Kind läuft vors Auto schuld?

...komplette Frage anzeigen

20 Antworten

Sei froh, dass nichts weiter passiert ist und schau in Zukunft noch mehr, wenn Du da lang fährst. Da Du hier richtig gehandelt hast und daher nur eine Schramme passiert ist, bist Du auch nicht schuld. Aber fährst Du zu schnell und schaust nicht gut genug, dann wärst Du am Unfall schuld. Daher immer Bremsbereit sein und auch zwischen die Autos schauen, so gut es geht und auch Bewegungen am Rand achten. Mehr kann man nicht machen.

In Belgien ist es sogar so, dass der Fahrer beim Unfall mit unter 12 Jährigen grundsätzlich zu 100 % schuld bekommt, selbst wenn das Kind vom Himmel fällt.

....eigentlich hatte sie geschrieben, dass sie gegenüber der Schule wohnt und soooooo langsam gefahren ist.

0

Immer der Autofahrer, melde dich bei den Eltern der Kleinen, das könnte sonst schlecht für dich ausgehen. Das gilt schnell als Fahrerfluch, wenn man sich nicht kümmert und die Adresse hinterlässt.

Adresse hab ich hinterlassen genausowie telefonnummer...

0
@BettiO

Das reicht nicht, du solltest dich schon bei den Eltern persönlich melden. Zu viele Sorgen würde ich mir nicht machen, scheint ja gut ausgegangen zu sein.

0
@Goodnight

Ich hab mit der Mutter auch schon telefoniert.. Die hat sich wenig um das Thema interessiert eher um harmlose sachen wie :ob ich die Brille von der kleinen gesehen hätte:... Sehr passives Gespräch ihrer Seite her.. Find ich auch nich grad in Ordnung. Mein Anwalt soll des ganze jetz in die Hand nehmen

0
@BettiO

das finde ich auch sehr distanziert, aber vielleicht ist sie unsicher und weis auch nicht, wer nun "Schuld" hat.

0

du bist nicht schuld.das hört sich zwar komisch an aber wenn dir ein reh vor´s auto springt während du nicht besonders schnell fährst fühlst du dich auch nicht schukdig wenn es danach wieder weiterhoppelt ;).wennßs dem kind gut geht dann musst du dir auch keine gedanken machen ;)

Das ist nicht richtig!

Bei Unfällen mit Kindern ist im Zweifelsfalle IMMER der Erwachsene schuld.

Der Vergleich hinkt ja wohl derbe...

0
@icke01

sorry ich bin erst fünfzehn und hab noch nicht so viel erfahrung mit unfällen ;) und ja ich weiß der vergleich is mies :D

0
@xXgirlieXx

der Vergleich ist nicht mies, denn auch Rehe kommen oft aus dem Nichts und sind nicht zu sehen! Und der Erwachsene ist immer nur schuld, wenn er tatsächlich schuld ist !

Im Zweifelsfall ist immer der Angeklagte unschuldigt ! Weshalb sollte das bei Kindern anders sein! Sofern keinerlei Schuld nachzuweisen ist !"?

0
@xXgirlieXx

der Vergleich ist nicht mies, denn auch Rehe kommen oft aus dem Nichts und sind nicht zu sehen! Und der Erwachsene ist immer nur schuld, wenn er tatsächlich schuld ist !

Im Zweifelsfall ist immer der Angeklagte unschuldig! Weshalb sollte das bei Kindern anders sein! Sofern keinerlei Schuld nachzuweisen ist !"?

0

Habe heute einen Brief bekommen von der Staatsanwaltschaft, dass die Anzeige und generell der Unfall fallen gelassen worden ist! Also NICHT schuld!!

das ist wirklich eine schreckliche situation. wie schnell ist etwas passiert auch wenn man noch so aufpaßt. weniger als schrittempo fahren kannst du aber nicht, da dein auto sonst steht. gibt es auch noch einen anderen weg, dass du nicht mehr an der schule vorbei mußt? würde die schule eine weile meiden. zum glück ist nicht mehr passiert. denke dass der autofahrer immer "schuld" ist. alles gute!

rein rechtlich gesehen bist du in so einem Fall "schuld", d.h., du kannst im Falle einer Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung eine Strafe ausfassen und es gibt für dich in dieser Situation (Schulumgebung) auch gar keine Rechtfertigungsgünde. Kinder sind vom Vertrauensgrundsatz ausgenommen, daher trägt immer der Kraftfahrer die rechtliche Schuld an Zwischenfällen. Ich würde dir sogar raten, jetzt noch bei der Polizei eine Meldung zu machen über "einen Vorfall im Straßenverkehr". Ansonsten kann die Kindesmutter noch Tage später eine Anzeige, zusätzlich auch noch wegen Fahrerflucht machen (egal, ob du ihr die Daten gegeben hast), denn bei Körperschaden MUSS immer die Polizei eingeschaltet werden. Oder hast du auch die Daten der Mutter oder des Kindes, um nachzuweisen, dass ihr Daten ausgetauscht habt? Wenn nicht, empfehle ich eine Meldung. Wenn es zu keiner (auch späteren) Anzeige seitens der Mutter kommt, wirst du auch nicht strafrechtlich von der Polizei aus verfolgt, davor also keine Angst. Das kommt nur "zu den Akten", und sichert dich später ab. Sollte nämlich ein unangenehmer Bekannter der Mutter einreden, sie kann da Schmerzensgeld für das Kind lukrieren, fallen ihr womöglich noch Spätfolgen ein (Gehirnerschütterung, die nicht gleich aufgefallen ist...).

Dein Gewissen braucht dich jedoch nicht zu quälen. So etwas kann passieren, so gut kann man manchmal unmöglich aufpassen. Das wissen auch die Rechtsexperten, deshalb werden die Strafen bei solchen Unfällen im Allgemeinen sehr gering verhängt. Als Mutter weiß ich, dass ich für mein Kind eigentlich die Verantwortung trage, jedoch kann man die Kleinen ja nicht an die Leine legen, obwohl das allen Beteiligten manchmal ganz recht wäre. Die Mutter macht sich selbst sicher auch die größten Vorwürfe. Trotzdem wird man ihr im Ernstfall auch nicht die Verletzung der Sorgfaltspflicht nachweisen können, es sei denn, sie (oder eine andere Aufsichtsperson) wäre gar nicht vor Ort gewesen.

Bei Rehen (s. anderer Kommentar) gilt das übrigens als "Sachbeschädigung" und ist ebenfalls der Polizei oder (wenn bekannt) dem zuständigen Förster zu melden, damit der das womöglich verletzte Reh suchen und erlösen kann.

Blumosus, BettiO hat sehr klug gehandelt und zu ihrer klaren Darstellung und auch Frage, hast du "x-Teufelchen" dazu an die Wand gemalt.

0
@1f2in

@1f2in -- keine teufelchen, sondern einfach nur tatsachen .

0

Schuld woran? Es ist ja nichts passiert zum Glück. Du hast alles richtig gemacht und warst bremsbereit. Schuld an der kleinen Beule, falls eine im Auto ist, wärst du selbst, das Kind oder deren Eltern werden dir da nichts ersetzen müssen. Die Schramme beim Kind wird niemand dir in Rechenschaft stellen- die Eltern werden heilfroh sein, dass du so gut reagiert hast und dir noch dankbar sein.

das widerspricht sich doch? Wenn sie alles richtig gemacht hat und auch noch bremsbereit gefahren ist, wie soll sie nun wieder "schuld" an der kleinen Beule im Auto sein, die gar nicht vorhanden ist?

Wenn so ein kleines Kind eine kleine Beule in einem Auto hinterläßt, da hätte es aber andere Verletzungen, als eine kleine Schramme, die wie aussah ?r

0

Heute stand der ganze mist in der Zeitung.. Dort wurde dann von der Polizeit erläutert dass ich nicht daran Schuld sein kann!! Kurz darauf hab ich mit der Mutter telefoniert: Ich war sehr höflich die Mutter wollte mir wohl ein schlechtes gewissen einreden. Dem Kind geht es jedenfalls gut. Meinen Anwalt hab ich auch schon informiert der jetzt alles weitere für mich erledigt....

...in der zeitung wird die polizei garantiert keine stellung zu dem hergang nehmen! und schon gar nicht, das der autofahrer nicht schuld sein könnte, denn es gibt da einen paragraphen der kinder unter 10 jahren typischen altersbedingten Überforderungssituation zugesteht §828 BGB

0
@melle2

melle2 du hast die Zeitung gelesen oder phantsiert BettiO? Und deinen Paragraphen was soll der Aussagen? Doch nur dass evtl. das Kind überfordert sein könnte, so dass es dann auch keine Schuld trifft.

Mit der vermeintlichen "Schuld" von einigen hier voniBettiO, hat das absolut nichts zu tun.

0

inwiefern wollte sie dir ein schechtes Gewissen einreden ?

0
@1f2in

Sie hat kaum geredet obowhl ich sehr höflich war und auch nach der kleinen gefragt hab und vorallem die Tonart. Sie wollte nur wissen ob ich die Brille am Unfallort aufgefunden hab als würds mich nich interessieren.

0
@BettiO

vielleicht hatte sie ja ein schlechtes Gewissen, dass du wegen ihres Kindes in diese Situation geraten bist? Oder sie war noch erregt, dass ihr Kind gerade noch gut weggekommen ist. Und vielleicht ist sie sonst auch nicht gerade der freundlichste Mensch.

0

du natürlich! Im Bereich von Grund-und Hauptschulen würde ich IMMER Schritt-Tempo fahren, was dir passiert ist, ist typisch für einen Erstklässler, also Obacht

Sofern du vorschriftsmäßig gefahren bist (angemessene Geschwindigkeit, kein Alkoholeinfluss usw) kann man dir keine Fahrlässigkeit und somit auch keine Schuld vorwerfen!

Das Kind kam aus dem "Nichts" auf die Straße gelaufen und manchmal gibt es eben Situationen die nicht zu verhindern sind. Vermutlich könnte man dem Kind vorwerfen unachtsam auf die Straße gelaufen zu sein, aber da Kinder bis zum 10. Lebensjahr für ihre fehler im Straßenverkehr nicht haftbar gemacht werden können, ist da auch keine Schuldfrage zu klären! Sie stehen unter besonderen Schutz - bedeutet aber nicht automatisch das dann die Schuld beim Gegenüber liegt!

Aber natürlich müßte der Fall ausgiebig geprüft werden, ob beim Autofahrer tatsächlich keine Schuld zu suchen ist bzw. ob er vielleicht doch fahrlässig gehandelt hat und der Unfall hätte vermieden werden können. Vorallem wenn es um Schadensansprüche geht kann dann schon mal dem Autofahrer eine Teilschuld zugesprochen werden. Dem Kind (in dem Alter) allerdings nicht! Du würdest keinerlei Anspruch auf Schadensersatz haben - zumindest nicht gegenüber dem Kind!

Wenn etwas passiert wäre wärst du Schuld gewesen. Du musst insbesondere in der Nähe von Schulen damit rechnen, dass so etwas passiert. Also: An solchen Stellen immer damit rechnen, dass Kinder auf die Straße laufen könnten. Kinder sind unberechenbar (und wie habe ich dieses Schild als Kind gehasst :-) )

Ob ei BettiO eine "Schuld" vorliegt, das wird die Polizei feststellen und nicht Du.

0

im endeffekt wirst du immer schuld haben. der autofahrer ist leider irgendwie immer schuld. das kind hätte aufpassen und gucken müssen, nur es ist ein kind. kinder sind leichtsinnig, unvorsichtig und naiv. damit sollst du als autofahrer rechnen und deine geschwindigkeit in der nähe von grundschulen etc. anpassen. ich kann gut verstehen, dass du das ungerecht findest, weil du denkst, dass du schon alles getan hast, um sowas zu verhindern und du wärst trotzdem schuldig gewesen, wenn dus angefahren hättest, aber so ist das leider..

Ungalublich ! Wer kann denn hier nun schon behaupten, dass sie trotzdem schuldig ist ?

Und außerdem wurde sie indirekt "angefahren", indem ihr das Kind unmittelbar ins Auto gelaufen ist. Und sie hat damit gerechnet, weil sie neben der Schule wohnt und eh soooooooooooo langsam gefahren ist, langsamer als es die Polizei erlaubt !

0
@1f2in

1f2in von sooooo langsam schreibt bettiO abe nichts sie schreibt --

Ich fuhr selbstverständlich e schon weniger als erlaubt---

ja wie schnell / langsam fuhr sie denn dann ??? 40 km/ h oder 30 km/ h ??

DU wirst das auchnicht wissen ,oder warst du dabei ,weil du sie hier soooooo verteidigst. bleib doch einfach obkejtiv !!!

0
@makazesca

Weniger als 30 km/ h auf jedenfall!! Und einen Unfall kann man einfach nicht verhindern wenn etwas direkt auf die Straße läuft EGAL wie langsam man auch fährt!!

0
@makazesca

makazesca am 21.10. / 21.21 Uhr gab BettyO selbst eine Antwort.

Dort steht das von "soooo langsam", von ihr, subjektiv. Und auf ihre Frage bezogen, will ich nur fair sein, ohne sie vorzuverurteilen !

0

Ja!

Eigentlich sollte man die Grundschulen, grad zum Schulschluss, besser nicht direkt anfahren. Aber die meisten Eltern fahren ja bald auf den Schulhof, um den Nachwuch einzusammeln. Dann kommt sowas bei raus!

Glück gehabt, dass nichts schlimmeres passiert ist. Und weiterhin immer schön vorsichtig an Schulen!

Ein Parkplatz ist ein Parkplatz, den war sie am Verlassen! Weshalb sollte man den nicht anfahren? Sie ist nicht "bald auf den Schulhof gefahren" und deswegen ist "sowas NICHT dabei rausgekommen"! Wieso musst du dir hier etwas zusammendichten, was mit der Schilderung von BettiO absolut nichts zu tun hat .

So entstehen landläufig immer die sogenannten GERÜCHTE, wo man nur noch den Kopf dazu schütteln kann, die phantasiereiche Menschen wie du, einfach in die Welt setzen !

Ich wäre da ziemlich ärgerlich, wenn man mir aus Langeweile oder Oberflächlichkeit oder Sensationslust oder Klugscheißerei ? einfach etwas aus dem Ärmel schüttelt und es mir andichtet!

0

wie sagte G.Uhlenbruck ?

"Was manche Menschen sich vormachen, das macht ihnen so schnell keiner nach"

Wie wahr, wie wahr !

0
@1f2in

1f2in@--bist du bei schulschluß schon mal vor einer grundschule gestanden , wenn die kinder von ihren müttern abgeholt werden --mit auto -- ???denn kinder sind ja heute nicht mehr in der lage auch nur 100 m zu fuß nach hause zu gehen .ist ihnen scheinbar nicht zuzumuten und den müttern ebenfalls nicht - die ihre kinder prinzipiell mit dem auto abholen müssen und zwar haargenau an der strasse , wo die kinder aus dem gebäude kommen . da ist nichts von ausgedacht -- das ist tatsache -- schau einfach mal hin !

bettiO wohnt direkt an der grundschuke ,kennt also das problem ,auch wenn sie dort kein eigenes kind hat .

0
@makazesca

das mag ja alles so sein, bei Schulschluß,

es scheint aber nun nicht das Thema von BettiO zu sein,

die gegenüber ! der Schule wohnt, so schreibt sie wenigstens und nicht direkt an der Grundschule und ich gehe nun davon aus, dass es sich nicht um einen Schulparkplatz handelt, sondern um einen Parkplatz neben der Schule. Das ist ja nun nicht klar für uns.

Sie fuhr schon die Straße lang und dabei lief zwischen zwei parkenden Autos ein Kind hervor. Vielleicht schreibt uns ja BettiO, wie die Angelegenheit ausging und wie entschieden wurde.

Und bei "rechts vor links," ist der schuld, der von links kommt und dem von rechts Kommenden die Vorfahrt nimmt, so dass ihm dieser dann "reinfährt", oder umgekehrt, das ist mir schon klar.

0

Vielen Dank für die schnellen Antworten... Mir macht das echt zu schaffen!! Da ich e schon soooo langsam gefahren bin is ja eben nichts schlimmeres passiert... Aber bei so vielen Kindern kann ich nich auf jedes einzelne Kind schauen + Auto wo sich wer dahinter verstecken könnte!

trotzdem stehst du in der verantwortung, schon , wenn du dein auto besteigst.!

0
@makazesca

das bestreitet doch nun keiner, dass man in der Verantwortung steht , wenn man in sein Auto steigt, aber wenn man in Situationen unverschuldet gerät, denen man nicht ausweichen kann, hat das mit verschuldeter Verantwortung nichts mehr zu tun.

Da muss man schon differenzieren können und werden und müssen und das wird auch die Polizei an Ort und Stelle erkennen!

0
@1f2in

na dann erkundige dich mal , was das gesetzt so dazu sagt.

0
@makazesca

es wäre aufschlußreich für uns, wenn uns BettiO sagt, was in ihrem Fall das Gesetz nun gesagt hat.

0

Man kann nicht genau sagen wer Schuld ist, da man argumentieren könnte dass du sie zu spät gesehen hast und aufmerksamer hättest sein sollen, da du an einer Schule vorbeigefahren bist. Aber du bist ja extra langsamer Gefahren und deshalb ist zum Glück auch nichts passiert. Also könnte man einerseits sagen, du hast ne Schuld, aber andrerseits nicht. Das Kind hätte auch besser aufpassen sollen. Aber so kann man auch nicht unbedingt argumentieren, da sie ja noch so Jung ist. Ich würd einfach sagen, keiner hat die alleinige Schuld. War halt ne dumme Situation und zum Glück ist nichts passiert

Wenn das Kind nicht zu sehen ist und ich nur Schritttempo fahre und mir ein Kind ins Auto springt, also noch aufmerksamer geht´s wohl doch nicht.

Ansonsten müßte das Autofahren dort grundsätzlich verboten werden müssen, wenn ich wie gesagt ein Hellseher sein muss, um den Parkplatz benutzen zu können.

0
@1f2in

...langsamer als 30 fahren ist aber nicht schritttempo....wo steht das die fragestellerin schritttempo gefahren ist?

0
@melle2

sofern keine Bremsspur vorhanden ist und das Auto kam dort auch zum Stehen, wo das Kind hervorlief, dann ist für die Polizei und nicht für uns etwa,

etwas nachvollziehbar, auch wie gefahren wurde, denn dem Kind ist auch sicher gerade deswegen, so gut wie nichts passiert.

Die Polizei wurde eingeschaltet und ich gehe nicht davon aus, dass BettyO nicht Zeitung lesen kann. Also hoffen wir, dass es gut auch für sie ausgeht, wenn sie schon das Pech hat, dass ihr ein Kind während ihres umsichtigen Fahrens, vor das Auto läuft.

0

Du - vor einer Schule muss man immer mit Schülern rechnen und dementsprechend die Geschwindigkeit anpassen, so dass man immer rechtzeitig halten kann!

hat sie / er ja !!gott sei dank!

0

Ich glaube wir Autofahrer sind immer daran Schuld. Denn man muss ja damit rechnen das zwischen den Autos " Gefahr" lauert. Auch wenn das Kind schauen sollte,aber ist halt ein Kind. :) zum Glück nix passiert.

wenn ich einem anderen Auto hinten drauf fahre, bin ich immer schuld, ansonsten ist wer weshalb Schuld hat, festzustellen.

0

Du hättest damit rechnen müssen, dass sich Kinder fehlverhalten. In diesem Falle würde ich in größerem Abstand an den Autos vorbeifahren, so dass noch etwas Reserve für Reaktionen ist. Wenn das nicht möglich ist, dann entsprechend langsam. Aber normalerweise versteckt sich ein Kind nicht zwischen Autos. Man sieht es bereits von weitem in den Zwischenraum hineingehen. Inwiefern du abgelenkt warst, kannst nur du selbst beantworten. Erfahrenen Fahrern VOR der Senilität passiert so etwas eigentlich nicht mehr, Fahranfängern aber regelmäßig - wie mir scheint.

Rechtlich kann man dir nix.

.

Rechtlich kann man dir nix

bist du dir da sicher -- ich nicht!!! meiner meinung nach muß jeder autofahrer im bereich einer schule bremsbereit fahren .

0

HerrDeWorde: Im Prinzip hast Du recht, aber ich muss Dir doch ein bisschen widersprechen. Auch mein Weg führt mich jeden Morgen durch eine Allee an einer Schule vorbei. Jetzt ist es morgens schon dunkel, teilweise neblig. Auf der Straße herrscht ein unglaubliches Chaos, Fahrradfahrer (dunkel gekleidet u. ohne Licht), die bevorzugt zu mehreren nebeneinander fahren, damit die ganze Straße dicht machen und sich an keine Verkehrsregeln halten, Kinder die ohne Helm auf der Straße fahren und dabei die Gegenfahrbahn benutzen, Mofafahrer, jede Menge Autos, die plötzlich (bevorzugt vor Kreuzungen) rechts ranfahren, um jemanden rauszulassen, Linienbusse, hin und wieder (leider zu selten) Polizisten, die Autofahrer und Mofafahrer kontrollieren, Schüler, die in großen Horden so langsam es geht die Straße überqueren, ohne sich darum zu kümmern, dass eine Straße kein breiter Gehweg ist, kleine Kinder auf Fahrrädern und Rollern auf dem Gehweg, die schon fast den Bordstein runterfallen usw.

Auch wenn man mit dem Auto fast schon schleicht, sieht man Kinder bei dem Trubel und den vielen Bäumen nicht "schon von weitem in den Zwischenraum reingehen". Und das hat nichts mit Senilität oder Fahranfängertum zu tun.

0
@Vivienne61

...oh doch, ich denke schon...denn gerade wenn soviel "trubel" und schlechte sicht ist, dann schleicht man als autoahrer halt wirklich hinter der menge her und überholt dann nicht um schneller an seinem ziel zu sein... ..ich selber fahre manchmal auch meine kinder zur schule...und meine erfahrung zeigt, dass das was du schreibst, schon sicherlich richtig ist, aber die autofahrer nehmen auf diesen zustand überhaupt keine rücksicht, und fahren dann auch wenn nötig über bordstein und ko, nur um an ihr ziel zu kommen... ich als autofahrer weiß die gefahren und verhalte mich dementspechend und fahre tatsächlich in diesem bereich schrittverkehr obwohl es eine 30iger zone ist! ...dann brauch ich halt fünf minuten länger, welche ich von vorneherein auch einplane!

0
@Vivienne61

Vivienne61 ,

das sehe ich auch so und gerade wenn "ein Kind wie vom Himmel fällt" und einem Autofahrer der bremsbereit langsam fährt, keine Bremsspur vorhanden ist, aus und das Kind einem unwillkürlich aus dem Nichts vor das Auto läuft, es absolut nicht einsehbar war, das Kind erkennen zu können, dann hat er keine ! Schuld! Es werden alle Umstände berücksichtigt!

Das wird aber von der Polizei geklärt werden können und auch berücksichtigt werden, denn das wäre doch völlig unlogisch und ungrecht, dabei von Schuld zu sprechen, wenn man Hellseher sein hätte müssen, um das Kind erkennen zu können.

Wo gibt es denn so eine Rechtssprechung? In unserem Land ganz gewiß nicht !

0

...zu welcher Spezeis gehörst du? Zu den wohl im Verkehr unfehlbaren, obwohl sie sich nach der Frage zu beurteilen, nichts zu Schulden kommen lies?

Sie fuhr soooooooooooo langsam, langsamer als es die Polizei erlaubt hat und das Kind war nicht zu sehen, es lief zwischen den parkenden Autos hervor und lief im selben Moment in das Auto von BettiO, die wohl in diesem Augenblick auch auf die gleiche Höhe kam. Ich Frage mich, wie es dir dabei ergangen wäre.

Wieso soll man wohl ein 6jähriges Kind sehen, das wie groß sein muss, dass man es in die Zwischenräume hineingehen sehen muss !? Kennst du den Parkplatz, so dass du das behaupten kannst?

Und dass sie "Fahranfängerin" ist, das weis du auch ?!

0

langsam und vorausschauend reicht aus.Mehr verlangt das Gesetz nicht vom Autofahrer.Wenn du das wirklich gemacht hast,kannst du Schadensersatzanspruch anmelden .

kannst du Schadenersatzanspruch anmelden .

achja - und bei wem?

Wenn was passiert wäre, dann wäre das wohl für den Autofahrer nicht so prickelnd...:-/

0

für was bitte schadensersatzanspruch??? -- dankbarkeit, dass das kind nicht schwer verlezt wurde , weil sie / er so vorsichtig gefahren ist??? -- kopfschüttel !!!

0

für was denn?

0

Schadensersatz? Wohl eher nicht, da Kinder in dem Alter noch nicht haftbar sind. Jede Haftpflichtversicherung lehnt daher eine Regulierung ab, und in der Regel muss der Autofahrer seinen Schaden selbst begleichen. In dem Fall wären die Eltern auch nicht haftbar, denn eine Kind, das schon zur Schule geht, muss von den Eltern nicht mehr ständig beaufsichtigt werden. Es liegt also keine Aufsichtspflichtverletzung vor, und so sind die Eltern haftungstechnisch aus dem Schneider.

0

einwandfrei du -- denn im bereich einer grundschule /schule mußt du bremsbereit fahren , weil du immer damit rechnen mußt, das genau das passieren kann , was passiert ist. kinder der 1. klasse können noch nicht entfernung und geschwindigkeit von fahrzeugen abschätzen / einschätzen und denken , sie können noch schnell davor her laufen .oder sie bedenken nicht , dass man sie zwischen parkenden autos ja garnicht sehen kann . darum muß der autofahrer dementsprechend vorausschauend fahren .

Dh! Perfekte Antwort!

0
@makazesca

genau makazesca, so ist es...besonders achtsam und vorausschauend an einer schule fahren ist ein absolutes muss unserer gesellschaft, welches ich allerdings leider nicht erlebe!...was ein vorausschauendes fahren im allgemeinen nicht ausschließt .....

0

woraus schließt du denn, dass BettO nicht bremsbereit gefahren sein sollte, wenn ihr das Kind unsichtbar oder voher nicht zu erkennen oder es nicht sehen zu können, unvermittelt ins Auto springt? Das kleine Kind hat zwischen den Autos das Auto doch wahrscheinlich selbst nicht gesehen, oder sehen können, so wie BettiO das beschrieben hat.

Wenn ich niemanden sehe, kann ich auch nicht "vorausschauend" fahren, vorausgesetzt, ich kann durch`s Blech hindurchsehen, um ein herannahendes Kind erkennen zu können. Ansonsten müßte ich vorsichtshalber aussteigen um die Parkplätze zu durchforsten, ob sich dazwischen etwas Lebendiges befindet, das mir gleich unvermutet vor das Auto springen könnte.

0
@1f2in

habe ich irgendwo behauptet , das sie nicht vorausschauend gefahren ist? denn das muß sie wohl , denn sonst wäre dem kind wohl mehr schaden zugefügt worden .. vorausschauend heißt eben -- ständig bremsbereit bei lansamer schrittgeschwindigkeit!! vorausschauent heißt eben , wenn mir eine gefahrenzone -- schule -- bewußt ist, dann muß ich bremsbereit fahren und eben schritttempo !! ist doch logisch oder ???

"""Ich fuhr selbstverständlich e schon weniger als erlaubt..."""

so der kommentar der userin .. langsamer fahren als erlaubt kann auch ( bei 50km/h) nur 40 km/h sein oder auch nur 30km/h. im schulbereich gilt aber ----schritttempo--- und das ist so langsam, dass man kaum im ersten gang gas geben muß bez. kann ,eben schritt tempo( meinst 10 km/h) und du wirst lachen ,aber im notfall muß man aussteigen und durchforsten -- wie du es so sagst. wenn ich z.B. an einer rechts vor links kreuzung nicht richtig einsehen kann , dann darf ich auch nicht weiter vorfahren sondern muß notfall aussteigen , um nachzusehen , ob da jemand kommt . meinem sohn wurde genau das zum verhängnis. an einer kreuzunng die mit hohen grundstückshecken bewachsen war konnte er nicht einsehen , schob sich aber langsam stück für stück in die kreuzung,allerdings fuhr ihm dann trotzdem ein von rechts kommendes fahrezug rein , was wohl ebenfalls nur nach rechts gesehen hatte ,und schuld bekam mein sohn-- erläuterung -- er hätte notfalls austeigen müssen , um sich davon zu überzeugen ,ob die fahrbahn frei sein . dass beim einsteigen schon wieder ein fahrzeug herangefahren sein könnte, interessierte niemanden . er mußte eine nachschulung machen .

0

Was möchtest Du wissen?