Kind aus der Förderschule hat meine Schuhe geklaut?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die Geschichte klingt ja traurig. Ein Kind, das auf eine Förderschule geht und dessen Eltern arbeitslos sind. Soweit wäre das noch nicht schlimm. Die Frage ist nun, warum musste der Junge klauen? Und gleich so viel? Hat er das Gefühl, sonst nichts zu bekommen oder nicht geachtet zu werden?

Fünf Paar Schuhe - warum?

Ich persönlich würde folgendes machen: Ihn die Schuhe reinigen lassen und ihm dann ein Paar schenken. So hätte er selbst die Entschädigung gebracht - Anleitung zur Reinigung würde ich geben - und erst danach erfahren, dass es auch Menschen gibt, die verzeihen können und ihm etwas gönnen. Vielleicht hat er die Erfahrung vorher noch nie gemacht.

Ich verstehe, dass du jetzt erst mal als Mutter wütend bist - nicht nur wurde dein Sohn bestohlen, und das auch noch von einem Freund (Vertrauensbruch), sondern es wurde auch übermäßig viel genommen und zudem noch verschmutzt. Versuche aber auch, an den Jungen zu denken. Dein Sohn braucht natürlich auch erst mal Rückhalt, dass er z.B. so etwas nicht verdient hat etc. (Kinder machen sich manchmal ganz komische abergläubische Gedanken). Der Junge wird aber auch ein Problem haben. Er ist in unserer Gesellschaft sozial/ finanziell und schulisch ganz unten. Vermutlich hat er wenig, das sein Selbstvertrauen aufbaut, und das wollte er sich jetzt über die Markenschuhe holen. Vielleicht gibt es Möglichkeiten, dem Vater oder Jungen Tipps zu geben, wie er sein Selbstwertgefühl anderweitig aufwerten kann (günstiger, lokaler Sportverein etc.). Oder man lässt ihm halt ein paar Schuhe... und sieht es als Spende an. Viele spenden doch um Weihnachten herum - warum das jetzt nicht hier vor Ort tun. Und dem Sohn (der bestimmt, welches Paar Schuhe gespendet werden würde) erklären, warum man das tut, dass er vermutlich aus diversen Gründen viel mehr hat als der andere Junge: Mehr Rückhalt, mehr Stolz, mehr Bildungschancen, mehr Sachen, mehr Ansehen, mehr Selbstvertrauen.

Ich würde den Jungen jeder zeit willkommen heißen, besondern nach so einen Fall. Wenn ich mir so die Umstände ansehe würde es ihm sehr gut tuen ein anderes Umfeld zu erfahren. 

Ihm fehlt es an einer Erwachsenenrolle, an der er ein Vorbild nehmen kann. Laut meinem Gefühl hat er nämlich keine. Besonders nicht in Bereichen wie Ermutigung oder der einfache Glaube an ihn und sein Selbst. 

Du würdest dann bei weitem mehr als nur dir selber helfen.

.

Jedoch würde ich die Sache mit der Entschädigung sein lassen. Der Gedanke daran hat einen bitteren Nachgeschmack. 

Nicht vom Kind selbst, aber vom Vater,  da er die gesetzliche Vertretung ist. Da du aber sagtest, dir würde eine Entschuldigung reichen, setz dich doch mal mit Vater und Sohn zusammen und mache auf vernünftige Weise deutlich, dass sowas nicht geht. Wenn Sie sich nicht einsichtig zeigen kannst du von dem Vater Schadensersatz fordern.

Bestenfalls vom Vater, zum Beispiel wenn er seinen Sohn angestiftet hat. 

Von dem Kind selber nicht, da es noch nicht strafmündig/straffähig ist. 

minbak 11.07.2016, 01:02

Ich frag mich ja , was passiert wenn der Vater sagt ,nein ich gebe nichts , Pech gehabt , darf er das überhaupt ?

0

Was möchtest Du wissen?