Kind bekommt einen Wutanfall auf der Straße mit der Erzieherin?

10 Antworten

Das ist eine schwierige Situation. Ich mein ist es innerhalb einer Kindergartengruppe, also 16 Kinder mit zwei Erziehern unterwegs oder warum ist die Erzieherin mit dem Kind, bzw zwei Kindern alleine unterwegs?
Wichtig ist tatsächlich die Vorbereitung.
Mit den Kindern die Regeln im Straßenverkehr besprechen. Nie mit "du sollst nicht auf die Straße rennen" beginnen sondern "ich möchte das du auf dem Fußweg bleibst" rein kognitiv kennt ein Kind ja sogar ein Mensch, das Wort "nicht" nicht.
Wenn ich sage denk nicht an einen blauen Elefanten, wirst du an einen blauen Elefanten denken. Das erste was also das kinderhirn denkt ist "auf die Straße laufen".
Natürlich kennen wir das Wort nein und nicht, aber unser Hirn eben nicht.
Also bei regeln nicht nicht sagen.

Dann in der Situation das Kind an die Regeln erinnern. Hört es nicht, Ausflug abbrechen.

Wenn Kinder nicht an der Hand laufen wollen (oder einfach bei mehr als zwei Kindern nicht möglich ist) eignet sich ein Seil zum Festhalten ganz gut. Es gibt nunmal Kinder die wirklich Probleme mit der Hand des Erziehers haben aber mitgehen wenn sie sich am Seil festhalten dürfen.

Und dann gibt es eben diese A oder B Lösung.
A: du schnappst dir das Kind nimmst es in arm egal, wie sehr es sich wehrt (ein noch nicht mal 3 jähriges Kind sollte man halten können ohne Probleme auch wenn es um sich schlägt und strampelt) das andere Kind einfach um Vernunft bitten und vor dir her laufen lassen ohne es an die Hand zu nehmen, aus der Gefahrensituation raus tragen

B: du sitzt es aus, bleibst in Reichweite des Kindes stehen und hast mehr Geduld als das Kind. Beschäftige dich mit dem anderen (natürlich immer den Bock im Blick) und lässt das Kind einfach Bocken.

Aber deine Reaktion kommt natürlich darauf an, was das für ein Kind ist und warum es so bockt. Will es Aufmerksamkeit, hat es etwas nicht bekommen was es will, ist ihm der Weg zu weit und es will nicht laufen... Und erst wenn das geklärt ist kann man auch richtig handeln.

Lg Mama Erzieherin und sozialpädagogin

Das würde ich vorher klären. Schau ihm ins Gesicht und wenn es dir zuhört klare Regeln verkünden und diese auch unbeding selber befolgen.

Wir gehen jetzt nur spazieren, wenn du dich benimmst: "Du bleibst nah bei mir und hälst meine Hand fest. Wenn du das nicht machst, beenden wir den Spaziergang sofort und du darfst nächstes mal nicht mehr mit (so oder ähnlich) formulieren. Ich möchte nicht, dass ein Auto dich umfährt und verletzt. Wenn du das nicht hinbekommst bleibst du zuhause, so einfach ist das."

Das darf keine leere Drohung sein. Eine zweite Person mitnehmen oder gleich in der Gruppe starten. Die anderen Erwachsenen sollten eingeweiht sein. Das Kind ggf. bei Fehlverhalten sofort heimbringen. Ganz in Ruhe und ohne Zirkus, und den anderen hinterherwinken - notfalls nach Hause tragen. Alle anderen beenden natürlich den Spaziergang. Beim nächsten mal, alle mit großem Trarah verabschieden und dann traurig zu dem Kind sagen: "Ach, die gehen alle jetzt so schön gemeinsam spazieren, aber wir müssen leider hierbleiben, weil du immer wegläufst."

AUF dem Gehweg?

Lässt sich fallen?

In aller Gemütsruhe daneben stehen bleiben und warten bis sich das Böckchen soweit ausgetobt hat dass es wieder aufsteht. Dann schweigend an die Hand nehmen und weiter gehen...ggf muss man das Ganze zig Mal durchziehen, bis man wieder daheim ist.

Schimpfen bringt nix... das ist Aufmerksamkeit (negative) und damit bestärkt man das Verhalten langfristig nur.

Das zweite Kind halt mit Erzählen beschäftigen, dabei das Böckchen immer im Augenwinkel haben...schon wegen des Verkehrs.

Kostet höllisch viel Nerven, vor allem weil die liebe Umwelt immer plötzlich zum studierten Erziehungsfachmenschen mutiert!

Aber wenn Böckchen das einige Male so erlebt hat, wird es seine Trotzanfälle einstellen... und das andere Kind zieht von vornherein daraus die lehrreiche Erkenntnis, dass man mit bocken nix erreicht bei dir.

Daneben stehen und sich sagen: ICH habe alle Zeit der Welt. Termine kann man nämlich heute via Handy problemlos canceln/verschieben. Und DEINE Geduld muss größer sein als die Ausdauer des Bockteufels, der das Kind aktuell reitet.

Hab ich mit 4 Kindern durch...meine zwei, mein Ex und mein Schwipa... sie haben alle begriffen, dass NEIN bei mir NEIN heisst und auch ein NEIN bleibt... egal wie sehr man tobt, trotzt, beleidigte Leberwurst mimt oder ähnliches.

Kind wird im Kindergarten v. Erzieherin gemobbt

Hallo, meine Tochter geht seit 1,5 Jahren in die Kita, in der ich auch als Erzieherin arbeite. Sie war nie wirklich glücklich in der Einrichtung, muss ja aber mit, da ich auch arbeite. Meine Tochter (5 Jahre) besucht allerdings und logischerweise eine andere Gruppe, als ich. Nun ist es seit ein paar Monaten so, dass ICH (als Mutter) immer wieder zu hören bekomme, dass meine Tochter andere Kinder ärgern würde, hauen, schubsen,... keine Grenzen kennen würde,

Zu Hause erzählt sie mir, dass andere Kinder angefangen haben und bei Freunden (nachmittags) beobachte ich auch immer wieder, dass sie sich nur wehrt bzw. als Mitläufer (anderen Kindern) nacheifert, ist nicht ok, dass weiß ich, aber SIE ist nicht der Auslöser. Heute habe ich dann wieder zu hören bekommen, dass sie ein anderes Kind gehauen hat, soeben höre ich von ihr, dass sie vorher vom anderen Mädel gekratzt wurde (Kratzer ist im Nacken sichtbar). Was soll ich denn nur machen, auf der einen Seite stehe ich als Mutter da, auf der anderen als Kollegin, ich habe das Gefühl, dass mir meine Kollegin immer wieder einen mitgeben will und nur MEIN Kind immer Blödsinn macht. Im Außenspielgelände habe ich mein Kind auch immer mal wieder beobachtet und Situationen gesehen, wo meine Kollegin, ihre Erzieherin aber überhaupt nicht eingeschritten ist. ICH bin dann oft zum Schlichten gegangen und habe mit den Kindern gesprochen, Kommentar meine Kollegin, nachdem ich ihr Situation geschildert hatte: Das hab ich gar nicht mitbekommen! (Ist leider mehrfach schon so gewesen):

Wie gesagt, mein Kollegin nimmt es dann auch so persönlich und dann bekommt meine Tochter es wieder ab.

Was soll ich denn nur machen? Ein anderer Kindergarten kommt nicht in Frage. Mit meiner Chefin (=Kitaleitung) kann ich auch nicht darüber reden, denn sie sagt immer, das soll in der Gruppe geklärt werden.

WAS NUN?!?!

Meine Tochter tut mir so leid, denn immer wird sie bestraft und bekommt Puppeneckenverbot oder muss sich bei anderen entschuldigen, obwohl sie gar nicht angefangen hat und die anderen Kinder können machen was sie wollen (übertrieben gesehen).

Danke für eure Hilfe und den langen Text!!!

...zur Frage

Erzieherin in einer katholischen Einrichtung mit Festvertrag bekommt ein uneheliches Kind ist dies ein Kündigungsgrund?

Ich bitte um antworten von Frauen die selbst Erfahrung damit gemacht haben. Nicht von Leuten die irgendwo mal was gehört haben wollen.

...zur Frage

Warum kostet ein Babysitter mehr als Tagesmutter?

Mich lässt die Frage einfach nicht los. Wieso verlangen Schülerinnen bis zu 10€ die Stunde wenn man als halbwegs ausgebildete Fachkraft die Hälfte bekommt? Ich bin selbst auch Erzieherin und hab Kolleginnen die als Tagesmutter 5€ die stunde pro Kind bekamen. Ich verstehe einfach nicht warum man einem Babysitter mehr zahlt. Kann da irgendwer einen Sinn erkennen?

...zur Frage

Kind stand auf der Strasse ?

Kind ging über die Straße blieb in der Mitte stehen weil das Auto kam und dabei ist das Auto über die in der Hand getragenen Schaufel gefahren. Diese hat angeblich Kratzer in die Seite des Autos gemacht. Wer hat nun Schuld?


...zur Frage

Wer muss die Anwaltskosten beim Nachbarschaftsstreit bezahlen?

  • Hallo zusammen,
  • folgendes: A pachtet eine Wiese, kann diese aufgrund starken Wildwuchses nicht über die angrenzende Straße mit Landwirtschaftlichen Maschinen befahren.
  • Nun wird kurzerhand ein Fußweg von A als überfahrt genutzt, da B jedoch diesen Fußweg pflegt und sauber hält möchte dieser das nicht. B versperrt den Fußweg darauf hin.
  • A klingelt und fordert B auf die Absperrung zu entfernen, sonst fährt A über das Grundstück von B auf die gepachtete Fläche.
  • Es kommt zum Streit, B weißt A darauf hin das die Zufahrt auf das gepachete Wiesenstück über das verwilderte Teilstück geht und A nichts auf dem Fußweg zu suchen hat. Das Gespräch ist beendet.
  • Kurz darauf bekommt B einen Brief von A`s Anwalt. In diesem Schreiben wird die Situation nocheinmal auf das Papier gebracht und B wird Beleidigung und Unterlassung vorgeworfen. A will jedoch nichts unternehmen sofern nichts weiteres dieser Art geschieht.
  • B kommt diesem nach und verhält sich ruhig, A hat das verwilderte Teilstück zurückgeschnitten und kommt jetzt über die angrenzende Straße zu seiner Fläche. Auch der Fußweg ist wieder frei. Beide Parteien verhalten sich ruhig.
  • Nun 5 Wochen nach diesem Vorfall bekommt B wieder einen Brief von A`s Anwalt, in dem der Anwalt die entstandenen Kosten von B erstattet haben möchte. B möchte diese Kosten, rund 500€, nicht bezahlen, da er ja nicht der Leistungsempfänger ist.
  • Ist das so richtig?
...zur Frage

Was möchtest Du wissen?