Kind kommt dann Hausfrau, welche finanzielle Unterstützung vom Staat möglich?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei deinem Einkommen kann sie doch locker Hausfrau sein nach der Geburt eures Kindes. Ihr werdet Kindergeld bekommen, sie wird 300 € Elterngeld, sie wird "Herdprämie" bekommen (wenn sich die CSU durchsetzt) und du eine günstig Einkommenssteuerklasse und das ist eure staatliche Unterstützung.

Du kannst auch Elternzeit nehmen, aber nicht zugleich mit deiner Frau sondern anschließend. Frage da mal in deiner Personalstelle nach - ansonsten spare dir deinen Urlaub für die Zeit auf. PS. Es heißt KinderKrippe - da wo die Kinder hingehen - und nicht Grippe ;-)

Exakt - in der Krippe infinzieren sich sich dann meist mit Grippe! Deshalb ist die häusliche Fürsorge im zarten Frühalter der kindlichen Prägung ohnehin nicht verkehrt!

0
@schelm1

@toborb - gern geschehen und danke für das Kompliment.

0

Sie verdienen doch selber relativ gut! Weshalb sollen die Steuerzahler denn da für Sie eintreten?

gez. Wulff

Naja, der gute Verdienst ist immer relativ. Wohnt man z.B. in München oder Umgebung, dann geht mal gut die Hälfte dieses Geldes nur für die Miete drauf. Schließlich benötigt man bei einer Familie eine großere Wohnung.

Es geht mir darum, welche finanziellen Unterstützungen der Staat für Familien vorsieht, wo ein Elternteil die Erziehung übernimmt, und das Kind nicht in die Grippe geschickt wird?

Ich hatte mal irgendwas von einem zusätzlichen Betreuungsgeld in diesem Fall gelesen, oder ist das das Elterngeld?

0
@tiborb

Keine Ahnung! Wir, nögeliger Alleinverdiener und gestreßte Hausfrau haben unsere Gören qualvoll unter Entsagungen und größten Entbehrungen aus Eigenmitteln durchfüttern müssen! Das allerdings mag hier in Köln tatsächlich alles etwas einfacher gelingen als in München!?!

0

wenn deine Frau arbeitslos war dann bekommt sie 300 Euro pauschal Elterngeld

Elternzeit, wie kann ich meine Frau am besten unterstützen?

Schönen guten Morgen,

meine Frau und ich sind seit einigen Monaten verheiratet und haben auch endlich vor kurzem die freudige Nachricht bekommen, dass wir beide nun auch nach langer Zeit unseren ersehnten Nachwuchs bekommen. Zu uns: Ich bin Angestellter und verdiene im Monat circa 2200€ brutto bei Steuerklasse 3 und sie ist demnach Steuerklasse 5 und Hausfrau, da sie gesundheitlich nicht arbeiten kann zurzeit. Soweit auch alles in Ordnung.

Ich würde aber gern wenn das Kind geboren wird (vorraus. Ende Oktober) in Elternzeit gehen, zumindest anfangs für vier Wochen, um sie zu unterstützen und Kontakt zu meinem Kind aufbauen zu können. Wie sieht die Rechtslage dort aus? Es steht ja soweit ich das weiß Kindergeld und ein Jahr lang das Elterngeld zu.

Wenn ich jetzt in Elternzeit gehe, wie würden wir dann vom Staat unterstützt werden, bzw inwiefern würde sich das auf unsere Monatlichen Einnahmen auswirken. Geldprobleme haben wir dank Ersparnisse und Kalkulation keine, sodass das weg fällt. Und würde ihr auch als Hausfrau Elterngeld zustehen oder ist dies pauschal für beide Partner?

Danke schonmal für eure Antworten

Liebe Grüße

...zur Frage

Elterngeld/Elternzeit nach dem Referendariat (Beamtin auf Widerruf)

Hallo, folgende Frage habe ich an euch:

Zur Zeit befinde ich mich im Vorbereitungsdienst und bin somit angehende Grundschullehrerin. Mein Referendariat hat am 01.08.13 begonnen und läuft bis zum 31.01.2015. Wir möchten unbedingt Nachwuchs und hätten am liebsten schon gestern als heute losgelegt ;-) Da ich ja als Beamtin auf Widerruf eingestellt bin und einen monatlichen Anwärterbezug bekomme, habe ich wohl Anspruch auf Elterngeld bzw. Elternzeit. Wie ist es denn, wenn ich Anfang des Jahres schwanger werden würde und somit dann ca. im Herbst ein Kind bekomme? Dann habe ich ja - unter der Voraussetzung, dass es mir gut geht und ich bis 6 Wochen vor der Entbindung arbeite - mindestens 12 Monate Gehalt bezogen und daraus errechnet sich dann mein Elterngeld, stimmt's? Wie wäre es denn, wenn ich das Kind nach dem 31.01.2015 erst bekomme und nach dem Referendariat keine Stelle bekomme. Dann habe ich ja 18 Monate Gehalt bezogen, wäre aber zur Zeit der Geburt arbeitslos. Wie berechnet sich das Elterngeld dann?

Fragen über Fragen... Leider ist das Elterngeld so gar nicht mein Gebiet und nun hoffe ich auf euch :-)

Vielen Dank im Voraus!!!!

...zur Frage

Wird Elterngeld bei einem Steuerklassenwechsel angepasst?

Lohnt sich ein Steuerklassenwechsel von 4/4 zu 3/5 während der Elternzeit und Bezug von Elterngeld. Also schon während des Bezugs, nicht davor.

...zur Frage

Was muss ich bei der Beantragung von Elterngeld beachten?

Hallo :) Ich bin schwanger und bekomme momentan alg2 (mit mehrbedarf wegen sw). ich sehe nicht so richtig durch, was ich nun alles beantragen sollte, da ja das elterngeld, kindergeld und mutterschaftsgeld sowiso angerechnet wird (was bedeutet das genau?), da bekomme ich ja im enddeffekt ja auch nicht mehr als meinen grundbedarf? also ist es ja sinnlos, diese gelder überhaupt zu beantragen...oder bekommt man noch irgendeine erhöhung wenn das kind dann da ist? ich habe noch etwas gelesen von mehrbedarf für alleinerziehende... dann wollte ich noch wissen, ob mir elternzeit zusteht? danke für eure antworten :)

...zur Frage

Bekomme ich finanzielle Unterstützung in der Mutterzeit?

Hi,

ich bin 29 und seit bald 9 Jahren verheiratet. Bisher sind wir noch Kinderlos, was wir jedoch gerne bald ändern wollen.

Nun stellt sich mir aber ein großes Problem dar. Finanziel schaffen wir es selbst als 2 verdiener Haushalt kaum etwas auf die Seite zu legen und da ich wenn ich ein Kind bekomme, nicht direkt wieder Arbeiten werde, sondern die ersten 3 Jahre zuhause bleiben möchte, frag ich mich ob es da ausser dem Kindergeld noch finanzielle Unterstützung geben wird.

Mein Mann verdient ca. 1600 netto. Das wäre dann die einzige Einnahmequelle und ich denke wir würden mit all unseren Kosten sonst kaum noch klar kommen.

Ich hoffe so sehr das es irgend etwas gibt was meinen verdienstausfall ausgleicht. Gibt es da etwas?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?