Kinderarzt Überweisung nicht einlösen?

2 Antworten

Der kinderarzt macht das ja nicht zum Spaß u es schadet auch nix wenn dein kind dort untersuchen lässt. 

Entweder bestätigen sie den verdacht oder der Arzt hat sich geirrt.

Der arzt wartet auch auf den Bericht. Und wird dich schon drauf ansprechen.

Entweder magst deinem kind helfen oder benimmst dich weiterhin wie ein trotziges kind.

Das hat nix mit trotziges Kind zu tun ich lass mir aber nicht sagen das mein Kind unterentwiekelt ist von  von einer Ärztin die mein Kind 30 Sekunden gesehen hat Weill ja die test eine Schwester gemacht hat und komischer weise war der kleine vor 5  Wochen bei ihr für kita Bescheinigung und er hat alles geschafft gab keine Probleme ich find das schon ein bisschen komisch.

0
@babette94

Wenn der arzt aber Recht hat, begehst du einen großen Fehler

Und eine U Untersuchung dauert keine 30 sec.

Du solltest der Wahrheit ins Auge blicken. Es geht hier um dein Kind und um dessen Wohl und nicht um dich!

0

Was ist SPZ?

@Maleficent666

SPZ sind hier in Ö aber das was früher Sonderschulen waren und für eine Sonderschule bekommt man üblicherweise keine Überweisung.

Aud die Idee zu Googeln bin ich auch schon gekommen, ganz ohne deine Hilfe, da ich aber von Ö aus Google, komme ich auch zuerst auf Ö Seiten und so eben nur auf Adressen von Sonderschulen.

Nachdem ich aber deinen Link geöffnet habe und mich schlau gemacht habe, kann ich der Fragestellerin nur raten ihr Kind dort untersuchen zu lassen. Schon alleine deshalb weil ich finde, dass wenn doch etwas gefunden wird, es wichtig ist, möglichst früh mit einer Behandlung zu beginnen.

0

Ich glaub ich muss sterben =*( Bitte um HILFE :(

Hallo allerseits,

ich bin 17 Jahre alt und ich glaube es geht zu ende mit mir. Ich schildere euch kurz meine Situation: Vor etwa 6-7 Wochen fing alles ganz harmlos an. Ich musste hinnehmen, dass ich langsam, besonders in weiter Entfernung schlechter sehe. Habe mir ewig nichts dabei gedacht. Nun die Vorgeschichte zu meinen jetzigen Problemen. Etwa vier Wochen nach der Augenverschlechterung, begannen leichte Kopfschmerzen + Augenschmerzen mich zu plagen. Gut, das deutet alles auf Kurzsichtigkeit hin. Ich hatte vor zum Augenarzt zu gehen, jedoch kam etwas dazwischen. Leichte Bauchschmerzen plagten mich und ich bekam zunehmen Angst, etwas in Richtung Darm/Magen-Krebs bzw. eine Blinddarmentzündung haben zu können. Ich bin ins Krankenhaus und alles war in Ordnung. Nur wenige Tage später erreichte mich der erste Panikanfall. Ich befürchtete um halb elf im Bett einen Herzinfarkt zu bekommen. Die Symptome passten und ich fiel in heftige Panik und sah keinen anderen Ausweg als den Notarzt. Und wieder nichts. Ich versuchte langsam runterzukommen, aber die Angst vor einem Schlaganfall blieb bestehen. Und vor knapp 2 Wochen fand ich einen neuen Sündenbock, den Hirntumor. Rückschlüssig auf die Sehschwäche würde das auch einleuchten. Ich leidete auch seit 2 Wochen unter ab und an auftretender Taubheit in der linken Kopf und Gesichtshälfte. Die leichten Kopfschmerzen blieben besonders in der rechten Schläfe bestehen, verstärkten sich jedoch nicht erwähnenswert. Ich ging zum Hausarzt mit der Überweisung "Panikattacken", die ich vom KH bekommen hatte. Der sagte mir Taubheitsgefühle, Sehschwäche + Kopfschmerzen - hinge alles mit den Augen zusammen, Überweisung zum Augenarzt, Termin am 11. Februar, ganz toll. Seitdem hat sich einfach alles gesteigert. Panikanfälle über Panikanfälle und zunehmend das Gefühl bald zu sterben. Alle Symptome die auf einen Hirntumor hinweisen scheine ich zu haben. Mittlerweile denke ich dass es keine Einbildung mehr ist. Ich hab das Gefühl nicht mehr ich zu sein. Das Gefühl, dass alles um mich herrum unwirklich ist hält sich konstant über eine ganze Woche nun. Vllt auch ein Tumor hinterm Auge? Zudem extreme Rückenschmerzen (Metastasen?) und das Gefühl unsicher auf den Beinen zu stehen, Schmerzen besonders im rechten Auge, leichte Übelkeit, Schmerzen im rechten Ohr usw. Wenn ich am Montag noch lebe möchte ich dem Hausarzt nocheinmal die Ernsthaftigkeit meiner Lage beichten. Einen Termin beim Neurologen kriege ich nach vielen Leuten erst in bis zu 3 Monaten!!! =( Bis dahin wär ich tot :( Ich habe gerade das Gefühl, dass ich sterben muss und niemand mir helfen wird... Was soll ich denn machen? =*( Alle stempeln es nur als Panik ab, ich sitz hier und heule :'(

...zur Frage

Psychologen Berlin (Überweisung nötig, Empfehlungen)?

Guten Abend (oder eher Nacht?),

Da ich mich seit einigen Wochen wieder in einem sehr emotionalen tief befinde, möchte ich mir professionelle Hilfe suchen.

Letztes Jahr war ich auch in einer psychiatrischen Tagesklinik, die mir leider absolut gar nichts gebracht hat.

Ich hatte gerade mal zwei Gespräche mit der Psychologin vor Ort, die mir denn auch nur sagte, das vieles für Borderline sprechen würde, ich aber mit meinen 19 Jahren zu jung für diese Diagnose wäre und das in zwei Jahren noch mal überprüfen lassen sollte.

Da mir das nichts gebracht hatte, wollte ich nun erneut einen Psychologen aufsuchen, ich weiß nur nicht ob ich nun unbedingt eine Überweisung brauche, da ich schon in einer Klinik war.

Meine Ärztin ist derzeit im Urlaub, deshalb konnte ich sie auch gerade nicht nach einer Überweisung fragen.

Gleichzeitig wollte ich fragen, ob mir jemand eventuell sogar eine Praxis empfehlen kann, da es in Berlin scheinbar recht schwer ist einen Termin zu bekommen.

Wenn ich überhaupt mal eine Schwester dran hatte, hieß es meist das sie keine Patienten mehr aufnehmen oder ich mit 9 - 12 Monaten Wartezeit rechnen muss und das würde mir leider auch nicht viel bringen.

Ich danke im voraus für hilfreiche Antworten.

...zur Frage

Arbeitsunfall vor ca 1 Jahr, jetzt wieder starke Schmerzen, noch Anspruch auf kostenlose Behandlung?

Hallo,

ich hatte vor ca. 1 bis 1 1/2 Jahren einen Arbeitsunfall als ich meinen Zivildienst geleistet habe. Damals ist mir eine stark ätzende Flüssigkeit ins Auge gekommen. Ich habe das Auge ausgespühlt und es dabei belassen. Doch ich habe das alles etwas unterschätzt. Der Vorfall war Freitags und über das Wochenende verschlimmerte sich mein Auge stark. Das Auge tränte ständig und es war ein permanenter Druck zu spüren. Bin dann am Montag zum Arzt, dachte damals schon ich bekomme Probleme weil ich nicht direkt nach dem Unfall hin bin.

Der Unfall wurde bei meinem Hausarzt aufgenommen und anschließend schickte er mich zu einem Augenarzt (weiß nicht mehr ob ich eine Überweisung bekommen habe). Bei dem habe ich auch nochmal den Vorfall geschildert. Ich erhielt 2 kleine Packungen mit Augentropfen, ich sollte dann wieder kommen wenn sie aufgebraucht sind. Ich habe sie täglich genommen und dann keine Beschwerden mehr gehabt. Binn dann nicht mehr hin. In den letzten Monaten hatte ich ab und zu schmerzen im Auge, aber das war auszuhalten, lies auch immer recht schnell nach. Seit ein paar Tagen jedoch habe ich wieder täglich gewaltige Probleme mit dem Auge. Es ist genau wie früher, das Auge tränt, der starke Druck und es ist oft sehr gerötet.

Wenn ich mich jetzt wieder beim Arzt melde, ist das dann zu spät und ich muss alle entstehenden Kosten selbst tragen? Wie ist es mit der Praxisgebühr, muss ich die sofern das noch über den Arbeitsunfall läuft zahlen? Muss ich bevor ich zum damaligen Augenarzt gehe vorher noch zu meinem Hausarzt und mir da eine Art Bescheinigung holen, bei ihm wurde der Arbeitsunfall ausführlich aufgenommen oder reicht es wenn ich nur zum Augenarzt gehe, der mich damals behandelt hat?

Für hilfreiche Antworten bin ich sehr dankbar!

Freundlicher Gruß rall333

...zur Frage

Was könnte mich bei der Jugenduntersuchung J1 alles erwarten? Hat jemand schon Erfahrung damit gemacht?

Ich (weiblich, fast 14 Jahre) benötige eure Hilfe, speziell von denen, welche die J1 Untersuchung schon hinter sich haben. Und zwar habe ich vor einigen Wochen eine Einladung von der Krankenkasse zu dieser J1 Untersuchung bekommen. Da man bei einer Teilnahme wichtige Punkte für das Bonusheft bekommt, hat meine Mutter mich nun überredet, die J1 entweder bei meinem bisherigen Kinderarzt oder bei dem Hausarzt meiner Eltern machen zu lassen. Da ich den Hausarzt nicht wirklich kenne, habe ich mich schließlich für den Kinderarzt entschieden und habe dort in einigen Wochen einen Termin. Ich weiß, dass der Arzt da wahrscheinlich mit einem über die Pubertät, Verhütung und Schule sprechen wird und dass so allgemeine Dinge wie Gewicht, Größe, Augen, Ohren, Haltung, Herz und Lunge untersucht werden und man sich bis auf die Unterwäsche ausziehen sollte, aber ich habe da trotzdem noch ein paar Fragen an euch.

  1. Wie lange wird der Termin ungefähr dauern? Ich habe nämlich zwei Stück bekommen. Beim ersten soll ich morgens kommen, da wird wohl Blut abgenommen und meine Impfungen aufgefrischt. Und der zweite Termin ist dann eine Woche später.

  2. Wie ist das mit der Urin Abgabe? Macht man das vor Ort? Und wie gibt man der Arzthelferin dann den Becher? Was wenn ich gerade kein Wasser lassen kann?

  3. Meine Mutter muss ja ins Wartezimmer gehen, wenn ich das möchte. Aber ist dann trotzdem noch eine Arzthelferin während der Untersuchung im Zimmer? Kann ich sagen, dass ich das auch nicht möchte?

  4. Manche Ärzte möchten ja auch gerne die Brust anschauen. Was wäre, wenn mein Arzt mich bitten wird meinen BH auszuziehen? Soll ich das dann machen oder nicht? Was würdet ihr mir empfehlen?

  5. Bei manchen schaut einem der Arzt wohl auch unter die Unterhose um die Schamhaare anzusehen. Fragt der einen davor, ob man das möchte oder nicht? Und wie weit müsste er dazu die Unterhose nach unten ziehen, um alles Wichtige sehen zu können? Wäre es sinnvoll ihn da schauen zu lassen?

  6. Als meine Mutter den Termin beim Arzt gemacht hat, hat ihr die Arzthelferin am Telefon gesagt, dass beim Termin dann wahrscheinlich auch ein EKG gemacht wird :-O Ich habe so etwas noch nie bekommen. Ist das schlimm? Und muss man dazu was machen? Verfälscht es die Ergebnisse, wenn man aufgeregt ist?

Tut mir Leid, dass es so einer langer Text geworden ist. Ich hoffe trotzdem, dass ihn einige durchlesen werden und mir antworten können. Ich bin halt schon ein bisschen aufgeregt, was da alles gemacht werden könnte. Vielleicht wird auch alles gar nicht so schlimm und ich denke nur einfach zu viel nach.

Würde mich deshalb sehr über eure Erfahrungen freuen. Vielleicht könnt ihr mir ein bisschen erzählen, wie die J1 bei euch so war.

MajaBienlein

...zur Frage

Augenarzt bei Ärztekammer anzeigen?

Ich hatte vorhin einen Augenarzttermin bei einem Arzt bei dem ich vorher erst einmal war. Ich habe Probleme mit den Augen die mich sehr belasten, weshalb ich auch ein Antidepressivum nehmen muss und das weiß er.


Er hatte mir vor ein paar Wochen ein Medikament verschrieben wegen dem ich heute zur Kontrolle da war. Ich habe ihn dann im Ärztezimmer, nachdem ich seine Fragen beantwortet habe, etwas wegen den Nebenwirkungen gefragt und da fragte er mich ob ich glaube er sei blöde und dass er wisse was er tue und ich es nicht hinterfragen solle, da ich ja hier bin, damit er mir hilft und so weiter und so weiter. Und ich meinte dann es sind meine Augen, da muss ich fragen, wenn ich mich bei etwas unwohl fühle. Dann meinte er, jetzt nehme ich schon Antidepressivum und am Ende mache ich noch Selbstmord, er weiß das besser ich soll nicht hinterfragen.


Ich bin eigentlich nicht dünnhäutig, aber da meine Augenprobleme für mich 24h am Tag sehr belastend sind und ich deshalb auch manchmal Panikattacken bekomme, habe ich angefangen zu weinen. (Ich hasse mich dafür) Ich saß dann da 15 min in seiner Praxis und habe geweint und versucht mich zusammen zu reißen während er auf mich eingeredet hat - ich habe kaum noch was mitgekriegt aber es war immer wieder das gleiche, dass ich überwiesen werde an die Klinik und dass er das so nicht sagen kann, etc. Mit ihm saßen auch erst 2 Assistentinnen, dann nur 1, die alles mitbekommen haben. Ich konnte kaum noch sprechen, hab keine Luft mehr bekommen und dann habe ich die Überweisung in die Hand gedrückt gekriegt und man hat mich gehen lassen. Niemand hat mich gefragt wie ich nach Hause komme oder ob ich noch sitzen und mich beruhigen will. Termin habe ich bei ihm auch keinen mehr bekommen, er meinte das soll ich mit der Klinik regeln.


Meine Eltern sind jetzt total in Rage, meinen ich soll ihn bei der Ärztekammer anzeigen oder zumindest Meldung machen. Sollte ich das tun? Ist euch sowas schon mal passiert? Ist das normal? Ich habe sicherlich nicht überreagiert, ich war mit der Situation total überfordert und schäme mich für meine Schwäche. Zudem bin ich wegen den Augen schon so fertig mit den Nerven, dass ich es kaum noch durch den Tag schaffe. Dass ich dann weinend vom Augenarzt komme (und jetzt auch noch weinend da sitze während ich tippe) kommt mir da schon seltsam vor, denn ich war bis jetzt bei vielen Augenärzten und das ist niemals passiert.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?