Kinderarbeit was denn nun.?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo!

Dass es so etwas überhaupt gibt liegt daran, dass "fair hergestellte" Kleidung sehr teuer ist & sich das nicht jeder leisten möchte bzw. oft genug auch schlicht nicht genügend Geld dafür hat, um sich so etwas zu kaufen ------> das ist leider den Schuh, den man sich anziehen muss/das notwendige Übel an der ganzen Geschichte, das nicht nur an der "Geiz ist geil"-Mentalität der Gesellschaft liegt sondern wiegesagt schlicht dem Aspekt geschuldet ist, dass es a) verhältnismäßig teuer ist am Standort Deutschland zu produzieren und b) fair gehandelte Klamotten nicht billiger sind.

Dass aber auch "exklusive Markenkleidung" unter diesen fragwürdigen Umständen entsteht und teuer verkauft wird, ist ein anderes Kapitel & im Grunde fiele das mMn unter Volkswirtschaftliche Aspekte... das wäre das Thema wieso die Leute bereit sind, so viel Geld auszugeben und genau wissen, dass die Klamotten genauso schlimm hergestellt werden wie etwa die, die man sonst wo im Discounter kaufen kann... 

Hoffe ich konnte dir helfen!

Sie nähen unsere Kleidung, gerben Leder für Schuhe und Taschen. Zwölf Stunden Arbeit, jeden Tag. Trotzdem sind die Menschen in den Lieferländern oft bitterarm. Wie kommt es zu dieser Armut? Dieser Frage geht Manfred Karremann am Beispiel von Bangladesch nach, wo viel von dem produziert wird, was wir täglich benutzen. aus: https://www.zdf.de/dokumentation/37-grad/gesichter-der-armut-arbeiten-in-der-textilindustrie-in-100.html  --- dort ein Video über die Umstände vor Ort


Um das Klischee zu brechen, ist eine Reise nach Kambodscha
nötig mit Besuchen in Kleiderfabriken, Arbeitsschichten als Näherin und Gesprächen mit Arbeiterinnen – verpackt in einen Film, den die norwegische Hauptstadt-Zeitung „Aftenposten“ gedreht hat. „Sweatshop – Dead Cheap Fashion“ heißt die Dokumentation, in der drei norwegische Mode-Blogger in ein Flugzeug verfrachtet, in Phnom Penh wieder ausgeladen und mit der rauen Wirklichkeit des Lebens kambodschanischer Näher und Näherinnen konfrontiert werden.Modefaible und keine Ahnung vom Leben der anderen aus: https://www.welt.de/vermischtes/article136753604/Damit-haben-sie-in-Kambodscha-nicht-gerechnet.html  --- dort ist auch das Video zum Thema

Kleidung wird möglichst billig hergestellt! Immer und überall!

Aber auch dies ist möglich:

Was ist Fair-Trade-Mode?

Unternehmen, die faire Mode anbieten, versprechen, dass ihre Kleidung unter fairen Arbeits- und Produktionsbedingungen entstanden ist. Grundsätzlich geht es bei fairer Mode darum, faire Arbeitsbedingungen entlang der gesamten Herstellungskette zu ermöglichen. Meistens wird im produzierenden Ausland unter prekären und ausbeuterischen Bedingungen gearbeitet.    Informationen und ein Video findet sich hier: http://www.swr.de/landesschau-rp/gut-zu-wissen/fair-produzierte-kleidung-an-diesen-siegeln-erkennen-sie-fair-trade-mode/-/id=233210/did=18610252/nid=233210/1z0ldza/

Wie kann sich etwas ändern?

Und, konnte ich weiterhelfen?

Gruß seniorix

Was möchtest Du wissen?