Kinder zur Beerdigung?

13 Antworten

auf der anderen Seite wiederum doch, um seinen Papa nicht traurig zu machen

Dann macht ihm klar, das Papa zwar im Moment vielleicht traurig ist, aber nicht dadurch trauriger wird, wenn er (der Kleine) nicht mitgeht. Denn wenn es für das Kind so schon eine Belastung ist - sollte man ihn nicht zwingen, oder ihm das Gefühl geben, er müsste - auch wenn es vielleicht besser wäre, denn so eine Beerdigung ist ja auch ein Abschluss und für ein Kind glaube ich nicht wirklich traumatisch.

Mein Beleid.

Ich würde ein Kind nicht mit solch einer Bürde belasten und dein Sohn sollte dem Jungen unbedingt sagen, dass er nicht böse ist, wenn der Junge das nicht möchte.

Mein Sohn war 7 Jahre alt, als sein Vater starb und ich habe ihn nicht mitgenommen, aber später das Grab seines Vaters mit ihm besucht. Selbst das war noch ziemlich emotional für das Kind... :(

Mein herzliches Beileid!

Ich denke, man kann einem Kind eine Beerdigung mit der entsprechenden Vorbereitung zumuten. Es kann sogar hilfreich sein, wenn das Kind sieht, was genau da passiert. Ich würde am Morgen der Beerdigung schauen, wie es dem Kind geht und ganz klar kommunizieren, dass es jederzeit gehen kann, wenn es das möchte.

Wo trauern wenn kein Grab mehr da ist?

Hallo ich war damals 9 als meine Mutti gestorben ist. Ich wurde auch nicht zur Beerdigung mitgenommen. Jahrelang war bei mir eine Tür zu und ich war auch nie auf dem Friedhof. Ich habe vor 3 Jahren bei einem Psychologen versucht alles aufzuarbeiten und wollte endlich zu dem Grab gehen bzw ich war endlich so weit. Da ich in einer anderen Stadt wohnte und nie gefragt hatte bin ich davon ausgegangen das es noch da ist. Meine Schwester meinte den Weg kannst du dir sparen es ist schon einige Zeit aufgelöst und weg. Ich war trotzdem da aber es ist nur eine große Rasenfläche. Ich habe das Gefühl das ich mir selber ein Stück zum Abschied nehmen genommen habe weil ich nie da war. Nun ist es zu spät und ich komme damit nicht klar. Habt ihr eine Idee wie ich damit umgehen kann? Bzw eine Idee wie ich dieses Abschied nehmen nachholen kann? Ich bin echt verzweifelt

...zur Frage

Fragen zur beerdigung

Hallo!

Die Tage steht eine Beerdigung an. Meine Tante..

Ich bin auf diesem Gebiet zwar recht geeicht, leider,.. aber ich erinnere mich einfach nicht mehr daran, woher die Blumen immer kamen die wir ins Grab geworfen haben.

Ich weiß nur bei der letzten Beerdigung, wo ich aber nicht selbst betroffen war, hat eine Mutter für die Kinder Blumen gekauft, aber ich weiß nicht mehr, was sie die ganze Zeit bis zum Grab damit gemacht hat, in der hand gehalten? Ist doch doof wegen beten usw. Ausserdem schaut das doch auch doof aus, wenn man "last-minute" am Friedhofsblumenladen noch ein Blümchen kauft :s

Uuuund.. Ich würd gern einen Kranz machen lassen. Aber wie läuft das ab? Trage ich den zur beerdigung? Wo/wann/wie werd ich den dann los, dass er dann bei der Aufbahrung an den Sarg kommt? :s hmm

...zur Frage

Verhalten und Kleidung auf einer Beerdigungbeiset

Hallo zusammen, am Montag ist der Freund meiner Mutter tödlich verünglückt. Bald steht die Beerdigung an, vieles ist schon geplant. Da ich mich das erste Mal im Leben damit beschäftige habe ich ein paar Fragen: was trage ich auf der Beerdigung.Schwarz ist klar, aber ist ein schlichtes Kleid ok? Wie verhalte ich mich auf einer Beerdigung? Er wird warscheinlich aufgebahrt, damit abschied genommen werden kann, wie verhalte ich mich im allgemeinen? Bringe ich nur eine Blume für den Sarg mit oder einen entsprechenden kranz oder Strauß? Er wird in einem Saal aufgebahrt. Eine woche später wird er nur in anwesenheit meiner Mutter und Schwester mit einer Urne beigesetzt. Vielleicht habt ihr ein paar Anregungen für mich?

danke euch schonmal

...zur Frage

Was habe ich für eine Möglichkeit eine Urne umbetten zu lassen? Kann ich es rechtlich erwirken?

Mein LG ist am 13.10.2015 Tödlich verunglückt. Seine beiden Kinder haben sich jetzt erst dran erinnert das es ihn noch gibt. Er hat seit Jahren keinen Kontakt mit seinen Kindern.  2006 als Seine Frau gestorben ist, die Mutter seiner Kinder, hat er ein Familiengrab für 4 Urnen gekauft. Wir haben nach der Grabpflege dann immer auf der Bank gesessen und die Ruhe genossen. Nun haben die Kinder ihm dieses Grab verwehrt, er wurde auf einem Hügel in der Nähe verscharrt. Seine >Mutter sie ist 86 Jahre verkraftet dies nicht. Er hat doch ein Recht da begraben zu sein was er sich ausgesucht hat. Frage....sehe ich das Richtig, Was habe ich für eine Möglichkeit die Urne Unbetten zu lassen Kann ich etwas Rechtlich bewirken.

Bitte nur ernste zuschriften die Sache ist zu Schmerzhaft als das man darüber Scherzt. Danke

...zur Frage

Grabstein und Grabpflegekosten?

Vater vom Sohn/ Einzelkind vor einem Jahr verstorben. Einzelkind sollte enterbt werden und hat durch Anwalt einen Teil des Erbes zurück erhalten. Vater hatte einen Generalbevollmächtigten eingesetzt der die Beerdigung bestimmt und den Nutzungsvertrag für das Grab abgeschlossen hat. Sohn hat die Beerdigungskosten bezahlt. Nun muß bald der bereits vorhandenen Grabstein (Doppelgrab) wieder aufgestellt werden. Trotz Kontaktierung der Friedhofsverwaltung mit dem Besitzers des Nutzungvertrages bisher noch keine Übertragung angestrebt. Laut Auskunft der Friedhofsverwaltung soll der Sohn keinen Auftrag an den Steinmetz aufgeben und muß das Grab auch nicht pflegen.

Sohn reißt sich nun nicht um die Grabpflege auf Grund des damals schlechten Verhältnisses zum Vater. Ist der Sohn trotzdem verpflichtet den Nutzungsvertrag für die Grabstelle und damit die Kosten fürs wieder herrichten des Grabes und die anschließende Grabpflege zu übernehmen, falls Nutzungsvertragbesitzer es doch noch übertragen will.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?