Kieferorthopäde -> Abzocke

7 Antworten

ich würde an deiner stelle mal einen anderen kfo befragen. ein verdrehter zahn wird natürlich nicht von der kasse übernommen. der kfo aber meinte das da noch einiges mehr ist. wenn es einen härtegrad von 2 übersteigt, es gibt 5, übernimmt die kasse 80% der kosten. 20% zahlst du selbst. nach erfolgreicher behandlung, wenn alles gut ist, du die regeln der pflege eingehalten hast und immer gekommen bist, gibts die wieder.

das wären immer kleine beträge je quartal, nicht alles auf einmal.

Wie soll ich denn den Termin beim anderen KO machen. Ich kann ja schlecht sagen: Ich will ne andere Meinung haben. Soll ich einfach mal so kommen und fragen ob mit dem Gebiss alles in Ordnung ist?!

0
@FlusiFred

klar kannst du um eine andere meinung fragen, ist doch dein recht.

oder ihr ruft einfach an und macht einen termin aus da du wissen möchtest ob und was man bei dir alles machen kann, sollte, muss.

0

Wenn du dir unsicher bist, suche noch einen anderen Kieferorthopäden auf und hol dir dessen Meinung ein (funktioniert am genauesten, wenn du nicht erzählst, dass du schon woanders warst). Lass dir einen Kostenvoranschlag machen, den du bei deiner Krankenkasse einreichen kannst. Die Krankenkasse kann dir dann sagen, ob und wieviel du zuzahlen musst.

Danke, das habe ich ja auch vor. Wie gesagt, der nächste KO ist ordentlich weit weg, aber das dürfte wohl der einzige Weg sein. Wir haben noch eine Zahnzusatzversicherung, vielleicht zahlt die ja noch was...

0

Wie soll ich denn den termin beim anderen KO machen. Ich kann ja schlecht sagen: Ich will ne andere Meinung haben. Soll ich einfach mal so kommen und fragen ob mit dem Gebiss alles in Ordnung ist?!

0
@FlusiFred

Einfach einen Termin ausmachen und nicht erwähnen, dass du schon bei einem anderen KO warst.

0

Ich hab´über 20 Jahre in der KFO gearbeitet und ich weiß um so manches Unverständnis, warum nicht nur ein einzelner Zahn betrachtet wird, sondern das Gesamtgebiss ( nennt sich Gnathologie). Ganz unrecht hat dieser Doc da nicht.

Dieser scheint aber besonders geschäftstühtig zu sein! So was ist mir in all den Jahren noch nicht untergekommen!

Es ist ein Heil- und Kostenplan zu erstellen, den Deine KK überprüft und auch genehmigt ( die Kosten übernimmt). Sonderwünsche müssen privat gezahlt werden. Eine KFO-Behandlung wird von den Kassen bis zum vollendeten 18. Lebensjahr bezahlt. Der Patient bzw. die Eltern haben eine Abschlagszahlung / Quartal zu entrichten, die nach erfolgreichem Abschluss der Behandlung komplett zurückbezahlt wird.

Dieser Arzt scheint nur Privatpatienten behandeln zu wollen. Bitte wende Dich an einen anderen Kieferorthopäden und hol´Dir unbedingt ´ne 2. Meinung ein! Zu dem würde ich definitiv nicht mehr geh´n! Alles Gute !

Anmerkung: "Erfolgreicher Abschluss" soll gewährleisten, dass der Patient seine Behandlung ernst nimmt, den Anweisungen des Arztes Folge leistet und allgemein gut mitarbeitet. Für Behandlungsfehler wird man natürlich nicht vrantwortlich gemacht.

1

Was möchtest Du wissen?