Kiffen nach dem aufhören gefährlich?

2 Antworten

Aus meiner Erfahrung kann ich sagen das du bestimmt danach ein leichtes verlangen haben wirst, geht Ca nur 2 Tage dann nicht mehr.
Ich kann es aber nicht versprechen denn so war es nur bei mir, jeder reagiert anders auf Drogen! Aber es steht fest das man von Cannabis nicht so leicht rückfällig wird wie bei Alkohol! Es kommt natürlich auch drauf an ob du eine starke Persönlichkeit hast. Ich schätze mich selber mit einer starken Persönlichkeit ein, früher war ich sehr süchtig und von morgens bis abends high, habe dadurch aber viele Probleme bekommen, das ist mir dann zum Glück irgendwann richtig bewusst geworden und bin ohne große Probleme vom dauerkonsumenten zum gelegenheitskiffer geworden. Ich will aber auch nicht Cannabis verharmlosen, sowas funktioniert nur mit einer starken Persönlichkeit. Und selbst dann empfehle ich keinen sich einzubilden nach dem Motto "ich hab ne starke Persönlichkeit jetzt werde ich mal dauerkiffer" kann trotzdem nach hinten losgehen. (Sorry wenn nicht alles zum Thema war)

Die Antwort hat mir echt nochmal eine Bestätigung gegeben.

Genauso ist es bei mir, ich hab zwar nicht lange gekifft, aber viel zu viel, morgens vor der Schule bis Abends vorm Schlafen.

Ich denke mal ich kann mich mit deinem Text identifizieren, die Erfahrung mit den 2 Tagen danach hab ich auch so ähnlich gemacht.

Danke für die Antwort!! :)

0

Das liegt einzig und allein bei dir! Ist ja alles mehr eine gewohnheit als eine wirkliche sucht.

Ich hab 15 Jahre konsumiert, von heut auf morgen aufgehört , letztes Sylvester mal wieder einen geraucht und seid dem nicht mehr. Am tag danach hätte ich nichts gegen nen Jay einzuwenden gehabt, aber für mich sollte es ja bei dem einem Abend bleiben, und das blieb es auch.. ;-)

Wie du damit umgehst, oder umgehen kannst, wirst du am besten wissen...

Danke, es hat sich bei mir bestätigt, am nächsten Tag hätte ich da ebenfalls nicht einzuwenden gehabt, aber wie du gesagt hast soll es bei dem einen mal bleiben. :)

1

Freund hat aufgehört zu kiffen, wie kann ich ihm helfen?

Ein Freund hat ein paar jahre lang gekifft und nun aufgehört. ihm geht es aber nicht gut, er hat schlafprobleme und immer die ständige lust. wie kann ich ihm helfen, dass es ihm besser geht?
bin nur hilfreiche antworten,
Danke!

...zur Frage

Bruder kifft - was kann ich tun; bzw sollte ich überhaupt eingreifen?

Hey,

mein Bruder ist 18, damit volljährig... Habe letztens erfahren das er wohl des öfteren kifft und sich das Zeug auch selbst kauft. Um das alles noch zu toppen wurde er auch schon mit 1 Gramm erwischt. Meine Eltern scheinen davon zu wissen - sagt er. Er sagte aber auch das er damit aufhört (bestimmt tat er dies auch vor meinen Eltern...) allerdings bezweifle ich dies...

Zunächst möchte ich dazu sagen das ich noch nie Drogen egal welcher Art konsumiert habe, dementsprechend habe ich auch keine Ahnung davon.

Ich finde es trotzdem sehr schlimm... immerhin ist es mein kleiner Bruder und man hört doch immer Gras sei eine "Einstiegsdroge" (freue mich jetzt schon auf die Parolen der Anhänger...) Und so richtig mitbekommen wie meine Eltern ihn geschimpft hätten o.ä. hab ich auch nicht. Das kann ihnen doch nicht egal sein?

Was ratet ihr mir? Soll ich etwas tun? Wenn ja was kann ich überhaupt tun?

Meine weiteren Bedenken gehen dahin, dass er zur Zeit den Führerschein macht und ich um Himmels Willen keinen zugekifften Autofahrer in der Familie haben möchte... Er soll weder sich noch andere gefährden! Ich hoffe jemand kann meine Bedenken in irgendeiner Art & Weise nachvollziehen.

Liebe Grüße,

eine besorgte Schwester.

...zur Frage

Hab aufgehört zu Kiffen. Aber wie werde ich das Verlangen danach los?

Ich habe erst vor 3 Tagen aufgehört zu Kiffen. Aber das verlangen nach dem Kiffen ist sehr, sehr groß! Ich habe auf verschiedenen Seiten gelesen, dass es ca. 3-4 Monate dauert(oder sogar länger) bis man nicht mehr das Verlangen danach hat. Aber das halte ich niemals durch! Ich liebe es einfach breit zu sein und am Wochenende aufzuwachen, noch einen Kopf zu rauchen und dann wieder einzuschlafen^^

Gibt es irgendwelche Tipps, wie ich dieses denken wieder loswerde??

...zur Frage

1 mal Blunt im Monat rauchen während der Schwangerschaft?

Hallo zusammen, meine Freundin und ich haben da mal eine Frage an euch. Wir beide rauchen regelmäßig Cannabis (mindestens 2 Gramm pro Tag) nun ist sie seit 8 Wochen schwanger und hat seitdem auch nicht mit dem kiffen aufgehört, sie überlegt nun mit dem kiffen aufzuhören aber halt einmal im Monat am Wochenende zu kiffen. Die Frage ist nun ob es schädlich ist Einmal im Monat einen Blunt (Canabis-Zigarette ohne Tabak) alleine zu rauchen?

Ich freue mich über jede Information die hilfreich ist.

Und Bitte keine Hater-Kommentare!

...zur Frage

Mit Kiffen aufhören mache ich es richtig?

Guten Tag

Also ich habe 6 Monate lang jeden Tag gekifft und vor 3 Wochen habe ich mich entschieden mit dem Kiffen aufzuhören. Ich habe zuerst gesagt dass ich überhaupt nicht mehr kiffe danach hatte ich sehr schlechte Gefühle und ich konnte auch nicht mehr gut schlafen. Jetzt habe ich einen Plan gemacht , worauf steht dass ich 1 oder 2 Joints in diesem Monat rauche dann im nächsten Monat reduziere ich die Menge auf 1 Joint im Monat, bis ich aufhöre .

Ich brauche nur euere Hilfe .. mache ich das richtig ? Vor 3 Wochen habe ich richtig kräftig gekifft .. jeden Tag 3 bis 5 Joints oder sogar mehr . Habe ich was geschafft oder gar nichts?

...zur Frage

Ich weiß nichts mit mir anzufangen (hat durch Drogen begonnen)?

Hey Leute.

Leider habe ich mit 14 mit dem Kiffen angefangen und Mein Kompletter alltag drehte sich bis vor ca. 3 Wochen nur ums kiffen, bis ich gemerkt habe wie dumm das eig. ist. Mein kompletter Freundeskreis bestand nurnoch aus Kiffern, zu denen ich mittlerweile den Kontakt abbgebrochen habe, da mir bewusst geworden ist das es denen nur ums kiffen geht und die sich nicht für mich interessieren. Ich gehe seid ca. 2 Monaten jede woche 3x Trainieren was mir eig auch spaß macht und was ich auch weiterhin durchziehen will.

Mein großes Problem sind jetzt aber die Freunde. Nachdem ich den Kontakt mit den kiffern abbgebrochen habe ist mir aufgefallen das ich sonst garkeine Freunde mehr habe. Das heißt ich sitze eig nur zuhause rum, bin am zocken und gehe die woche 3x Trainieren. Samstags und Sonntags sitze ich auch nur Zuhause rum. Das heißt Mo, Mi, Fr Training und sonst sitze ich nur zuhause rum. ich habe nicht einen einzigen Freund oder Freundin mit denen ich mich mal treffen kann. Nicht einen einzigen...

ein weiteres Problem ist das ich mir nach meinem Realschulabschluss 1 jahr Frei nehmen wollte, was ich dann auch in die Tat umgesetzt habe . Ich weiß mittlerweile das das ein riesen Fehler war, da ich jetzt nichtmal die Chance habe durch Schule neue Freunde zu finde. Natürlich fange ich nach diesem Jahr wieder an und will dann mein Abitur machen.

Ich sehe aufkeinenfall wie ein Junkie oder so aus. Mir wurde auch schon von vielen Leuten gesagt das ich total hübsch sei (z.B. von der Freundin meines Cousins usw.) Ich bin auch nicht schüchtern...

Ich bin momentan total am verzweifeln da ich einfach nichts mit mir anzufangen habe. Ich habe zwar Ziele (abitur, training usw.) aber ich weiß einfach dieses restliche jahr nicht was ich sonst machen soll . Ich will auch mit Freunden am Wochenende was unternehmen und nicht nur zuhause zocken.

Am liebsten hätte ich eine Freundin, mit der ich lachen, reden und was unternehmen kann. Ich hab aber halt keine Chance eine kennenzulernen . Ich bin 18 Jahre alt ( in der Blüte meines Lebens ) aber es gibt halt einfach keinen mit dem ich mal feiern oder was unternehmen kann :/.

Ich hoffe ihr versteht mich. Was würdet ihr in meiner Situation machen ? Einfach hoffen das dieses Jahr schnell vergeht und ich wenn ich wieder zur Schule gehe neue Freunde finde ?

Ich weiß echt nicht weiter ...

lg und danke für eure Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?