Kind aus eigener Familie adoptieren

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich denke, wenn Familienangährige sich um ein Waisenkind kümmern können und es auch tun wollen, ist das in jedem Fall 100xbesser als wenn das Kind ins Heim kommen würde. Das Einverständnis des Vaters ist ggf. natürlich erforderlich, es sei denn, das Kind könne wirklich ohnehin nicht bei und/oder mit ihm leben. Ihr solltet Euch mit dem Jugendamt in Verbindung setzen. Ich bin sicher, daß Ihr Deinen kleinen Neffen unter den geschilderten Umständen sicher als Pflegekind bekommen werdet. Auf Wunsch und mit dem Einverständnis des leiblichen Vaters, wäre später u.U. auch eine Adoption möglich. Die Tatsache, das Ihr derzeit beruflich im Ausland lebt, sollte kein Hindernis sein.

2

Hallo TanteBertha,

Vielen Dank für die positive Antwort.

Nun ist es allerdings so, dass wir seid dem wir in China leben keinen Kontakt zu der Familie und dem Jungen hatten, und er uns vermutlich garnicht mehr kennt ... also wären wir evtl. für ihn auch ein art unbekannte Pflegefamilie ... wir wollen hauptsächlich im Sinne des Kindes handeln, und ihm keinen größeren Schaden zufügen, als er jetzt schon hat ... Wie bereits gesagt sind wir finanziell unabhängig und können dem Kind ein 1000xbesseres Umfeld geben, als er es bisher je gehabt hat, obwohl er natürlich nichts anderes kennt und sein Umfeld für ihn bis jetzt das beste war und wenn es nach ihm ginge es bestimmt für nichts in der Welt eintauschen würde ... Ich habe gerade gehört, dass er momentan bei einer (vermutlich ganz lieben) Pflegefamilie untergebracht (zwischengeparkt) ist, aber anscheind auch fern von seinem Wohnort/Kiga/Freunde ... Was ist wohl das Beste für das Kind?

0
41
@thopelix

Ich denke, daß Familie immer besser ist und glaube auch, daß man dies beim Jugendamt so sehen wird. In einer Familie gibt es doch ganz andere Bindungen als der Kleine zu einer Pflegefamilie haben kann. Vor allem, daß ihr auch bereit seid, ihn zu adoptieren, sollte für den kleinen Mann ein ganz anderes Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit geben. Bei einer Pflegefamilie muß er doch immer damit rechnen, daß er, warum auch immer, irgendwann wieder gehen muß. In meiner Familie und meinem Freundeskreis leben ebenfalls Adoptivkinder. Adoptivkinder leiden sehr häufig darunter, daß sie nicht wirklich viel über ihre wirkliche Herkunft wissen. Der richtige Zeitpunkt, das Kind aufzuklären woher es kommt, wird oft nur schwer gefunden. Dein Neffe würde in der Familie aber wissen, wo seine Wurzeln liegen. Ihr solltet euch aber auch darauf einrichten, daß der "Einzug" des Kleinen nicht völlig ohne Probleme laufen wird. Die Mama nicht mehr da und ein Papa, der auch nicht für ihn sorgen kann, werden Spuren in der Seele des kleinen Jungen hinterlassen haben. Ihr müsst euch diesen Schritt gut überlegen, ich selbst allerdings würde es für richtig halten. Als meine Kinder klein waren, haben wir auch mit Verwandten gesprochen, die, für den Fall, daß wir beide als Eltern ausfallen würden, unsere Kinder aufnehmen sollten und wollten. Ich denke, daß es im Sinne der Mutter sein wird, wenn ihr, als Tante und Onkel, ihren kleinen Junge für sie aufzieht. Ich wünsche Euch alle Gute und viel Erfolg bei der Adoption.

0

Also Pflegeeltern wird man relativ schnell, da sind die Jugendämter erheblich geschmeidiger als beim Thema adoptieren.

Ist ja auch klar, denn beim adopitieren kommt man in eine Rechtposition, die es dem Jugendamt sehr schwer macht die Uhr dann wieder zurück zu drehen.

Da ihr im Ausland lebt ist es dem Jugendamt so aber unmöglich zu prüfen ob ihr für eines von beidem überhaupt geeignet seit. Daher ist es so eher nicht vielversprechend.

Daher solltet ihr schnell Kontakt aufnehmen und evt. vorschlagen, das die Botschaft vor Ort mal bei euch so eine Art Vorschau durchführt.

Jedoch steht und fällt das alles mit dem zuständigen Jugendamt. Da auch noch ein Vater da ist, wäre dessen Einverständniss unabdingbar, Also wie sieht er die Sache?

so hart das klingt, aber wenn ihr keine finanzielle unterstützung vom amt erwartet, sollten die da keine einwände haben ,- ist ja schließlich familie!

Wenn man ein Kind adoptieren will, muss ich eine Frau/Freundin haben oder geht das auch so?

Hallo, ich mache zurzeit eine Ausbildung und möchte gerne nach der Ausbildung eine Familie haben. Aber da mich irgendwie keine Frau will und ich so oder so kein Glück bei Frauen habe, werde ich wohl keine Frau mehr bekommen. Deswegen frage ich mich, ob man als Alleinstehender ein Kind adoptieren kann, damit ich als Vaterfigur aufwachse und mich um ihn kümmern kann?

Oder brauche ich eine Frau dafür?

...zur Frage

Behörde versagt, Namensänderung

ALso ich habe folgendes Problem. Meine Familie kommt ursprünglich aus Russland. Als wir vor 10 Jahren nach Deutschland gekommen sind ,haben wir direkt Antrag auf Namensänderung gestellt. Da aber zwei Kinder von drei nicht leibliche Kinder des Antragstellers sind, wurden im Antrag auch nur drei erwähnt, Stiefvater, Mutter und ihr gemeinsames Kind. Gleichzeitig aber, hat der Antragsteller Antrag auf Adoption gestellt- dabei mussten Kinder sein Nachname übernehmen. Beide Anträge liefen über 2 Jahre. Da die Familie nie Bescheid bekommen hat, dass der Name schon geändert ist, hat diese auch im Antrag den alten Namen angegeben. So, 8 Jahre sind vergangen, jetzt stellt sich heraus, dass der Name noch VOR der Adoption sich geändert hat. Der Standesbeamter hat die Unterlagen damals nicht an die Kreis Behörden weitergeleitet, sogar nachdem die Anfrage nach Berlin geschickt wurde, stellte sich heraus, dass auch da keine Unterlagen angekommen sind. Sinn und Zweck der Adoption vor 8 Jahren war ,dass alle Kinder und alle Familienmietglieder den gleichen Namen tragen, ABER durch den Fehler vom Beamten haben die Eltern und leibliches Kind des Stiefvaters wieder anderen Namen. Ich habe beim Standesamt nachgefragt, ob da was machbar ist, leider immer noch zu keinem Ergebnis gekommen, kann jetzt die Namensänderung beantragen, diese könnte bis zu 1.000 € pro Person kosten. Was wir natürlich nicht bereit sind zu zahlen, haben wir die Möglichkeit dagegen zu klagen?

...zur Frage

Wie kann man sich adoptieren lassen?

nur so als neugier, wenn ein kind z.b normal 2 elternteile hat, aber diese nicht gut für es sorgen, wie kann dann erreicht werden das das kind ins heim kommt/adoptiert wird?

...zur Frage

Kind innerhalb der Familie adoptieren?

Hallo ihr Lieben! Mich würde interessieren, ob es möglich ist ein Kind innerhalb der Familie zu adoptieren. Alleine durch lesen bin ich jetzt nicht weiter gekommen... Vielleicht weiß das jemand?

Lg 🌷

...zur Frage

Adoption-Schwer?

Huhu,

Es geht darum dass meine schwester (23 und ihr Mann 30) Schon lange versuchen ein Baby zu bekommen... Meine Schwester hat das PCO Syndrom und selbst medikation ,therapien ect. bringen nichts...Nun wo ich schwanger bin zerreißt es ihr (leider) dass Herz zu sehen das ich den Kinderwunsch erfüllt bekomme und sie nicht.. Ihr Mann schlug vor ein Kind zu adoptieren, danach ging sie an die Decke und meinte, das geht nicht.. das ist richtig schwer, vor allem die Vorraussetzungen und und und...

Sie haben beide ein Einkommen und Arbeiten. Sie stehen nie im Minus auf dem Konto und haben auch anderweitig keine sorgen und sind auch nicht verschuldet. Sie haben nur Vor ein Haus zu bauen und darauf halt natürlich einen Kredit aufzunehmen...

Also, ist es wirklich so schwer ein Kind zu Adoptieren? Welche Vorraussetzngen gibt es und wie läuft es ab?

Danke für jede ernst gemeinte Antwort, sie wünscht es sich so sehr und ich würde ihr gerne Mut geben!

Liebe Grüße!

...zur Frage

Kind nach Geburt abgeben?

Heii, ich bin 17 Jahre alt und ungewollt schwanger geworden. Mein Freund (20) war ganz & gar nicht begeistert. 

Ich bin jetzt in der 7ten Woche & Ich überlege das Kind nach der Geburt abzugeben . Ich weiß das eine Abtreibung noch möglich wäre aber ich würde eher damit klar kommen das Kind in eine Pflegefamilie zu geben als es zu „töten“. 

Ich wollte das Kind eigentlich behalten aber ich habe keine Ausbildung oder sowas. Mein Freund fängt erst dieses Jahr mit seiner Ausbildung an & hat so gesagt auch nichts. 

Meine Eltern usw würden zwar hinter mir stehen was das Kind betrifft wenn es auf der Welt wäre aber ich kann dem Kind nichts bieten. Ich möchte das mein Kind in eine gute Familie kommt. Mein Freund ist total gegen das Kind & wir haben momentan nur Streit deswegen. Ich halte den ganzen Stress nicht mehr aus. Ich weiß nicht was ich tun soll.. ich bin am Ende. Eine Sozialarbeiterin aus meiner Schule hat mir für Montag einen Termin beim Jugendamt gemacht. Ich weis nicht was ich da sagen soll. Eigentlich möchte ich mein Kind nicht Weg geben. Aber ich möchte auch nicht das es ohne Vater aufwächst. Er möchte die Beziehung hinschmeißen wenn ich es nicht abtreibe bzw weggebe. Aber ich würde es nicht schaffen das Kind zu behalten wenn er nicht mehr an meiner Seite wäre. Jeden Tag an ihn erinnert zu werden wäre dann das schlimmste für mich. 

Ich weiß einfach nicht was richtig ist.. was ich tun soll.. 

wenn ich am Montag zum Jugendamt sage das ich es evtl abgeben möchte Was passiert dann? 

Wenn ich es abgebe habe ich die Möglichkeit mein Kind wieder zu bekommen wenn ich mit der Ausbildung fertig bin oder so? 

Ich kann einfach nicht mehr.. 

& bitte verurteilt mich jetzt nicht weil ich mit dem Gedanken spiele es abzugeben. 

Über jeden Tipp bin ich sehr dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?