Kilometer erhöhen bei Auto-Finanzierung, wenn Wagen nach Ende der Finanzierung gekauft wird?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hi Pandito11,

falls du hier wirklich von einer Finanzierung deines Autos schreibst, dann kann dir doch der Kilometerstand am Ende der Laufzeit erst mal egal sein, da das Auto ja am Ende dir gehört ;-)

Deine Frage jedoch hört sich eher nach einem Privat-Leasingvertrag an - hier spielen die Mehrkilomer natürlich eine Rolle und müssen bei der Variante mit Kilometer-Abrechnung natürlich dem Leasinggeber nachvergütet werden am Ende der Leasinlaufzeit! Das Auto hast du in diesem Fall ja nur "geliehen" und ist am Vertragsende nicht dein Eigentum :-(

Gruß siola55

Hi siola55,

ich habe nach Ablauf der 5 Jahre die Möglichkeit das Auto auszulösen (für einen festgelegten Wert), den Restwert auch zu finanzieren, das Auto zurückzugeben, oder ein anderes Auto zu weiter zu finanzieren (das sind die drei Modelle die meine ich möglich sind). Es handelt sich jedenfalls um keinen Leasingvertrag, allerdings bin ich jetzt etwas verunsichert :-D
Aufjedenfall besteht die Möglichkeit (welche ich auch nutzen will) das Auto nach den 5 Jahren zu übernehmen (die Restrate wurde ja zu Beginn bereits ausgerechnet).

VG,
Pandito11

0

Ich gehe mal davon aus, dass es sich um eine Ballon- oder 3-Wege-Finanzierung handelt und nicht um einen Leasingvertrag.

Die 3.000 Mehr-KM sind dann egal, wenn du das Auto, also die Schlussrate, bezahlst und das Auto nicht an den Händler zurück geht. Wenn der Händler es aber zurückkaufen muss, wird der Betrag sicher geringer ausfallen als die Schlussrate. Das geht dann zu deinen Lasten.

Außerdem hast du das Auto schon gekauft und machst es nicht erst am Ende der Laufzeit.

Genau richtig, ist kein Leasingvertrag ;)
Da ich das Auto wie gesagt nach Ende der 5 Jahre Finanzierung behalten möchte (sei es durch direkten Kauf des Restbetrags, oder durch Finanzierung des Restbetrags) ist es im Grunde egal wenn ich mehr Kilometer gefahren bin, richtig?

Dass das Thema der gefahrenen Kilometer bei der Versicherung ein anderes ist, ist mir klar ;) 

0
@Pandito11

Ja richtig. Aber nochmal: Das Auto gehört dir jetzt schon und es ist nur der Bank sicherungsübereignet. Der Händler hat am Ende der Laufzeit gegenüber der Bank eine Rückkaufverpflichtung in Höhe der Schlussrate.

Du aber verkaufst dann den Wagen an den Händler zum Händlereinkaufspreis. Bleibt eine Differenz zwischen Schlussrate und Einkaufspreis (der richtet sich ja auch nach den KM und dem Zustand des Wagens), kommst du für diese Differenz auf.

Wenn du aber die Schlussrate an die Bank zahlst oder das Auto weiter finanzieren kannst, ist es egal.

1
@Pandito11

Genau richtig, ist kein Leasingvertrag ;)

Wieso mußt du dann Jahres-Kilometer angeben im Finanzierungsvertrag??? Das Auto gehört doch nach Vertragsende dir - andernfalls hast du nur eine Privat-Leasingvertrag!?!

0
@siola55

@siola55, die Jahres-KM wirken sich auf die Schlussrate und auf die monatliche Rate aus. Wenn du 10.000 KM angibst kann die Schlussrate höher ausfallen und / oder die monatliche Rate niedriger als wenn du 13.000 KM angibst. Das sind immerhin bei 5 Jahren Laufzeit auch 15.000 KM mehr. Also quasi ein Autojahr.

Es lohnt sich also für den Kunden nicht zu mauscheln. Nach dem Motto: Ich gebe mal weniger KM an, dann ist es monatlich günstiger. Am Ende der Laufzeit kommt dann die Strafe wenn ich die Schlussrate nicht zahlen kann..

1
@jbinfo

Ja - bei der Ballon-Finanzierung kann die ganze Sch...... ja auch noch platzen mit der letzten Schlußrate, welche evtl. nicht gezahlt werden kann!?! Pandito11 muß ja während der 60 Monate etwa die doppelte Belastung rechnen; einmal die mtl. Rate und zusätlich ein mtl. Betrag zum Ansparen der Schlußrate - nicht gerade die feine Art vom Autohändler, eine Finanzierung auf die Beine zu stellen...

0
@siola55

Dem Händler kannst du da keinen Vorwurf machen. das ist eine ganz normale Art der Autofinanzierung die von den Banken angeboten wird.

Der Kunde möchte eine niedrige monatliche Rate, an den Ballon nach z.B. 5 Jahren denkt er gar nicht und lässt ihn auf sich zu kommen. Da aber der Fragesteller die Schlussrate übernehmen möchte und das Auto behält, ist das auch schon noch eine Finanzierung die ich, naja, ok finde.

Probleme tauschen nur auf wenn die Schlussrate nicht gezahlt werden kann, eine Weiterfinanzierung nicht möglich ist, und der Händler das Auto zurückkaufen muss. Das ist das was der Kunde leider dabei immer übersieht. Hat er in 5 Jahren noch einen kreditwürdigen Job und die Schlussrate in seiner Tasche ?

Dennoch ist der Kunde mit einer Finanzierung immer besser bedient als mit einem unflexiblen Leasingvertrag.

1
@jbinfo

Danke aufjedenfall schon Mal für Eure Antworten :)
Die Frage die nur abschließend bleibt, denkt Ihr ich soll dem Händler melden das ich jährlich mehr Kilometer brauche als die angegebenen 10.000, oder nicht? :)

0
@Pandito11

Nein, musst du ihm nicht mitteilen, denn dein Ansprechpartner ist derzeit die Bank. Rufe sie einfach mal an und frage nach ob an dem vertrag etwas geändert werden muss.

1

Wenn es bereits vertraglich festgelegt wurde, dass das Auto bei Beendigung der Leasings-Laufzeit übernommen wird, ist die Jahres-KM-Leistung egal.

Was möchtest Du wissen?