Kind will seit 1 Woche nicht schlafen

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Entwicklungsphase...

Das ist bei vielen Kinder zwischen dem 2ten und 3ten Lebensjahr so. Im Normalfall verschwindet es so plötzlich wie es begann.

Bei unserem Kind war es so das es von heute auf morgen (so schien es zumindest) eine enorme Verlustangst entwickelte. Schlussendlich schlief ich in dieser Phase mit unserem Kind gemeinsam in einem Zimmer, so das in der Nacht jederzeit ein "Mama" beantwortet werden konnte und die kleine Hand sich vergewissern konnte das ich tatsächlich da war.

Zuvor schlief unser Kind 2 Jahre lang im eigenen Bett im eigenen Kinderzimmer. Und auch nach der Phase (von einem Tag auf den anderen) schlief es wieder im eigenen Bett im eigenen Zimmer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Angsthase016
27.06.2014, 18:48

Wir haben sie auch schon zu uns ins Bett, zwischen Mama und Papa, gelegt. Trotzdem das gleiche Theater....

0

Vielleicht hat sie "Angst" was zu verpassen?

Lass sie einfach mal auf, solange sie will. Aber beachtet sie nicht. So lernt sie das die Großen sich abens auch nur langweilen. Das wichtigste und für euch dann wahrscheinlich schwerste an der Sache: der Fernseher bleibt aus. Denn die bewegten Bilder sind immer interssant, egal was läuft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Bildung des eigenen Ich beginnt. Bisher war sie emotional mit Dir verbunden. Das eigene Ich welches sie nun so nach und nach wahrnimmt macht ihr natürlich Angst. Alles Unbekannte macht uns Menschen erst mal Angst. Das ist gut so. Für diese Vorgänge hat sie dann auch noch keine Worte. Ohne Worte sind Geschehnisse von uns nicht fassbar. - Grob dargestellt. Viel besser wird Dir in der Reihe "Geist und Gehirn" auf youtube erklärt. Kann ich nur empfehlen. Kannst Du auch anhören, zwingt Dich kein Mensch davor zu sitzen.

Wenn sie so sehr quengelt stelle Dich hinter sie. Das bietet ihr emotionalen Schutz. Ist es ganz schlimm umfasse sie von hinten, spreche ruhig bis beruhigend mit ihr, streichele wenn möglich über ihre Fontanelle. Sinnvoll ist darauf vorbereitet zu sein dass sie dann ruhig wird und einschläft. Deshalb macht es Sinn darauf zu achten dass eine Struktur dahinter steckt wenn Du sie beruhigst. Ich hatte mal einen Vierjährigen für eine Weile. Der machte schon länger keinen Mittagsschlaf mehr. Ich habe ihn wieder eingeführt ohne Wenn und Aber. Mich mit ihm hingelegt an seinen Rücken immer bereit auf ihn emotional einzugehen, ihm Schutz und Sicherheit anzubieten. Nach wenigen Tagen schlief er gut zwei Stunden mittags und ging abends wieder pünktlich zu Bett um morgens wieder zu normaler Zeit aufzuwachen. Es dauerte dann noch einige Wochen bis er tagsüber nicht mehr so aufgedreht war. Probiere es.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Sie wollen, dass Ihr Kind nachts durchschläft ohne nach Ihnen zu rufen, dann sollte es nun lernen, wie es abends allein ins Traumland gleiten kann, ohne geschaukelt, gestillt oder sonstwie in den Schlaf gewiegt zu werden. Wenn es lernt, sich auf einen äußeren Reiz oder Hilfe zu verlassen, dann kann es auch nachts nicht mehr einschlafen, wenn es plötzlich aufwacht und niemand da ist. Stellen Sie sich das so vor, meint Experte Richard Ferber: Sie schlafen mit dem Kopf auf dem Kissen ein, dann wachen sie mitten in der Nacht auf und das Kissen ist weg. Sie machen sich vermutlich Gedanken wegen des Kissens und fangen an, es zu suchen, dadurch werden sie vollends wach. Ähnlich geht es Ihrem Kind. Wenn es immer bei einer bestimmten CD einschläft, wundert es sich nachts, wenn es wach wird und keine Musik hört. Wenn es einmal darüber in Erregung geraten ist, dann kann es sich nicht einfach wieder hinlegen und weiterschlafen. Um das zu verhindern, bringen Sie es ins Bettt, wenn es müde, aber noch wach ist, so dass es sich selbst zum Einschlafen bringen kann.

http://www.babycenter.de/a19261/gute-schlafgewohnheiten-von-18-bis-24-monaten#ixzz35wrWNe6D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Heiii Das ist bestimmt nur eine Phase :) Ich würde ein festes Abendritual einführen , dass ihr abends zusammen eine Gute Nacht Geschichte lest oder eine warme Milch mit Honig trinkt. Eine halbe Stunde vor dem Schlafengehen keine elektronischen Geräte benutzen. Den ganzen Tag im Garten.... austoben lassen , dass sie abends hundemüde ins Bett fällt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Angsthase016
27.06.2014, 17:35

Elektronische Geräte hat sie sowie so nicht. Wir sind jeden Tag sehr viel draußen und ein festes Abendritual haben wir auch. Sie ist ja müde, aber sie will nicht schlafen.

0

Hm... da hilft nur eins. Konsequent bleiben und wieder ins Bett stecken, sowie eine geregelte Schlafenszeit. Bei meinem Kind half es, es spielen zu lassen wenn es wach wurde. Auch am Tage richtig Müde werden lassen. Aber das weißt du sicher alles. Wobei wir auch erst später ein Jugendzimmer- Bett nutzten, da war es nicht so einfach auszubüchsen.

Auf jedenfall wünsche ich dir Nerven wie Drahtseile und das du durchhältst. Es kommen auch wieder "bessere" Zeiten! GLG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
  1. Alles aber auch alles ist eine Phase und geht vorbei.

aber von 5 oder 6 Uhr bis 23 Uhr, ohne zu schlafen. Geht viel rauf und lasst sie viel toben dann kommt auch die Müdigkeit

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Angsthase016
27.06.2014, 17:36

Sie ist ja müde und meckert deswegen die ganze Zeit, aber sie will einfach nicht schlafen.

0

Was möchtest Du wissen?