Kinder trilingual erziehen?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, 

unter folgendem Link findet sich, wie ich meine, ein ganz interessanter Artikel zum Thema zweisprachige Erziehung

eltern.de/kleinkind/erziehung/zweisprachig-erziehen-1.html

Ich bin grundsätzlich auch für eine bilinguale Erziehung und bilinguale Kindergärten und Schulen, denn bekanntlich wird das Gehirn in den ersten 5 Lebensjahren gestaltet. 

Wer schon einmal im fremdsprachlichen Bereich mit Kleinkindern zusammengearbeitet - nicht gelernt, gedrillt, gepaukt, sondern gespielt, gesungen, geturnt, gebastelt, gemalt, gereimt, erzählt, gekocht - hat, weiß dass Kleinkinder wahre Sprachgenies sind. 

Kinder saugen Wörter (Redewendungen, Tonfall, Sprache) wie ein Schwamm auf, während Erwachsene sich Vokabeln 'einhämmern' müssen. Im Gegensatz zu Erwachsenen kennen Kinder keine falsche Scheu, reden wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, haben keine Angst davor etwas falsch zu machen, sich eine Blöße zu geben. 

Schade, dass dieses Potential in Deutschland erst so (zu!!!) spät genutzt wird. Skandinavien und andere unserer europäischen Nachbarländer sind uns hier um Nasenlängen voraus. 

Schade auch, dass man sich in Deutschland auf diesem Gebiet so schwer tut, hitzig über das Für und Wider diskutiert und sich mit Händen und Füßen gegen den frühen Erwerb einer Zweitsprache wehrt. 

Auch drei Sprachen sind kein Problem. Meine Freundin ist gebürtige Ungarin, lebte 25 Jahre in Australien und kam dann nach Deutschland (vor ca. 30 Jahren), wo sie ihren deutschen Mann geheiratet hat. Sie spricht fließend ungarisch und englisch, außerdem Deutsch, ihr Mann spricht Deutsch und durch jahrelange Aufenthalte in England und Amerika sehr gut englisch. 

Ihre Tochter (heute 30) ist dreisprachig - wenn man den bayerische Dialekt dazuzählt, 4sprachig - aufgewachsen, d.h. spricht fließend englisch, deutsch, ungarisch (und bayerisch). Die Mutter hat mit ihr von klein an nur ungarisch und englisch gesprochen, der Vater in der Hauptsache englisch. Deutsch hat die Tochter von den deutschen Großeltern, in Kindergarten/Schule, über Radio und Fernsehen, im Alltag gelernt. 

Wo man bei der Anzahl der Sprachen die Grenze zieht oder ziehen sollte, ist generell nicht zu sagen. Das kommt sicherlich auch auf den Einzelfall an. 

:-) AstridDerPu

 

Prinzipiell ist das okay. Mein kleinster wächst gerade auch mit 3 sprachen auf. Er bekommt also seit dem er 1 Jahr ist 3 sprachen ab. Meine zwei großen lernen die zweite und dritte Sprache erst seit sie 4 bzw 5 Jahre alt sind. Es klappt allerdings schon recht gut mit dem zwei neuen Sprachen. Sie lernen sie nun seit 1 Jahr spielerisch im Kindergarten bzw Schule. Und englisch durch Freunde, Filme und zum Teil zu Hause.
wichtig ist nur, dass man einem Kind eine Sprache nur dann bei bringt wenn man sie so gut beherrscht wie seine Muttersprache.

Hallo sofiaaaakrsssss,

ich hatte das große Glück, Großeltern in verschiedenen Ländern zu haben....

so kann ich Dir aus Erfahrung sagen, dass es für kleine Kinder sehr leicht ist mehrere Sprachen in der Familie zu erlernen....ich war regelmäßig bei Großmüttern in Ungarn und Österreich und Großvater in Frankreich in den Ferien und habe alle Sprachen völlig automatisch gelernt....ja sogar schreiben und lesen in diesen Sprachen, ohne jemals darin unterrichtet worden zu sein....und das ist gerade bei Ungarisch nicht gerade leicht.....dazu kam dann noch Englisch in der Schule....alles problemlos.

Also mach Dir keine Sorgen...es wird eine unglaublich schöne Bereicherung für Deine Kinder sein.

LG, Mika

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Kinder können problemlos mehrere Sprachen parallel erwerben. Wichtig ist nur, dass jede Sprache an eine bestimmte Situation bzw. Person geknüpft ist und diese nicht vermischt werden. Ansonsten lernen die Kinder nicht, zwischen den Sprachen zu unterscheiden und es entsteht eine Mischsprache.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Ich studiere Germanistik

und es ist wichtig, dass diese person diese Sprache 100% perfekt beherrscht. Und mit 100% meine ich kein Schulenglisch.

2
@Dahika

Stimmt natürlich. Kinder sollten am besten nur von Muttersprachlern lernen.

0

Kinder schaffen das problemlos. Ich bin mehr oder weniger trilingual aufgewachsen (leider hat meine Mutter das mit ihrer Sprache nicht konsequent durchgezogen) und es hat kein bisschen geschadet. Es könnte sein, dass deine Kinder anfangs mal anfangen auf der "falschen" Sprache zu antworten, aber das passiert mit der Zeit immer seltener und letztendlich haben sie dadurch nur Vorteile. Solange du wirklich konsequent Russisch sprichst, dein Mann konsequent Englisch usw.

Es könnte sein, dass deine Kinder anfangs mal anfangen auf der "falschen" Sprache zu antworten

Kinder sollten sich immer aussuchen dürfen, auf welcher Sprache sie antworten. Wenn dann das Gegenüber die Sprache nicht versteht, dann kann es das natürlich sagen; dabei sollte man aber tunlichst nicht so tun, als verstünde man das Kind nicht! Es gilt nicht Ansprachesprache = Antwortsprache, auch wenn es oft natürlicherweise darauf hinausläuft.

0
@LottaKirsch

"Falsch" ist aus gutem Grund in Anführungszeichen. Für gewöhnlich sollte man auf der Sprache, auf der man gefragt hat weiter sprechen und irgendwann kommt das Kind wieder auf die Ansprachesprache. Wenn der Erwachsene es nicht versteht, soll er nochmal fragen.

0

Was möchtest Du wissen?