"Kiffen" in der Schwangerschaft - schädlich?

32 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Chance auf ein gesundes Kind besteht nur, wenn sie sofort mit dem Kiffen und dem Alkoholkonsum aufhört. Solche unverantwortlichen Mütter sollten erst gar keine Kinder bekommen!

DIE bekommen leider eins nach dem anderen!!

0
@BELLA64

DH, shira! Habe heute wieder eine Hochschwangere am HbF mit Zigarette gesehen. Da wird mir imme ganz anders (und irgendwann werde ich mal wegen Handgreiflichkeiten angezeigt)

0
@Raimund1

Das ist vorsätzliche Körperverletzung! @koira: Da geht es mir genauso, wie dir! Ich werde auch immer sauer, wenn eine Mutter ihr Baby im Arm hält, und dabei raucht!Das ist absoluter Egoismus!

0

Super Antwort. DH

0

Da gebe ich voll und ganz Recht. Was ich allerdings noch dazu sagen möchte ist die Sache mit dem Kiffen in der Schwangerschaft: Ich habe auch seit Jahren mir gelegentlich einen gekifft und zwischendurch Zigaretten geraucht, bis meine Periode ausblieb und ich einen Schwangerschaftstest gemacht habe, der positiv war. Nun hatte ich auch große Sorgen wegen dem Baby und abtreiben ist für mich ein Alptraum. Denn wenn ich mir abends keinen kiffe, brauche ich eine Menge Zigaretten, ansonsten drehe ich durch und werde aggressiv, was für das Baby auch nicht gut ist. Als ich dann zum Frauenarzt ging habe ich mich auch deshalb darüber informiert. Der meinte natürlich, dass ichmit allem aufhören soll, aber bevor ich zigaretten entzug bekomme und mir Zigaretten rauche, soll ich lieber einen Pur-Joint ohne Tabak rauchen, da Zigaretten um einiges schlimmer sind als Hasch. Also das will ich dann mal nur klar stellen. Der Staat ist daran schuld, dass das Kiffen so schlimm dargestellt wird, und bevor man eine kiffende Schwangere verurteilt sollte man lieber auf die Zigaretten rauchenden und Alkohol trinkenden Schwangeren zeigen, weil das ist wirklich hart. Und wer von soetwas keine Ahnung hat, sollte sowieso nicht urteilen. Das sind dann immer die richtigen.

Achja: Möchte das Kiffen in der Schwangerschaft ja nicht gutheißen, aber es fördet den Apettit (den viele Schwangere am Anfang nicht haben) und es hilf gegen die übelkeit und entspannt.

wenn sie den Konsum einstellt, besteht eine Chance. Wenn diese Sachen einem selbst Schaden, schaden sie auch dem Kind...das rebelliert ja schon, wenn man zu viele Zwiebeln ist. Alkohol und Rauchen ist ja klar...um klar zu machen was beim Kiffen passiert, sollte man das vielleicht nochmal erläutern:Beim KIffen allgemein stellt sich der Körper im Rausch einen Todeszustand vor und bei nicht ausgewachsenen Teenies z.B. kann das zu Wachstumshemmungen (allgemein, Gehirn, etc.) führen...wenn man sich nur vorstellt was mit einem ungeborenen passieren kann was sozusagen mitkonsumiert...

Was möchtest Du wissen?