Kind im Ausland gebären möglich?!

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Ja, das ist möglich und wird auch häufiger gemacht. Es gibt Ländern in denen es ausschlaggebend ist, dass man dort geboren wurde und das reicht dann um später Anspruch auf eine Staatsangehörigkeit zu haben (wenn man denn möchte). In den USA ist das beispielsweise so. Übrigens zählt es auch wenn man sein Kind im Flugzeug bekommt und sich im entsprechenden Hoheitsgebiet befindet.

"Übrigens zählt es auch wenn man sein Kind im Flugzeug bekommt und sich im entsprechenden Hoheitsgebiet befindet."

In diesem in der Praxis extrem unwahrscheinlichen (aber eben nicht voellig ausgeschlossenen) Fall zaehlt nicht das gerade ueberflogene Hoheitsgebiet als Geburtsort sondern das Land, in dem die betreffende Fluggesellschaft beheimatet ist.

0
@DerCAM

" Die Staatsbürgerschaft nach dem Territorialprinzip richtet sich auf Schiffen und Flugzeugen in/über exterritorialem Gebiet (und nur da) nach der Nationalität des Schiffes bzw der Fluggesellschaft, ansonsten nach dem überflogenen Land sofern dieses Land den Luftraum ausdrücklich zum Hoheitsgebiet erklärt hat (dies ist meistens der Fall, in den USA ist es so)

Wenn also eine deutsche Frau an Bord eines spanischen Flugzeuges ein Kind bekommt, hätte das Kind zunächst das theoretische Anrecht auf deutsche + spanische Nationalität, sofern das Flugzeug bei Geburt über dem Ozean war. Sobald es die USA überfliegt, hätte das Kind Anrecht auf deutsche und US-amerikanische Staatsbürgerschaft aber nicht mehr die spanische.

Als Geburtsort ist nach internationalem Recht die Position des Schiffes / Flugzeuges einzutragen (Längen/Breitengrad)"

http://de.answers.yahoo.com/question/index?qid=20090118052815AAKzuaG

0
@anonlikestrains

Was ,meint ihr wohl warum Fluggesellsachaften schwangere ab einem gewissen Monat nicht mehr befördern ? Um so einen Unfug zu verhindern.

In den USA war das so. Heute zählt das nur noch für Leute die legal dort dauerhaft leben.

Und so einen unfug als beste Antwort

0
@Tibettaxi

Der Grund, warum die airlines Schwangere nur bis zu einer bestimmten SSW (unterschiedlich; generell bis zur 37. SSW) befördern liegt auch darin, dass man, je weiter die Schwangerschaft fortgeschritten ist, mit einer verfrühten Wehentätigkeit rechnen muss. Die Flugbegleiter sind geschult, bei einer Geburt fachgerecht zu helfen. Je mehr Geburten es an Bord gibt, desto höher die Gefahr von Komplikationen. Um eine (teure) Zwischenlandung zu vermeiden sowie Mutter und (ungeborenes/geborenes) Kind nicht zu gefährden, wird ab einer bestimmten SSW eine Schwangere nicht mehr befördert. Zu diesem Thema gibt es noch die Unterteilung in Lang- u. Kurzstreckenflüge sowie Ein- und Mehrlingsschwangerschaft. Hab da oben zufällig mal gearbeitet.... Nachzulesen hier: http://www.gyn-zentrum.de/_pdf/flugreisen_s.pdf

0
@ahoi1

Ist ja auch nicht jedermanns sache bei ner Gevburt dabeizusein :-)

0

Natürlich ist das möglich, Deutschland ist ein freies Land. Du kannst dieses Land jederzeit wohin Du willst verlassen und natürlich auch Kinder bekommen wo du willst. Die Frage der Staatsangehörigkeit kann pauschal nicht beantwortet werden, da es unterschiedliche Regelungen in dem Land gibt in dem Du dich gerade befindest.

Das gab in den USA. Das nannte man unter der Hand Schwangerschafts-Tourismus. Da die Greencard sehr schwer zu bekommen sei und die Staatsangehörigkeit in den USA sehr angesagt ist.

Man flog hochschwanger in die USA und bekam dort das Kind in der Klinik (alles organisiert).

Eine Änderung muss es dann gegeben haben – der Schwangerschaftsmonat der Mutter durfte vor der Reise eine Grenze nicht mehr überschreiten.

Heute mit Verschärfung? Ob die Geburt als Grundlage der Staatsangehörigkeit in einem Land gilt müsste in der Verfassung stehen ;)

Nachtrag: 14. Verfassungssatz

Bodenrecht - es geht darum das jeder auf US-Boden Geborene auch Staatsbürger wird. Damit sollten die Sklaven die von einigen weiterhin als Rechtlols galten spätestens in der nächsten Generation volblut US-Bürger werden.

0

Also deutsch ist das Kind jedenfalls trotzdem, da hier das Abstammungsrecht gilt. Ansonsten hängt es vom Land ab, um dein Kind zu einen US Amerikaner zu machen, würde es sogar schon reichen, wenn du deine Frau in einen amerikanischen Militärstützpunkt hier in Deutshcland bringst.

USA: nicht mehr

0

Es ist natürlich möglich! Das Kind bekommt dann (wenn du nicht gradee Afganistan wählst) die doppelte/dreifache Staatsbürgerschaft. Einmal die Staatsbürgerschaften der Eltern, und einmal die Staatsbürgerschaft des Geburtslandes. Wenn das Kiind 18 wird, muss es sich für eine entscheiden, es sei denn, eine oder mehrer liegen in der EU. Dann kann es sich entweder für alle EU-Bürgerschaften, oder für eine EU-Bürgerschaft, oder für eine mögliche nicht-EU Staatsbürgerschaft (wenn vorhanden) entscheiden. In der Geburtsurkunde steht als Geburtsort natürlich der Ort im Ausland.

Natuerlich ist das moeglich. Zwar wird keine Fluggesellschaft eine Hochschwangere mitnehmen und auch wird es bei einer sichtbar hochschwangeren Frau nicht immer leicht mit dem Visum sein, doch wenn sie kein Visum benoetigt und auf dem Landweg einreist, kann das natuerlich geschehen.

Fuer die Staatsangehoerigkeit des Neugeborenen kommt es dann auf das Staatsangehoerigkeitsrecht des Heimatlandes (bzw. der Heimatlaender) der Eltern an sowie auf das Staatsangehoerigkeitsrecht des Landes, in der das Kind zur Welt kommt. In den allermeisten Faellen - wenn nicht sogar in allen - wird das Kind erst einmal die Staatsangehoerigkeit(en) der Eltern besitzen. Kommt es dann auch noch in einem Land zur Welt, in dem die Staatsangehoerigkeit nach dem Geburtsortprinzip erworben wird, erhaelt es auch die Staatsangehoerigkeit des Geburtslandes.

Die meisten Laender verteilen die Staatsangehoerigkeit nicht nach Belieben, nur weil ein Kind da grad geboren wurde. Ausser den USA, Kanada und ca. 30 Entwicklungslaendern gibt es da nichts:

https://www.numbersusa.com/content/learn/issues/birthright-citizenship/nations-granting-birthright-citizenship.html

Also auch das Beispiel mit der Geburt im spanischen Flugzeug ist Quatsch.

USA auch nicht mehr. Haben das eingeschränkt auf Kinder von legal dort lebenden

0

Wenn das eine Frau machen würde (z.b nicht in Deutschland) hat sie es sehr schwer, bzw, in manchen Ländern hat der Vater automatisch das Sorgerrecht. Ich würde es keiner Frau raten.

Außerdem hat Deutschland was Geburten angeht sehr gute Ärzte, Wissen usw.

Sorgerecht > Quelle?

0

Natürlich ist das möglich, glaubst du eine in den Wehen liegende Frau darf das Kind erst gebären, wenn sie zurück im eigenen Land ist? "Nicht pressen, zuhalten!" Bin mir nur nicht sicher, ob das Kind dann wirklich die Staatsbürgerschaft dieses Landes hat, dachte aber schon.

Klar kannst du das kind wo anders bekommen. wenn du z.B im Urlaub bist und wehen bekommst kann dich auch keiner einsperren ;-)

Klar geht sowas. Ist zwar sinnfrei aber was solls :-)

Staatsangehörigkeit richtet sich nach den Sta der Eltern und dem Recht des Geburtslandes. Pauschalantwort ist da nicht möglich

der ort steht in der geburtsurkunde, die frage is ob eine hochschwangere frau viel verreisen sollte

Was möchtest Du wissen?