Kieferorthopäde wechseln,wegen Umzug,geht das?

2 Antworten

Mh, da in diesem Fall keine andere Möglichkeit besteht wegen der Arbeit und eine Weiterbehandlung nunmal nötig ist - gerade bei Beschwerden - hat der frühere Kiefernorthopäde keine andere Wahl, als die Unterlagen dem neuen in Köln zukommen zu lassen. Behandlungspflicht geht nunmal vor. Das wird der Arzt im Saarland auch sich eingestehen müssen, wenn ihm etwas am Wohl der Patienten gelegen ist :-) Wegen der Kosten am besten mal mit der Krankenversicherung reden. Es gibt, wie in diesem beschriebenen Fall, sicher Ausnahmen, die einen Wechsel möglich machen. Ich glaube nicht, dass es da größere Probleme geben wird. Viel Glück! Lg

Klar kannst du wechseln, sprich das mit deiner Krankenkasse ab

Welche gesetzlichen Krankenkassen übernehmen eine Zahnreinigung komplett ?

am besten, wäre es wenn man den Betrag nicht selbst vorzahlen muss. Gibt es da gute Krankenkassen?

...zur Frage

Kieferorthopäde kosten?

Hallo, meine Tochter ist in Kieferorthopädische behandlung und sehr unzufrieden. Wir wurden gerne wechseln, und die Krankenkasse hat schon zugestimmt. Wir zahlen eine Monatliche Rate beim Arzt. Meine frage lautet, muss ich wenn wir wechseln trotzdem noch jeden Monat die Zahnspange abbezahlen?

...zur Frage

Gibt es gesetzliche Krankenkassen, die eine kieferchirurgisch-kieferorthopädische Kombinationstherapie mit Incognito Zahnspange mitfinanzieren?

Hallo,

mein Kieferorthopäde hat mich zum Kieferchirurgen geschickt - nun soll eine kieferchirurgisch-kieferorthopädische Kombinationstherapie beginnen. Also kieferorthopädische Vorbehandlung, Kiefer OP, kieferorthopädische Nachbehandlung. Die Behandlung hauptsächlich mit fester Spange.

Aufgrund der Kombinationstherapie wird das komplett von der gestzlichen Krankenkasse getragen, was ja gut ist.

Es gibt ja heutzutage auch Incognito Zahnspangen und der Chirurg plus Orthopäde meinten, den Teil der Behandlung kann man auch theoretisch mit einer Incognito Zahnspange durchführen, da das die Behandlungszeit und -ergebnis nicht beeinflussen. Es ist einfach teurer. Natürlich trägt das die Krankenkasse nicht.

Ich habe der Krankenkasse vorgeschlagen dass ich alle Zusatzkosten, die durch die Incognito Zahnspange entstehen, selbst zahlen kann und sie lediglich OP und de Basis-Behandlungskosten tragen. Für die Krankenkasse verändert sich ja eigentlich kostentechnisch nichts.

Trotzdem wurde es abgelehnt. Also entweder die zahlen alles mit normaler Zahnspange oder gar nichts mit Incognito Zahnspange (eine Operation kann man ich mir natürlich leisten).

Hat jemand Erfahrungen damit gemacht und kann vielleicht eine Krankenkasse empfehlen, die da mitmacht?

1000 Dank, Stefan

...zur Frage

Kieferorthopädische Behandlung abbrechen - Kosten?!

Hallo, habe meine feste Zahnspange jetzt schon seit 3 1/2 Jahren und werde in ein paar Monaten 18. Ich habe ständig Probleme mit meiner Zahnspange und komme garnicht gut damit klar ( von der Optik mal ganz abgesehen, seit ich sie habe, kann ich kaum noch lächeln. ). Mein Kieferorthopäde kann sich nicht dazu äußern, wie lange die Behandlung noch dauern wird, aber er plant auf jeden Fall schon Dinge für das nächste halbe Jahr, also geht es noch mindestens bis April schätze ich. Bezahlt die Krankenkasse die Behandlung bis jetzt trotzdem noch? Oder bezahlt sie nur, wenn man sie vollendet? Ich bin privat versichert, falls das eine Rolle spielt. Vielen Dank schonmal für Antworten

...zur Frage

Krankenkasse wechseln bei zugesagter Zahnbehandlung?

Hallo!

Ich bin derzeit bei der IKK gesetzlich krankenversichert, unsere beiden Kinder sind über mich mit familienversichert. Für unseren Sohn ist gerade erst ein kieferorthopädische Behandlung (Spange) von der IKK genehmigt worden. Der Beginn der Behandlung soll in 2 Wochen sein.

Nun steigen die Beiträge bei der IKK auf 16%, deswegen möchte ich zur AOK wechseln. Was passiert dann mit der gerade genehmigten Behandlung? Müsste ich das bei der neuen Krankenkasse erneut beantragen. Aber man hat ja auch eine zweimonatige Kündigungsfrist. Wäre es dann so, dass die Spange ja eh schon von der alten Kasse bezahlt wurde, und das dann keine Rolle mehr spielt? Allerdings: die Kasse übernimmt 80%. 20% müssen wir selbst zahlen, bekommen diese aber bei erfolgreicher Behandlung zurück. Nur: können wir die 20% dann auch in 2 Jahren (oder wie lange die Behandlung dauert) noch von der alten Kasse zurückfordern? Fragen über Fragen.

Danke im Voraus für alle Antworten!

...zur Frage

von Kieferorthopäde verarscht?

Hallo, ich habe seit ich acht Jahre alt bin eine lose Zahnspange. Mein KO(gleichzeitig Zahnarzt) meinte damals, dass ich eine brauche wegen Verschiebung des Unterkiefers(Hasenzähne). Ich hatte die dann ein Jahr lang und dann wurde die Behandlung abgebrochen. Mit 11 Jahren bekam ich dann wieder eine lose die ich jetzt (mit fast 15) noch habe. Sie wurde immer wieder verändert. Mein KO meinte damals, dass ich keine feste Zahnspange brauche, da sich dass auch mit einer losen regeln lässt.

Seit ich 13 Jahre alt bin gehe ich allein zum ko und sie ignoriert jede meiner Fragen. Letztes Jahr hieß es, dass ich sie im Dezember rausbekomme. Heut hieß es, dass mein nächster Termin im Mai ist.

Ich weiß nicht mehr, was ich machen soll. Ich komm mir so verarscht vor und mein Vater weiß auch nicht weiter. Soll ich den ko wechseln?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?