Kind eifersüchtig auf neuen Hund, was tun?

6 Antworten

Lilli hat dem kleinsten Sohn den Rang als "Nesthäckchen" abgelaufen - das rächt sich jetzt. Nichtsdestotrotz sollte und muß man dem jungen Mann klarmachen, dass es noch einen großen Unterschied zwischen Mensch und Tier gibt und das der Hund nicht an seine Stelle tritt. Es ist ein Lebewesen und so soll und muß es auch behandelt werden.

Die Eltern müssen dem jungen Mann nur verständlich machen, dass der Hund keine Konkurrenz in der Familie ist sondern jetzt einfach "da" ist und nicht nur verhätschelt wird, sonder mit viel Lob erzogen werden muß. Außerdem sollten sie ihm klarmachen, dass er dann derjenige sein wird, der als erstes (aus lauter Angst) gebissen wird. Wenn sich sein Verhalten dem Hund gegenüber nicht ändert, dann sollte das auch Konsequenzen haben, denn so geht man mit einem Lebewesen nicht um, egal ob das eigene oder das von Fremden.

du sprichst mir aus der Seele

0

Das Kind ganz lieb an den Hund heranführen und dem Kind klarmachen, dass man es sehr lieb hat und das es immer an erster Stelle stehen wird, aber das man auch Tiere sehr lieb haben kann. Man sollte in nächster Zeit ganz besonders darauf achten, dem Kind sehr viel Liebe zu geben, damit sich die Eifersucht legt. Es ist gar nicht so selten, dass kleine Kinder Eifersucht auf Tierbabies haben. Da hilft nur viel Reden und Verständnis. Strafen bringt da gar nichts.

Vielen Dank für Eure Antworten, sind auch alle irgendwie hilfreich, aber was kann ich als Nachbarin rüberbringen, ohne das sie sich auf den Schlips getreten fühlen? Am liebsten würde ich selbst den Hund nehmen, geht aber nicht, wir haben eine alte Katzendame... Am besten wäre ja, ich würde mich da raushalten, mir tut aber das kleine Hundemädchen so leid!

0
@christelrothe

Da kann ich dich voll verstehen und das ist auch echt schwierig. Aber du schreibst doch, das ihr ein gutes Verhältnis habt. Kannst du sie nicht mal auf einen Kaffee einladen und dabei das Gespräch auf das Problem bringen, denn der Hund muss natürlich geschützt werden und raushalten ist da nicht ! Falls sie wirklich sauer auf dich werden sollte, würde ich ihr im Notfall auch sagen, dass ich den Tierschutzbund anrufen würde, wenn sie keine Massnahmen ergreifen würde. Tiere verdienen angemessene Behandlung und das muss sie verstehen.

0
@Birgit1954

Außerdem hat Dir die Nachbarin doch selbst erzählt, wie ihr Sohn mit dem Hund umgeht. Du könntest doch einfach mal locker nachfragen, ob sie das Verhältnis schon gebessert hat. Außerdem kannst Du ihr anbieten, dass Du mit dem Sohnemann mal ein Wörtchen redest (schließlich hören Kinder immer eher auf "fremde" als auf die eigenen Eltern).

Ich finde, da müssen sowohl Sohn als auch Hund durch (ja, klar der arme Hund) aber: Nicht alles, was dem kleinen Herrn Sohn nicht passt, kann man einfach wieder weggeben, egal ob Hund oder irgendwann Probleme. Das MUSS er lernen. Außerdem, wie geht das Kerlchen dann mit anderen Tieren um, die ihm nicht in den Kram passen.

0
@Birgit1954

Das geht alles nicht. Man kann die Familie mit Familie "Flodder" vergleichen. Chaotisch von vorne bis hinten. Die Mutter ist Erzieherin, der Papa Hausmann. In der Familie gibt es eigentlich keine festen Regeln. Sie machen für ihre Kinder alles, sehen alles nicht so eng. Aber ich glaube, ich kann da nichts sagen, weil sie in Bezug auf Kindererziehung glauben, alles richtig zu machen. Ich habe dabei gesessen, als die kleine Lilli bei der Nachbarin auf dem Schoß eingeschlafen ist. Sofort war "der kleine Teufel" Max da und hat sich dazwischen gedrängt. Sie hat schon gesagt, er ist doch ihr Bester, aber seit 3 Tagen geht sie wieder arbeiten und der Papa ist etwas hilflos, im Zweifelsfall würde er aber immer sein Kind in Schutz nehmen. Soviel dazu, wenn ich was dazu sagen würde. Ich hab heut bestimmt eine schlaflose Nacht....

0
@christelrothe

Auweia! Das hört sich nicht sehr prickeln an! Klar, nehmen Eltern ihre Kinder in Schutz - aber bei dieser offensichtlichen Tierquälerei?? So kanns nicht sein! Einen Mittelweg zu finden dass diese Eltern sich nicht bevormundet oder "eingemischt" vorkommen ist schwierig. Doch soweit sollte ihr gesunder Menschenverstand doch vorhanden sein um zu sehen, dass das, was ihr Youngster so treibt nicht in Ordnung ist! Das "Problem" regelt sich wohl auf zwei Arten: entweder, kriegt der Kleine seine Eifersucht in Griff (natürlich mit Hilfe der Eltern und Geschwister) oder der Hund liegt irgendwann tot in der Ecke oder wird zumindest zum Beisser!

Achja, wir haben seit letzter Woche Freitag einen Hund (8 Wochen) manchmal merkt man gar nicht, wie sehr man dem hinterherspringt (nicht zum knuddeln sondern zum aufpassen) Bei aller Tierliebe sollte man die eigenen Kinder nicht vergessen. Und unsere haben vom ersten Tag an schon so "ihre" Aufgaben bzgl. Hund bekommen.

0

Die sollen derartige Aktionen ihres Jüngsten unterbinden, das wird sich spätestens rächen wenn der Hund ausgewachsen ist, dann wird er ihn dafür beißen....

Mein Hund hat Schmerzen nach einem Sprung, zittert und hechelt stark: Was kann ich tun?

Mein Hund (Jack Russel&Shih-tzu) wollte beim Spielen nach einem Ball springen jedoch brach sie den Sprung mit einem heulen/pfinsen ab und flüchtete mit eingezogenem Schwanz. Jetzt bewegt sie sich kaum noch und zittert und hechelt stark und sie pfinst wenn man sie am Körper berührt. Vor ca. 2-3 Monaten hatte sie so etwas schon einmal und wir gingen zum Tierarzt und sie bekam tabletten und ihr ging es wieder wie als wäre nichts gewesen. Doch jetzt geht es ihr wieder so. Was kann ich tun? Was hat sie ? Hoffe auf schnelle Ratschläge/Analysen

...zur Frage

Hund friert schnell

Hallo Meine 11 Jahre alte Jack Russel Hündin friert sehr schnell. Anfangs dachte ich sie wäre nur aufgeregt aber auch wenn sie im regen draussen war zittert sie noch lange danach und das kann ja keine aufregung sein. Was kann man da machen wenn man da überhaupt was tun kann?

...zur Frage

Warum zittern Jack Russel Terrier?

Wieso ist es normal für die Rasse, das mein Hund fast durchgehend beim liegen/ sitzen zittert?

...zur Frage

Für meinen Hund einen Zweithund

Hallo, seit Dezember habe ich einen 2 jährigen Mops. Er kam aus schlechter Haltung und lebte dort noch mit 3 anderen Hunden zusammen. Als ich ihn denn endlich dort rausgeholt und mit zu mir genommen habe, ging dann alles los. Ich muss noch dazu sagen, dass er auf ein Dorf in der hintersten Ecke gelebt hat, wo kein Auto langgefahren ist. Und ich wohne direkt an der Straße. Mein Problem ist jetzt eigentlich, dass sobald wir draußen unterwegs sind er einfach alles und jeden anbellt. Fußgänger, Kinderwagen, Fahrradfahrer, Jogger, Autos und und und. Das ging sogar schon so weit, dass sich meine Flexi irgendwie ausgeharkt hat und mein kleiner Spatz vor ein Auto gelaufen ist. :/ Zum Glück ist da nichts schlimmes passiert, nur wer weiß wie es das nächste Mal endet. Seitdem besuche ich auch eine Hundeschule und meine Trainerin meinte, dass er ein ziemlich unsicherer Moops ist. Wir haben einiges ausprobiert, nur rätseln wir immer noch was wir dagegen machen können. Die Trainerin meinte, ich sollte es damit versuchen, dass ich ihn sitzen lassen soll, wenn irgendetwas an uns vorbei kommt. Das habe ich ausprobiert, nur da ich an einer Straße lebe, die sehr gut befahren ist, würden wir nur an einer Stelle sitzen und nicht voran kommen und das 2. Problem bei dieser Sache ist, dass er durch sein altes Zuhause kaum hört und wenn er mal sitzt sofort aufspringt sobald er ein Auto oder sonstiges sieht. Dann schlug sie mir noch vor ihn mit Leckerlis, einen Dummy oder ihn mit irgendein seiner Lieblingsspielzeuge ablenke. Nur das funktioniert auch nicht so wirklich. Oder dass ich sobald er bellt, ihn mit Wasser bespritze. Mit den Autos klappt das jetzt schon, die geht er nicht mehr so an. Nur mit den anderen Sachen will das nicht so klappen.

Vor kurzem dann ist ein Freund von mir in die Stadt gezogen, der auch ein Hund hat. Wir gehen wenn er und ich zur selben Zeit gerade Zeit haben, zusammen gassi. Und da ist mir aufgefallen, dass mein kleiner Mops total ruhig ist. Er geht ganz ruhig an meiner Seite und hört auch super auf mich. Wir können beide zusammen von der Leine lassen ( natürlich auf dem Feld und nicht an der Straße) und er bleibt immer nur bei den anderen Hund und hört sogar aufs Wort. Ob da ein zweiter Hund für uns vielleicht besser wäre? Oder weiß jemand von euch noch andere Vorschläge?

Ich hätte nichts gegen einen zweiten Hund, nur die Sache ist eigentlich, dass der Mops ganz schön eifersüchtig sein kann. Sobald man einen anderen Hund berührt fängt er an zu jaulen und manchmal war es auch schon soweit, dass er einen anderen Hund schnappen wollte, nur weil man den anderen gestreichelt hat. Aber eigentlich müsste der Mops das ja kennen, da er mit 3 weiteren Möpsen aufgewachsen ist.

...zur Frage

Hund greift anderen Hund an?

Also ich habe einen 1 1/2 Jahre alten border Collie labbi mix der super lieb und unterwürfig ist und eigentlich nie andere Hunde angreift.
Gestern war er mit meinen Eltern auf einer hundewiese und wurde von einem anderen Hund angegriffen. Heute war ich auf der selben Wiese und er hat erstmal mit einem Hund geschnuppert, dann haben die sich kurz getrennt und ich habe den Hund gestreichelt. Meiner wurde dann total eifersüchtig und hat ihn angegriffen (er hat nicht gebissen). Ich hab ihn natürlich sofort weggezogen und geschimpft. Wir sind dann weitergegangen und dann haben wir den nächsten Hund getroffen, den er dann auch aufeinmal angegriffen hat ganz aus dem nichts. Ich hab ihn wieder weggezogen und der Besitzer des anderen seinen dann auch da der fast mitgemacht hätte.
Wisst ihr woran das liegen könnte? Ich hab drüber nachgedacht ob er wegen dem Vorfall gestern sich vielleicht von vorne rein verteidigen will oder ähnliches.
Und ich wäre auch sehr dankbar für Tipps, wie ich ihm, falls es ein nächstes mal gibt, zeigen kann, dass er das nicht tun darf. :)

...zur Frage

Mein Hund zittert machmal

Hallo Ich habe einen Jack Russel sie ist schwanger und zittert manchmal einfach so,kalt kann ihr ja nicht sein und einen Grund Angst zu haben hat sie auch nicht. Was könnte das sein ß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?