:22

Was, bitte, hat geistige Behinderung mit Autismus zu tun?

1
dawala 13.03.2014, 10:38
@halbsowichtig

Das hätte ich mich auch fast gefragt. Dann habe ich mich an einen Film erinnert über verschiedene Autisten. Ich erinnere da einen spanischen Jungen. Nachdem ihm als Kind diese Diagnose beschert wurde wurde seinen Eltern gesagt er sei nicht schulfähig. Eben. Allgemeingültige nicht mal so alte Ansicht dass Autismus automatisch auch geistige Behinderung bedeutet. Seine Eltern - wie wohl immer in solchen Fällen die zu massivem fachlichem Fortschritt führen - kämpften um ihn. Er ging zur Schule. Es wurde das Recht erkämpft das Abitur machen zu dürfen. Studiert hat er dann auch. Vorgestellt wurde er als er schon verheiratet war und von zuhause aus gutes Geld verdiente. Übrigens mit einer Autistin der auch von Fachleuten ein Leben in Heimen vorausgesagt worden war.

Nun hat sich eben der Verein einen doch auffälligen und vielleicht anstößigen Namen gegeben. Vielleicht erinnert uns der Name aber auch daran dass noch viel, sehr viel zu tun ist. Auch heute noch. Vielleicht hat sich der Verein auch gegründet als Autisten noch zum minderwertigen Leben gehörten das ausgerottet werden muss. Sooo alt ist ja diese Ansicht wirklich nicht.

Nun. Ich habe nicht nachgesehen. NAKOS ist die Nationale Auskunftstelle für Organisationen um Selbthilfe - schätze ich aber dem Sinn nach stimmt es so. Wenn NAKOS mir also diesen Verein nennt wird es seine Gründe haben. Weil sie eben auch aktiv begleitet werden.

0

Ich habe selbst eine inzwischen erwachsene Tochter mit Asperger. Inzwischen wird sie von einer Autismus-Ambulanz mit betreut, das heißt, sie wendet sich dorthin, wenn es Fragen gibt. Ansonsten hat sie einen Beruf und eine Familie, und das bekommt sie auch hin.

Im Moment ist für mich besorgniserregend, zu sehen, dass viele verzweifelte Eltern gefährlichen Scharlatanen und Heilsversprechern vertrauen, die sich nicht scheuen, regelrechte Foltermethoden zu propagieren. Man soll den Kindern einen Einlauf machen mit Substanzen, wie wir gemeinhin als "Abflussfrei" kennen - das ist eine gefährliche, ätzende Chlorbleiche! Das Ganze soll als "Alternativmedizin" daherkommen. Leider wird solchen Menschen immer mehr vertraut, ohne dass man untersucht, was auf dem alternativen Gesundheitsmarkt so vertrieben werden kann. Gestern gab es in Hannover gegen eine Veranstaltung dieser Leute, die auch noch ironischerweise "Spirit of Health" hieß, eine Demonstration und es gibt gute Informationen dazu.

Ich möchte dir deshalb dringend raten, sehr vorsichtig zu sein bei derartigen "Heilsversprechen":

http://blog.gwup.net/2014/04/28/warum-foltert-ihr-kinder-die-mms-demo-in-hannove...

Alles Gute für euch!

Hallo, bin 13/m und bei mir liegt der "Verdacht auf Autismus" da. Bei mir werden noch solche Tests gemacht. Mir wurde gesagt, dass Autismus ein Fehler in der Wahrnehmung ist, z.B. kann man eine Berührung als unangenehm empfinden, oder sogar schmerzhaft. Habe deinen Text nicht zu Ende gelesen, aber ich merke es auch in der Schule, dass ich mich nicht traue etwas zu Sagen und deshalb die Noten schlecht sind. Das ist besonders schlimm, wenn ich etwas vor vielen Leuten sagen muss, z.B. Ein Referat. Ich muss mich dann erst wieder neu überwinden, ich habe auch eine sehr Laute Klasse, die immer blöde Kommentare dazwischen ruft und so. Da traut man sich erst Recht wenig zu sagen.

Liebe Grüße Arne

ich denke nicht, jedes Kind ist irgendwie auf eigende art komisch doch das ist gut so, das legt sich nur lasst sie von dem freak: "Doktor" weg

Rechercheur 12.03.2014, 14:47

Das ist schön, dass du das aufgrund nur weniger Infos ferndiagnostizieren kannst.
Du könntest damit die Wartezeiten bei den wenigen dahingehend kompetenten Diagnosestellen stark verringern.

1
halbsowichtig 12.03.2014, 15:23

So pauschal kann man das nicht sagen. Wir können doch gar nicht wissen, wie komisch das Kind wirklich ist.

Aber in einem Punkt gebe ich dir Recht: Man sollte Kinder nicht zu früh vom Doktor zum "Freak" erklären lassen. Denn manche Sachen wachsen sich wirklich am besten aus, wenn man nichts macht.

Aber, wie gesagt, aus der Ferne können wir nichts völlig ausschließen.

0
Madutz 12.03.2014, 18:04
@halbsowichtig

das was sie nannte waren normale "kinderstreiche" und handlungen.

0
Rechercheur 12.03.2014, 23:20
@Madutz

Jemandem, der sich mit Autismus nicht auskennt, fallen in der Schilderung die möglichen autistischen Symptome offenbar nicht wirklich auf.
Das wird ja auch nicht alles sein, wenn es zu der Diagnose kam.

1

Was möchtest Du wissen?