Kind in die Welt setzen ohne Vaterschaft anzuerkennen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

ich kenne selbst so einen (nicht lesbisch) Fall. Das Problem ist für dich, du bist der rechtliche Vater und dadurch grundsätzlich zum Unterhalt verpflichtet. Da hilft dir auch keinerlei unterschriebener Vertrag (Verzicht der Mutter) weiter, denn du schuldest dem Kind Unterhalt.

Nehmen wir mal an, sie will dich komplett raus lassen und gibt erst mal an, das Kind ist von eine ONS, Personalien unbekannt. Wenn die beiden gutes Einkommen haben und gut klar kommen, mag das sogar 18 + Jahre durchgehen.

Häufig ist es aber der Fall, dass Geld mit Kind schnell knapp wird und sich die Umstände ändern können (Jobverlust, Trennung, Betreuungsintensives Kind). Will man Unterhaltsvorschuss oder gar Alg2 haben, dann wollen die wissen, wer der Vater ist und die verlangen dann, dass man den Namen nennt. Oder man ist halt auf das Unterhaltsgeld angewiesen, vielleicht nicht gleich jetzt, aber wir reden von einem Zeitraum von mindestens 18 Jahren. Ist der Name bekannt, dann wird das Jugendamt dich dazu zwingen, die Vaterschaft anzuerkennen (Vaterschaftsanerkennung), ebenso, wenn die Mutter es sich irgendwann anders überlegt und selbst Geld haben möchte. Ein Verzicht ist nicht das Papier wert, auf dem er geschrieben ist.

Für dich bedeutet das, es kann gut gehen und nichts auf dich zukommen, sicher sein kannst du aber nicht. Die Gefahr bleibt immer bestehen und dann musst du zahlen.

Oben erwähnte Bekannte hat 6 Jahre UV erhalten unter der Angabe eines ONS. Wäre sie erwischt worden, hätte sie alles zurück zahlen müssen (Sozialbetrug). Danach wurde es irgendwann finanziell sehr knapp und sie hat überlegt, doch Unterhalt vom Vater zu verlangen und ihn eintragen zu lassen. Gemacht hat sie es meines Wissens bisher aber noch nicht, Kind ist 12.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sobald du als Vater eingetragen bist, zahlst du. Bedenkt bitte, das Kind wird irgendwann Fragen wer der Vater ist. Jeder will schließlich über seine herkunft Bescheid wissen. Das kann sich dann schwieriger gestalten als man denkt...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das müsste irgendwie möglich sein (vielleicht eine Familienplanung oder so fragen, googeln wie andere es machen)... macht auf jeden fall einen vertrag, in dem sie garantiert, dass sie keinen unterhalt von dir fordert und geh zum anwalt oder notar oder sowas und sichert euch zu das das so geht...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Antonions
29.05.2016, 21:02

Unterhalt steht nicht der Mutter sondern dem Kind zu.

0

Vorsicht vor solchen Freundschaftsdiensten bei Manns-Weibern !!

Jeder biologische Vater zahlt Unterhalt und kann sich zurecht vor nichts drücken. Laß so eine Tussi bloß vor die Wand laufen, bevor du da in dein Unglück rennst.

Die legt sich anschließend mitleiderhaschend mit Baby für die nächsten 20 Jahre in die soziale Hängematte und du wirst malochen geschickt.

Tolle Rechnung und tolle Freunde hast du dir an angelacht !!! Du spieltst nicht auch noch zufällig Russisch-Roulett?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, wenn sie es drauf anlegt zahlst du.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?