Kind MUSS in der schule essen?!

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Für das Recht auf gesunde, vollwertige, vegetarische Nahrung meines Kindes würde ich Himmel und Hölle in Bewegung setzen und notfalls dieses Recht auch einklagen. Ein entsprechend aufgesetztes Schriftstück sollte den Rektor in seine Schranken weisen.

Ich sag's schon lange: Die BRvD ist ein Irrenhaus und es wird jeden Tag noch schlimmer. Ich frage mich, wieviel der deutsche Michel sich noch gefallen lassen will.

holla33 08.09.2014, 21:27

Danke für diesem Tipp

0
holla33 08.09.2014, 21:27

N* vielleicht nützt es ja was

0
ngdplogistik 09.09.2014, 04:08
@holla33

Anmerkung

In Deutschland gibt es 👉keine👈 rechtliche Grundlage für eine Verpflichtung an den Schulen essen zu müssen.

Auf dieser Grundlage können Eltern sich weigern, der schulinternen Verpflichtung nachzukommen. Es gibt wohl die Schulpflicht, welche auch auf einer rechtlich Grundlage basiert, jedoch hat auch die Schule die Verpflichtung sich an rechtlichen Grundlagen zu orientieren.

(Das sogenannte gemeinsame Essen ist außerhalb der Teilnahme am Unterricht, wozu eine Verpflichtung besteht, anzusiedeln, weil selbiges im Freizeitbereich der Schüler liegt, demzufolge kein ordentliches Lehrfach darstellt, was anders wäre, wenn Hauswirtschaft mit gemeinsamen Kochen und anschliessendem gemeinsamen Essen auf dem Lehrplan stehen würde).

Da es jedoch keine rechtliche Grundlage gibt für diese Art der Zwangsmassnahme, würde selbige gegen geltendes Recht verstoßen. In dieser Weise argumentiert, müsste der Schulleiter ( er wäre sogar dazu verpflichtet) die schul-interne Verordnung dahingehend aufheben.

Nur die Eltern selbst sind rechtlich zur Versorgung ihrer Kinder in ausreichendem Maße verpflichtet.

Auch das Land oder der Landkreis, wie die Kommunen dürfen keinen Zwang ausüben, was auch gegen das Grundgesetz verstoßen würde, es sei denn, dass keine ausreichende Versorgung der Kinder durch die Eltern mehr gewährleistet wäre.

Gemäß unseres Grundgesetzes haben die Eltern , außer im Schulbesuch selbst, 👉das Recht und auch die Pflicht👈 ihren Kindern alles zur Versorgung bereitzustellen, was notwendig ist um eine gesunde Lebensweise der Kinder zu gewährleisten. Nur im Fall einer Unterversorgung, darf von staatlicher Seite eingegriffen werden.

Art.2 (2) GG Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. 👉Die Freiheit der Person ist unverletzlich.👈 In diese Rechte darf nur 👉auf Grund eines Gesetzes 👈eingegriffen werden.

( Wenn es jedoch kein Gesetz und somit keine rechtliche Grundlage gibt, die die Freiheit durch Zwang über eine Verordnung einschränkt, verstößt jegliche Verordnung um mit Zwang etwas durchzusetzen, gegen geltendes Recht.)

Art.6 (2) Pflege und Erziehung sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht....

Liebe Grüße

2
tachyonbaby 09.09.2014, 10:51
@ngdplogistik

@ ngdplogistik: Viele Dank für Deinen ausführlichen Kommentar, der eine gute rechtliche Argumentation ermöglichen sollte.

Was da verniedlichend als "Schulpflicht" betitelt wird ist eigentlich ein "Schulzwang", welcher bereits mit dem GrundGesetz kollidiert.

Über eines müssen wir uns ja nun mal im Klaren sein: "Wer die Jugend hat, hat die Zukunft ." Das wußte schon ein Napoleon. Insofern ist klar, was mit dem massiven Eingriff in die Elternrechte bewirkt werden soll. Was vielleicht wirklich aus guten Gründen - nämlich die Volksbildung zu fördern - begonnen hat, ist längst zum Indoktrinations- und Volksverbildungsinstrument verkommen um hörige, funktionierende Arbeits- und Steuersklaven heranzuziehen, die von klein auf daran gewöhnt sind einem Staatsapparat hörig zu sein, der längst nicht mehr dem Demokratiegedanken folgt, sondern als verlängerter Arm einer menschenverachtenden Plutokratie dient. Länder, die das nicht mitmachen wollen, werden als "Schurkenstaaten" bekämpft.

Mit solchen Aktionen, wie Kinder zum Essen von minderwertiger Nahrung (= minderwertige Hirnleistung) in der Schulkantine zu zwingen, beginnt doch bereits der Prozess folgsame Arbeitssklaven heranzuziehen. Das wird bestimmt noch mehr Eltern stören, aber aus Angst, sich mit der "Obrigkeit" anzulegen, kuscht man und bezahlt zähneknirschend den Fraß.

Ich sag's noch mal: Leute, wehrt Euch!!!

1

Soetwas ist richtig doof! Wenn das kind eben nicht mit essen will, dann will es nicht mitessen! Meldet euch an den essen's lieferant ;)

holla33 08.09.2014, 21:26

Das akzeptieren die Lehrer und der Direktor leider nicht

0

Was möchtest Du wissen?