Kinder mit eigenem Verdienst und Hartz IV.

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

So lange du nicht so viel verdienst, dass dein eigener Anteil (incl. des Wohngsanteils) von dir selbst getragen werden kann, bist du Mitglied der Bedarfsgemeinschaft deiner Eltern. Somit bist du auch weiterhin über das JobCenter krankenversichert.

Wer denkst du wer das dann zahlt, wenn du dich "abmelden" willst?

Von deinem Arbeitsverdienst bleiben dir 100 € plus 20 % vom Mehrverdienst zur freien Verfügung.

Wenn du von deinem Nebenjob wirklich leben müsstest, bliebe dir gar nichts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Leider stimmt es, weil Du Teil der Bedarfsgemeinschaft bist. Diese Regelung ist absolut unwürdig und besonders für Jugendliche demotivierend. Halt durch, mach Dein Ding (Schulabschluss, Ausbildung, Beruf) damit Du unabhängig wirst. Mit etwas Glück findest Du während der Ausbildung/ Studium eine WG und kannst entsprechende Fördermittel beantragen und auch dazuverdienen. Wichtig nur, Du lebst nachweislich nicht mehr bei den Eltern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von VirtualSelf
12.03.2014, 10:10

Leider stimmt es, weil Du Teil der Bedarfsgemeinschaft bist.

Und falsch

0
Stimmt das denn wirklich?

NEIN

Kinder, die ihren Bedarf aus ihrem eigenen Einkommen und Vermögen decken können, fallen automatisch aus der BG mit ihren Eltern raus (§ 7 Abs. 3 Nr. 4 SGB II)

Außerhalb einer BG ist Einkommensanrechnung nur über die Unterhaltsvermutung des § 9 Abs. 5 SGB II möglich (hier auch § 1 Abs 2 Alg II-V bzgl. der Einkommenshöhe beachten).

9(5) kodifiziert keine Unterhaltspflicht. Da man als Kind seinen Alg2-Eltern grundsätzlich nach Unterhalts- und Familienrecht NICHT unterhaltspflichtig ist, reicht eine einfach Mitteilung, dass man keinen Unterhalt leistet.

Lediglich der Teil des kindergeldes, den das Kind nicht zur Bedarfsdeckung benötigt, muss beim Kindergeldberechtigten - das sind die Eltern - angerechnet werden.

Fazit: Das Kindereinkommen wird - abgesehen vom Kindergeld - niemals in den elterlichen BG-Topf geworfen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja da stimmt. Ihr seit eine BEDARFSGEMEINSCHAFT. Und was DU verdienst wird deinen Eltern abgezogen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xgxgx
12.03.2014, 01:28

Ich rede ja davon, wenn ich nicht mehr "bedürftig" bin und keine Hilfe gebräuchte - dann brauchen sie mich auch für nichts mehr mitzählen, oder?

0
Kommentar von VirtualSelf
12.03.2014, 10:11

Ja da stimmt.

Nööö ... stimmt nicht (§ 7 Abs. 3 Nr. 4 SGB II)

1

Was möchtest Du wissen?