Kind liest schlecht, wie kann ich helfen?

6 Antworten

also ich war auch ein Spätentwickler, konnte erst ab der dritten Klasse richtig lesen... Dann habe ich angefangen Harry Potter Bücher zu lesen, die kamen da gerade heraus. Ende der dritten Klasse war ich dann Siegerin eines Lesewettbewerbs. Also ich würde schon sagen, dass viel lesen, gern auch etwas schwierigeres äußerst hilfreich ist beim flüssig lesen lernen.

Und was die Mutter sagt, von wegen, dass es zu schwer für das Kind ist: Der kleinen scheint das lesen doch Spaß zu machen, ist ja nicht so, dass du sie zu etwas zwingen würdest. Ich würde da nicht soviel auf die Mutter geben und mit der Kleinen durchaus weiterlesen, wenn sie es denn möchte

Das siehst du schon richtig, Lesen muss schmackhaft gemacht werden, das gelingt durch vorlesen und selber lesen bis zu einer spannenden Stelle und dann das Kind weiter lesen lassen. Ein Kind das mit Lesen überfordert ist findet den Zugang zu Büchern nicht, wenn man es sich durch Bücher quälen lässt. Vielleicht hat es ja auch eine Legasthenie.

Wichtig ist aber sicher üben ... üben... üben.. in guter Stimmung. Der Buchhandel hat einige Bücher die man gemeinsam mit Kindern lesen kann, der Text für die Kleinen ist dazwischen immer etwas grösser geschrieben.

Wer nicht lesen kann versteht auch Textaufgaben in Mathe nicht, dann hat man dann auch noch ein Kind mit Rechenschwäche. Ein gutes Mass ist, das Kind täglich 3 Sätze fehlerfrei abschreiben zu lassen. Kinderwitze eignen sich besonders gut, weil sie das Interesse des Kindes wecken. In der Schule meines Enkels müssen die Kinder täglich als Hausaufgaben 20 Minuten lesen, die Eltern quittieren das.

Super dass du dich kümmerst.

Den Eltern gehört doch der Popo verhauen!

Klar, in der 1. Klasse und auch in der 2. lesen viele noch holprig und machen auch beim Schreiben fehler. Aber einem Kind das Buch wegnehmen, mit der Begründung, es sei zu schwer, ist einfach nur DUMM. Vorallem wenn das Kind Interesse am Buch zeigt.

Ich finde es gut, was du gemacht hast. Das vergrößern und verändern der Schrift ist eine gute Idee. Vielleicht hilft es ihr ja wirklich. Und Bilder machen das ganze noch zusätzlich Interessanter. Da muss man aber aufpassen, dass es im Rahmen bleibt und nicht zu sehr ablenkt.

Versuche weiterhin, sie zum Lesen zu animieren und zu Üben. Vielleicht merken auch die Eltern irgendwann, dass sie Fortschritte macht und es ihr gut tut :)

Was möchtest Du wissen?