Kind hat Vergewaltigungsfantasien?

17 Antworten

Das ist nicht normal und das Kind, das das geschrieben hat, kann natürlich nicht wissen, was das bedeutet, es sei denn, es war mal selbst Opfer gewesen.

Dem Lehrer würde ich den Zettel dennoch geben. Vielleicht kann er es auf diskretem Weg mal ansprechen, vielleicht indem er das Schlechte an Gewalt allgemein erklärt.

Vielleicht erkennt er auch die Handschrift und kann sich gezielt mit demjenigen unterhalten. Die Lehrer sind im Umgang mit Kindern sehr geschult und können das Thema "kindgerecht" behandeln.

Den Zettel abzugeben halte ich auf jeden Fall für den richtigen Weg und damit bist du auch schon raus aus der Sache.

Du hast Recht, das ist schon ein bisschen heftig. Ich habe selbst zwei Jungs, einer davon ist auch in der 3. Klasse. Die reden manchmal daher, dass es einem ganz anders wird, aber von Vergewaltigung haben sie im Normalfall ehrlich gestanden nicht wirklich Ahnung. Es ist normalerweise mehr so Macho-Geschwätz, was sie sich aus irgendwelchen Youtube-Videos abgehört haben, an sich aber harmlos.

Dass ein Kind über Vergewaltigung so gut Bescheid weiß, heißt möglicherweise eben nicht, dass es das auch machen möchte, sondern eher sogar, dass es Opfer eines Missbrauchs geworden ist. Deswegen würde ich da auf jeden Fall die Leiterin drauf ansprechen, die kennt ihre Schüler ein bisschen besser und weiß möglicherweise sogar, um wen es sich handeln könnte.

Er meinte, dass es normal ist dass Kinder manchmal solche Wörter
verwenden ohne genau zu wissen was sie bedeuten und das ich mir keine Gedanken machen soll.

Der Betreuer hat sicherlich recht, dass Kinder manchmal  Worte benutzen, deren Bedeutung sie nicht genau kennen. Hier aber macht er es sich ein bißchen einfach, denn in dem Kontext ist doch ersichtlich, dass das Kind die Bedeutung genau kennt.  Das kann man m. E. nicht einfach so abtun, egal ob das Kind Opfer oder "Täter" ist.  Ich würde den Zettel auf alle Fälle der Leiterin übergeben.

Was möchtest Du wissen?