Kind / Jugendliche: Wie entscheiden, wenn Kind so ist....?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

So manch einer, der in seiner Kindheit Spielzeug zerlegt hatte, wurde später mal Ingenieur oder hat dann selbst Spielsachen entwickelt.

Ob es wirklich Zerstörungswut ist oder aber Neugierde in Bezug auf "wie funktioniert es" und "wie sieht es da drinnen aus" lässt sich so einfach sagen.

Auch wenn du es ganz anders gelernt hast, muss es noch lange nicht für deinen Sohn gelten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mefista
28.06.2016, 20:14

Ja eben. So sehe ich das auch. Deshalb befinde ich mich ja in einem Konflikt und weiß nicht recht, was richtig und falsch ist.

Taschengeld hat er separat.
Dann bekommt er aus der Familie Gelder.... Die sammle und verwalte ich für ihn, damit es nicht gleich ganz weg ist.
Er freut sich auch, wenn er sich immer wieder mal was leisten oder kaufen kann.

Erst kürzlich kaufte er sich ein ferngesteuertes Auto für 50€. Das ist jetzt zerlegt und kaputt. Er fuhr damit und so und dann ging es los....  ;-)
Er würde jetzt einfach noch ein bißchen daran basteln, es dann wegschmeißen und will sich jetzt schon wieder einen neuen Roller kaufen und bald sicherlich wieder was Ferngesteuertes.
So geht das in einem fort. Dann kommt ja wieder Weihnachten. Da darf er sich ja wieder was wünschen (Familie).

Ja toll, dass es so gut bei ihm läuft. Und ich muss ja nicht die Zeiten bestimmten, in denen er mal Mangel zu leiden hat. Jetzt läuft es gut für ihn.
Mir kommt dabei immer so ein schlechtes Gewissen irgendwie.
Ich lernte doch, dass ich nicht so verschwenderisch sein darf.
Auch etwas schätzen sollte.
War das nur falsch?

Aber habe ich nicht schon auch eine Verantwortung gegenüber den Schenkenden?
Oder sollte ich ihm schon auch Wert vermitteln?

Er ist wirklich ganz heiß darauf, auf das Auseinanderbauen und so..... Es interessiert ihn schon auch.
Und andererseits finde ich, dass er aber auch am Zerstören seine Freude hat. Ich denke, dass beides zutrifft.
Und jetzt?  ;-)

0

Ganz logisch:

Er hat es auseinander genommen, nun ist er auch dafür verantwortlich es so zusammen zu bauen, dass es wieder funktioniert. 

Denn eben, gerade da er großes technisches Interesse hat, ist es wichtig für seine weitere Entwicklung zu lernen und erfahren, hier Sorgfalt walten zu lassen. 

Biete ihm eine Alternative an: 

Es gibt online zahlreiche deutsche kostenlose Anzeigenmärkte. Da mag er nach gebrauchten und zu verschenkenden technischen Dingen per Inserat schauen. Ist das Inserat gut formuliert, wird er in der Gegend mit dem Rad viele solche Teile abholen können. Kostet ihn nur den Aufwand, aber kein Geld. Wird seinen Horizont massiv erweitern. 

Dann schaue doch mal mit ihm bei facebook die Seite FabLab hier und da durch. Viele Beiträge sind auf französisch. Das macht ja wenig. Einerseits macht es die Sinnhaftigkeit deutlich, Fremsprachen zu erlernen für diesen Fachbereich, andererseits sind entsprechende Sendungen auf youtube in Deutsch durchaus oft auffindbar. 

Und wenn wir dann schon mal bei youtube sind: Da sind zahlreiche Kanäle zu finden, welche technisches Wissen auch in der praktischen Ausübung vermitteln. Sie zu kennen und zu nutzen schützt vor Zerstörung erforschbarer Teile.

In vielen Gemeinden gibt es Vereine, welche sich auf sogenannte Basteleien unterschiedlicher Art spezialisiert haben. Hier macht es Sinn, beim Amt für öffentliche Ordnung / Ordnungsamt danach zu fragen. Und sei es eine Tauschbörse. Da kann er z.B. anbieten, einkaufen zu gehen oder bei der Gartenarbeit zu helfen, um im Gegenzug mit der erfahrenen Person so ein Teil so auseinander nehmen zu lernen, dass es weiter nutzbar wieder zusammen gebaut werden kann. 

Das Kind ist 12. Damit ist es alt genug, an solche Themen heran geführt zu werden. 

Nein. Bei einem so jungen Menschen ist es einfach unstatthaft, den Eltern einreden zu wollen, die jungen Menschen wären schon fähig, eigenverantwortlich mit ihrem als Geschenk erhaltenen Geld umgehen zu können. 

Eltern haben eine grundgesetzlich verankerte ErziehungsPFLICHT. Worauf ich Dich sicher nicht aufmerksam machen muss, durchaus aber die eine oder andere antwortende Person. 

Fördere seine Passion, indem Du seinen Horizont erweiterst. Er wird Dir dafür sehr wahrscheinlich lange dankbar sein können. :)))))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mefista
30.06.2016, 11:59

Er hat es auseinander genommen, nun ist er auch dafür verantwortlich es so zusammen zu bauen, dass es wieder funktioniert. 

Ja, das habe ich auch schon so entschieden: er muss bzw. eigentlich darf zum Nachbarn, der ihm meist dabei hilft. Also bei dem Auto zumindest.

Denn eben, gerade da er großes technisches Interesse hat, ist es wichtig für seine weitere Entwicklung zu lernen und erfahren, hier Sorgfalt walten zu lassen. 

Ja, finde ich auch.

Biete ihm eine Alternative an: 

Das ging unter, weil wir einfach schon zu viel um die Ohren hatten. Keiner dachte mehr daran. Hatten wir nämlich schon mal.
Bin alleinerziehend und schon mal kommen viele Themen und so auf einmal......

Nein. Bei einem so jungen Menschen ist es einfach unstatthaft, den
Eltern einreden zu wollen, die jungen Menschen wären schon fähig,
eigenverantwortlich mit ihrem als Geschenk erhaltenen Geld umgehen zu
können. 

Der Mensch muss mit Wiederholung wohl wirklich alles lernen. Also ich bin da auch eher deiner Meinung.
Aber immer wieder kommen mir dann auch mal Zweifel, weiß der Geier warum.

Eltern haben eine grundgesetzlich verankerte ErziehungsPFLICHT. Worauf
ich Dich sicher nicht aufmerksam machen muss,

Ja genau.
Dann aber denke ich mir wieder, dass sie ja auch dabei lernen, wenn sie tun......
Aber der Geldumgang erscheint mir eine wichtige Sache.

Fördere seine Passion, indem Du seinen Horizont erweiterst. Er wird Dir
dafür sehr wahrscheinlich lange dankbar sein können. :)))))

Das bleibt zu hoffen, aber grundsätzlich gehe ich eigentlich davon aus.  ;-)

0

Wenn er sich die Sachen von seinem Taschengeld kauft, ist das seine Sache.

Schenken würde ich ihm aber nichts, von dem ich annehmen müsste, dass er es binnen kürzester Zeit schrottet.

Wenn er Taschengeld hat, braucht er sowieso nicht zu viel nebenbei zugesteckt bekommen, sonst ist der Sinn des Taschengeldes weg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mefista
28.06.2016, 20:05

Das schrieb ich nicht sooo genau dazu.
Es ist so, dass er 2,50 Taschengeld in der Woche bekommt. Das darf er so frei für sich ausgeben.....
Dann hat er aber noch Geld, dass er geschenkt bekommt.
Das verwalte ich erst mal, damit es nicht so weggeht.....

Geschenke kommen von mir eher wenig, die kommen eher aus der Familie, zum Geb... Weihnachten.....

0

Es ist sein Geld - mehr gibt es da nicht zu sagen.
Ich bin der Meinung Kindern sollte man erlauben mit ihrem Taschengeld zu kaufen was sie wollen. Die Folgen - dass er keines mehr hat oder nicht so viel - muss ja auch er tragen.
Dem Kind ist das natürlich auch irgendwann egal wenn sowieso immer was da ist oder nachgekauft wird.
In der Situation würde ich ihn das zb aber auch vom eigenen Geld zahlen lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nimijole
28.06.2016, 13:42

Sehe ich ganz genauso. 

0
Kommentar von Mefista
28.06.2016, 20:21

Also Taschengeld hat er separat.
Dazu kommen Geldgeschenke aus der Familie, die erst mal ich für ihn verwalte, sonst würde er es ganz schnell für irgendwas ausgeben. Bedachter tut ihm besser, wie wir rausfanden....  ;-)

Ja, die Folgen hätte er natürlich zu tragen.

Ja, es kommen halt Geburtstage und Weihnachten. Da bekommt er von der Familie natürlich seine Geschenke.
So zwischen drin kaufe ich nichts.

Aber ich habe ein so schlechtes Gewissen dabei, die Gelder, die aus der Familie kommen, ihm einfach für seine Käufe zu überlassen, wo er meiner Ansicht nach zu schnell wieder alles kaputt macht bzw. dann auch gar nicht mehr will.

Das war eigentlich schon immer so bei ihm.
Er verliert den Reiz daran. Und ich wollte ihm eigentlich den Wert vermitteln und ihm lehren, etwas zu schätzen.

0

Letztlich ist es sein Geld.

Allerdings würde ich dann dafür sorgen, das als Geschenke keine teuren technischen Sachen nachkommen.

Es ist, so finde ich zuminedest, auch resektlos, ein teures Geschenk auseinander zu nehmen, nur um zu sehen wie es funktioniert. Das einzusehen ist er alt genug

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mefista
28.06.2016, 20:07

Ja, es ist sein Geld, das ich verwalte und überwiegend aus der Familie kommt.
Taschengeld hat er selbst und separat.

Ich weiß einfach nicht, was richtig oder falsch ist.
Darf er das angesammelte Geld einfach ausgeben? Kaufen, kaputtmachen und wieder kaufen?
Mir gefällt das nicht so. Obwohl es eigentlich wirklich sein Geld ist.
Aber er soll ja auch lernen damit.

0

Ich an deiner Stelle würde ihm zeigen das es viel schöner ist kaputt Sachen zu repetieren als noch funktionierende Sachen kaputt zumachen. Du könntest ihm beispielsweise etwas geben was kaputt ist damit er es reparieren kann. Am Anfang vielleicht etwas einfaches wo er es leicht schafft es zu repetieren, damit er ein Erfolgserlebnis hat. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mefista
28.06.2016, 20:02

Gute Idee, die mir echt gefällt. Sicherlich würde er das auch total gerne mache.
Aber was könnte das sein?
Hast du mal noch ne Idee, ich selbst kenne mich nämlich mit Technik so gar nicht aus.

0

Was möchtest Du wissen?