Kinder leiden wegen Schule?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich empfand Schule auch damals schon als anstrengend. Hinzu kommt die Pubertät, bei der man andere Dinge wichtiger findet. Viele haben den Biorythmus, dass sie erst spät müde werden und nicht früh aufstehen können. Das wird nicht beachtet. (Ist auch schwierig, wenn eine Gruppe etwas zusammen machen muss). Ich hab mich in der 9. Klasse total gehen lassen und man hat mich auch gelassen. Erst als ich die 10. wiederholt habe, wusste ich, wofür ich das mache und hatte bessere Noten. Wir sind Menschen. Und in Deutschland wird in der Schule viel gefordert. Dafür haben wir - naja, hatten mal - gute Arbeiter und Angestellte und die Wirtschaft stand gut da. Hat alles Vor- und Nachteile.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Malou369
28.06.2016, 23:00

Dein Vor- und letzter Satz sagen es :) Vielen dank für die hilfreiche Antwort :)

0

Ich bin mittlerweile ü30. Ich blicke mittlerweile differenziert und reflektiert auf meine Schulzeit zurück.

Ich mochte die Schule eigentlich ganz gerne. Hiermit meine ich erstmal den Teil des Unterrichts. Ich kam ganz gut klar. Meine Noten waren eigentlich immer im Durchschnitt. Ich lernte fleißig. Ich fühlte mich eigentlich nie überfordert, manchmal eher unterfordert. Aber vom Unterricht bzw. dem Lernstoff und Lernpensum her mochte ich die Schule.

Ich hatte eher Probleme im sozialen Bereich. Dadurch verging mir die Lust auf die Schule. Ich war immer Hänseleien und Ausgrenzung ausgesetzt. 

Außerdem hatte ich Probleme mit Unterrichtsausfall, unmotivierten Lehrern usw. Ich wollte lernen. Aber leider fiel oft viel Unterricht aus, die Lehrer hatten einfach keine Lust oder die anderen Schüler wollten lieber irgendwas spielen oder quatschen als etwas zu lernen. Leider war ich nicht immer in der für mich passenden Schulform. 

Sicherlich hätte in meiner Schullaufbahn einiges besser laufen können, aber ich kann nicht direkt sagen, dass ich während meiner Schulzeit wegen der Schule gelitten hätte. Trotzdem bin ich froh keine Schule mehr besuchen zu müssen.

Ich sehe das Hauptproblem tatsächlich im Problembereich Mobbing, Ausgrenzung usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Prinzip ist Schule gar nicht so schlimm ^^ Natürlich ist man müde wenn man um 6:30 jeden Morgen aufstehen muss...aber es gibt auch die Leute die erst um 2 Uhr morgens schlafen gehen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja ich finde es ist sehr vieles von der Schule und den Lehrern abhängig. Ich ging immer gerne zur schulen aber die letzten 2 Jahre waren die reinste Katastrophe. Unsere schule hat das gesamte konzept geändert und unsere lehrer waren sehr rücksichtslos und haben uns teilweise auch fertig gemacht. Wir hatten auch sehr viel auf und haben fast jeden Tag Lk's geschrieben und Vorträge gehalten. Ich habe teilweise wochenlang jede nacht durchgemacht, und war so gestresst, hatte danach auch schlafstörungen etc. Bin jetzt so froh dass ich Ferien habe 😅

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Malou369
28.06.2016, 22:57

Bei uns in SH erst am 17 oder 18.7. Arbeit ist viel chilliger,da muss man nicht Rechnen bis zum Umkippen, man muss halt körperlich aktiv sein.

0

Es ist wirklich sehr sehr viel, was man heutzutage lernen muss. Vor allem einiges in Mathe, was man im Leben gar nicht mehr braucht^^ ich war damals immer sehr sehr ausgelastet, immer müde und auch ziemlich überfordert. Bin froh, dass ich bald arbeiten gehe, da ist es jedenfalls abwechslungsreicher als in der Schule :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Malou369
28.06.2016, 22:53

Du glückliche/r :((

0
Kommentar von Malou369
28.06.2016, 23:01

Ja so etwa 3 Jahre also von 9 bis 12 (Bin seit der 5. auf'm Gymnasium)

1

Was möchtest Du wissen?