Kind hat Allergie gegen Hund,Partner will deswegen ausziehen....

18 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ich bin immer dafür ein tier nicht abzugeben wenn es nicht unbedingt nötig ist. aber in diesem fall geht es um die gesundheit eures kleinen kindes. das hat immer vorrang. vieleicht kannst du deinemfreund ja vorschlagen das ihr den hund zu freunden gebt, so das der hund nicht mehr in eurem haushalt lebt, dein freund aber kontakt zum hund halten kann. alles gute und glückwunsch zur geburt eures kindes.

Auch wenn das alle nicht-Hundebesitzer nicht verstehen würden: Wenn ich einen Hund hätte, würde ich ihn auch zu keinem Preis abgeben, sondern eine Lösung finden um ihn zu behalten. Ein Haustier ist ebenfalls ein Familienmitglied, welches man nicht abschiebt. Sorry, ist meine Meinung, auch wenn sie wohl nicht Mehrheitsfähig sein wird.

Richtig! Ich würde den Hund auch nicht weggeben, bevor nicht alle anderen Alternativen getestet wurden!

1

Aber muss man sich cniht klar sein, auch große Verluste einstecken zu müssen, wenn man schon ein Kind macht?

0

Es tut mir sehr leid für euch. Du kannst nur hoffen, dass er dies schnell bereut und er euch sehr vermissen wird. Hoffentlich findet ihr eine Lösung sonst ist er noch einen guten Partner und bestimmt keinen guten Vater.

Geburtsurkunde Kind nach Heirat?

Hallo, Wir haben geheiratet mein Partner hat meinen Nachnamen angenommen unser gemeinsames Kind trägt schon seit Geburt an unseren jetzt gemeinsamen Nachnamen. Muss ich das auf der Geburtsurkunde ändern lassen? Vielen Dank Sandra

...zur Frage

Heiraten aber gemeinsames sorgerecht mit dem ex

Hallo ich brauch mal euren Rat,ich habe mich diese Jahr von meinen ex getrennt und habe aber auch schon einen neuen Partner aber aus der Berziehung mit meinen ex ist ein gemeinsames Kind wobei wir das gemeinsames sorge recht haben,als ich meinem ex mitteilte das ich mich trenne und einen neuen Partner habe entzog er mir das Kind für zwei wochen ich wußte nicht wo er ist mit dem kind ich ging auch gleich zur anwältin und die leitetet eine Eilverfahren ein wobei dann beim Gericht ein gemeinsames Aufenthaltsbestimmungsrecht entschieden wurde und das kind im Wechel ein woch bei mir und einen Woch bei dem Vater jetz ist folgendes Problem ich möchte mit meinem neuen Partner zusammen ziehen und auch irgenwann heiraten doch mein neuer Partner wohnt in einer anderen Stadt und kann dort auch nich weg weil er dort ein geschäft führt und ich möchte auch zu ihm ziehen nun ist das Problem da ich ja mit meinem ex das gemeinsame sorgerecht habe kann er ja mitbestimmen ob er das möchte meine Frage wenn ich meinen Partner heirate was ändert sich für mein Kind kann ich ihn mitnehemen wird das Verfahren wieder neu aufgerollt weiß jemand einen Rat wenn ich wegziehe mein kind mitnehemen möchte wie sich das alles verhält und was ich beachten muss bitte helft mir mir sind die Hände gebunden

...zur Frage

Reagiert man bei einer Hundehaarallergie erst nach 4 Wochen auf einen Hund?

Hallo ihr Lieben, Mein Partner und ich haben vor vier Wochen einen Welpen gekauft. Da wir wussten, dass seine Mutter auf manche Hunde allergisch reagiert, haben wir uns trotzdem für unseren kleinen Schatz entschieden. Er zählt zu den "Anti-Allergiker-Hunden", sprich er haart kaum und das Risiko, dass sie mit den Allergenen in Kontakt kommt ist sehr, sehr gering. Nun ist es so, da wir mit den Großeltern meines Partners in einem Haus wohnen (wir leben dort zur Miete) und die liebe Schwiegermutter auch täglich dort frühstückt und zu Mittag isst, sich dementsprechend täglich im Haus aufhält. Seit wir den Hund haben ist sie täglich hoch in unsere Wohnung gekommen und hat den Hund gestreichelt, mit ihm gespielt... . (Obwohl sie sich vorher lautstark über die Entscheidung für den Hund beschwert hat!) Vorgestern habe ich mitbekommen, wie sich mein "lieber" Schwiegervater über den kleinen beschwert hat. Von wegen er sei später wegen seiner Größe ein "hohes Risiko" für den fast fünfjährigen Sohn meines Partners. ( was meiner Meinung nach völliger Unfug ist! Der Hund wird gut erzogen und wächst schließlich mit dem Kind auf, er würde ihm niemals etwas tun!). Wie dem auch sei. Gestern plötzlich reagierte meine Schwiegermutter auf den Hund. Das möchte ich aber nicht recht glauben. Sie hatte die ganzen vier Wochen täglich Kontakt mit ihm. Gestern hat sie ihn nur kurz gestreichelt und das War es. Sie ist weder mit dem Speichel noch mit dem Urin des Hundes in Kontakt getreten. Mich lässt der Gedanke nicht los, dass sie den Hund jetzt loswerden wollen. Mein Partner, sein Kind und ich lieben den Hund jedoch sehr und ich werde nicht zulassen, dass die Schwiegermutter es soweit bringt, dass die Großeltern verlangen, dass wir den Hund abgeben. Vorher würde ich mir eine andere Wohnung suchen! Haltet ihr es denn für glaubhaft, dass sie nach einer solchen Diskussion mit ihrem Ehemann nach 4 Wochen "plötzlich" auf den Hund allergisch reagiert ? Liebe Grüße.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?