Kind spielt nur noch mit Lego - muss man sich da Sorgen machen?

...komplette Frage anzeigen

24 Antworten

Mit Lego kann er seiner Phantasie freien Lauf lassen, kreativ sein, u.s.w. daran ist nichts verwerfliches.

Biete ihm öfter mal etwas anderes an, aber zwinge ihm es nicht auf. Wenn er Interesse hat, dann wird er sich auf andere Sachen einlassen.

Oft ist es so, das die Kinder von heute gar nicht mehr still sitzen und sich beschäftigen können, sei froh, das er das noch macht.

Geht einfach, wenn es die Zeit zu lässt mit ihm raus als Familie, unternehmt etwas, seid draußen.

Schenke ihm etwas für draußen, so kommt er auch öfters raus.

Finde heraus was seine Kumpels so machen und unterstütze ihn dabei. Damit meine ich jetzt nicht gerade vorm TV oder PC hocken sondern eher Fahrrad fahren, Inliner, u.s.w.

LG Pummelweib :-)

Was ist an Lego falsch? Ich weiß nicht, ob Du berufstätig bist. Jedenfalls machen die meisten Berufstätige über Jahre jeden Tag die gleiche Arbeit. Meinst Du, man müsste sich um diese Leute Sorgen machen?

Ich habe über einen Jungen gelesen, der hat 5 Jahre lang jeden Tag geangelt FÜNF JAHRE UND DAS JEDEN TAG! Übrigens war das an einer Schule. Er hat dort in dieser Zeit nichts anders gemacht. Dann hat er von einem auf den anderen Tag aufgehört und sich mit Computern beschäftigt. Mit 17 hatte er eine eigene Firma, von dessen Erlösen er sein Collegestudium finanziert hat.

Ich kann Dir nur empfehlen, Dich zurückzuhalten und Deinem Sohn beim Lernen nicht im Weg zu stehen. Es mag für Dich nicht wie lernen aussehen, aber glaub mir, genau das ist es. Außerdem kannst Du ganz sicher sein, sollte er einen Rat von Dir brauchen, wird er kommen und fragen.

André Stern, heute Mitte Vierzig, hat nie eine Schule von innen gesehen. In einem Interview erzählt er, wie er mit Hilfe von Lego die Kreiszahl Pi kennenlernte. Ich weiß nicht, ob die das beruhigt.

Gruß Matti

Lego ist sehr wohl künstlerisch und fördert die Kreativität. Außerdem wird er sich mit der Zeit immer weniger für Lego interessieren. Lego ist eigentlich nichts, wovon man zu viel haben kann. Selbst mein Vater hat als er 40 war noch mit mir LEGO gebaut. Und LEGO spielen ist praktisch genauso, wie wenn Mädchen mit Puppen spielen, nur halt für Jungs. Das LEGO spielen hat genau die gleichen Grundsätze. Und ich wette, dass gute Architekten als Kind auch mit Lego oder ähnlichem gespielt haben.

Quatsch, kein Grund zur Sorge :)) Mein Neffe liebt seine Legos auch abgöttisch, ich würde dir aber trotzdem empfehlen ihn mal irgendwo einzuschreiben, zum schwimmen zum Beispiel. Geht zusammen spazieren, er muss in seinem Alter schon begreifen dass es auch ausser den Legos - eine Welt gibt. Schimpft aber nicht mit ihm und zwingt ihn zu nichts, das ist wirklich nicht der Rede wert :) Ganz viel Glück!

"ihn mal irgendwo einzuschreiben" und "zwingt ihn zu nichts" ergeben einen schönen Widerspruch...

1

Ich bin im 1sten Jahr vom Gymnasium und spiele auch mit meinem Kleinen Bruder andauernd mit Lego er ist 5 Jahre alt. Und spielt auch andauernd ! Kein Grund zur sorge war bei mir auch so und jetzt Hang ich nicht mehr so sehr daran ich spiele aber manchmal noch mit meinen Lego Mindstorms Ev3 Robotter ich würde ihrem Sohn diesen spaß wirklich empfehlen daraus lernt man viel von Technik und noch mehr Kreativität und denken wird benötigt diese hat man bestimmt wenn man viel Lego spielt ! 

Gruß Yann 

Lego ist doch ganz toll. Aber meines Erachtens war es ganz früher noch besser für die Kreativität als heute, da es ja diese ganzen fertigen Bausätze mit Bauplan gibt, die einen ja in eine bestimmte Richtung lenken. Aber man kann auch heute noch kreativ mit den Lego-Steinen umgehen.

Übrigens ist Lego nicht nur für Jungs was (@SteveKillerLP), ich hab vor etwa 50 Jahren auch lieber mit Lego oder Fischertechnik gespielt als mit Puppen, was man aber von mir erwartet hatte! Und später hab ich dann zeitweise in einem Rechenzentum gearbeitet.

Mein Sohn spielte auch recht viel mit Lego und jetzt studiert er Bauingenieurwesen.

Ich als jemand, der auch an der Kunst orientiert ist, kann dieses denken nur verabscheuen, so Leid mir das auch tut. Ich kann zwar ihre Perspektive nachvollziehen, da man als Künstler nie wirklich abgesichert ist, aber trotzdem ist dieses fast schon als Ignoranz zu bezeichnendes Verhalten nicht so toll... jedenfalls meiner Meinung nach, denn das wird überall vertreten, ob nun in der Schule oder wo anders. Aber was solls.

Zu Ihrer Frage allgemein. Ich würde an Ihrer Stelle glücklich sein, dass er mit Lego spielt und nicht an einem Bildschirm klebt, wie es ja die sonst so verkorkste Jugend heutzutage so pflegt. Also, lassen sie ihn lieber in seiner Kreativität wachsen und sorgen sie eher für Förderung in denen Bereichen, in dem er gut ist, auch wenn diese sich evtl. ins künstlerische neigen. Eltern, die ihre Kinder von vorne bis hinten kontrollieren möchten, sind viel zu fixiert auf das, was sie selber von ihrem Kind wollen, was dann fast schon an Egoismus grenzt. Natürlich spielt die Fürsorge eine Rolle, aber wie gesagt...

Konstruktionsspiele, wie Lego sind päd. sehr wertvoll. Wenn man sie mit einem Freund zusammen spielt, fördert dies das Sozialverhalten. Aber auch Musikunterricht und Sport fördert das Lernen, das Denken und die allgemeine Entwicklung. Darum solle dein Sohn eine ausgewogene Mischung von allem bekommen, wenn ihr die Möglichkeit dazu habt.

Aber man sollte ihn zu nichts zwingen .. gerade Musik ist immer wieder bei Eltern beliebt. Weil sie es selbst nicht können oder es bereuen nie ein Instrument gelernt zu haben soll das Kind das dann um jeden Preis lernen, obwohl das Kind dies hasst ... man sollte vorsichtig sein, das man seine eigenen Interessen und Wünsche nicht auf das Kid pro­ji­zie­rt, das damit nichts anfangen kann und sich damit nur quält.

0
@Lupus77

Man sollte dem Kind die Möglichkeit bieten, herausfinden zu lassen, wo seine Stärken und Interessen liegen. Z.B. bei musikalischen oder sportlichen Schnupperstunden. Wenn das Kind dann sagt, das ist nicht meins, sollte man es nicht zwingen, da hast du völlig Recht.

Dass Kinder Instrumente lernen sollen, nur weil es die Eltern nicht können, ist Quatsch. Viele Eltern wissen eben um die geistige Förderung, wenn ihre Kinder Musik machen, dass dann die linke und die rechte Gehirnhälfte miteinander kooperieren müssen und sich dadurch das Gedächtnis und das Lernvermögen erleichtert und verbessert, genauso bei Sport: sportliche Aktivitäten verbessern den Lernfluss.

0
@Volkerfant

Aber wenn ihnen Musik und Sport aboslut nicht liegen, soll man sie dann weiter hinzwingen, um ihre "Fähigkeiten zu verberssern"? Und ja, es gibt viele Eltern die in ihrem gerne Dinge gemacht und ähigkeiten gehabt häten und die es dann nach dem Motto" Dann soll mein Kind es jetzt aber machen oder können" auf ihre Kinder projezieren ... das Kind soll die gescheiterten Wünsche und Ansichten der Eltern leben, auch wenne s selbst damit Nichts anfangen kann ... das geht meistens schief. Und selbst wenn nicht, d.h. wenn kein frustrierter Soziopath, Amokläufer oder Drogenkonusment daraus entsteht, sieht eine glückliche Kindheit anders aus ....

0

Vielleicht verbindest final Lego mit anderen Dingen. Z.B. Kannst du ihm ein schönes Lego Art kaufen und wenn er dann pro Tag eine Stunde mit dir lernt, bekommt er hält ein Lego Teil :) So hat jeder was davon und es motiviert deinen kleinen Schlawiner :P

Lego set*

0

Da er noch klein ist ist das völlig ok. Früher war ich auch so vor ( 6-8 Jahren) Jetzt liegt die Lego kiste oben auf dem dachboden und daher machen sie sich keine sorgen er wird aus dem alter heraus kommen. Lg

Es gibt aber auch Leute, die mit über 40 Jahren noch Lego-Modelle bauen... ganz sicher. Aus dem Lego-Alter kommt man nie raus.

4

Lego zu spielen erfordert viel künstlerisches und vorallem viel fantasievolles, ich fand als Kind lego klasse und war auch 24/7 nur am spielen, mein IQ ist laut einem test überdurchschnittlich, damit will ich natürlich nicht behaupten das lego spielen super schlau macht aber das Gegenteil scheint es auch nicht zu bewirken also lass das Kind doch einfach spielen bis es die Geometrischen formen satt hat ^^ 

Das spielen mit Lego fördert die Feinmotorik und soll damit sogar sprachliche Fähigkeiten wie sie für Fremdsprachen nötig sind fördern. Außerdem macht Lego im Gegensatz zu Computerspielen definitiv nicht süchtig.

Lego ist doch gut für das räumliche Vorstellungsvermögen und die Kreativität.- Man kann es auch als Einstiegsdroge nehmen um später mal Architekt oder 3D-Designer ( http://www.blendernation.com/ ) zu werden. 

Ich habe als Kind auch immer mit Lego gepielt. - Gitarre habe ich dann erst in der 7. Klasse gelernt.

Das ist doch garnicht schlimm Lego fördert die Kreativität und gibt ihm ein Gefühl für Form und Symmetrie ist jetzt vielleicht zu Hochgegriffen aber vielleicht wird er ja mal Architekt 😊

Was fällt dir ein dich zu beschweren ;) Andere eltern würden sich wünschen wenn ihr kind mehr lego spielt als den ganzen tag vorm handy/fernseher zu sitzen. Ich hab übrigens bis zur 4. Klasse lego gespielt.

Lego ist künsterlich ... es schult die Kreativität, Fantasie, Fingerfertigkeit und das räumliche Vorstellungsvermögen damit zu bauen und könnte seine offentsichlich eher technischen/schaffenden Interessen födern  .. ausserdem gibt es schlimmers: er könnte den ganzen Tag vor der Glotze hocken wie andere. Er muss jetzt nicht unbedingt musizieren, malen etc. nur weil du es gern tust oder gerne getan hättest .... fördere seine Interessen und Fähigkeiten und versuch nicht ihm deine aufzuzwingen.


Lego fördert doch auch die Kreativität, so viel Spielmöglichkeiten bzw. Baumöglichkeiten man damit hat... Wenn er Spaß hieran hat, dann lasse ihm den Spaß...

lg, jakkily

Etwas Künstlerisches? Also mit LEGO Dinge zu bauen ist schon sehr künstlerisch, auch wenn man keinen Pinsel in der Hand hat. Es Bedarf Fantasie und räumlichem Denken.

Da würde ich mich eher drüber freuen als mir Sorgen zu machen.

Was hast du? Lego ist cool! Ich habe hier noch grosse Plastikboxen mit den Legosteinen aus meiner Kindheit stehen... und letztens hab ich mir selber wieder Lego Technic gegönnt.

Ich habe bis zur 6. Klasse lego gespielt.... Ich hab mich zwar auch für einige andere Sachen interessiert, aber ja....

Was möchtest Du wissen?