Kickboxen trotz Sport-Noob?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das Wort "Noob" kommt von "Newb" oder "Newbe" und bedeutet übersetzt "neu sein" also Jemand, der noch keine Erfahrung oder Fähigkeiten in einer Aufgabe hat.

Demnach ist jeder, der mit einer neuen Sportart anfängt ein Noob. Ich habe selber nie Kickboxen gemacht, trotzdem bin ich der Überzeugung, dass wenn ich mich als 27 Jähriger damit beschäftige und auch ernsthaft Bock darauf habe und regelmäßig trainiere nach ein paar Monaten deutliche Fortschritte sehen würde.

Wenn du den Sport wirklich machen möchtest, melde dich an oder geh in eine Probestunde, dann kannst du erst mal testen, ob das überhaupt was für dich ist.

Du wirst nicht "fertig gemacht"  und "nicht angenommen" auch nicht. Jeder Sportverein freut sich über Nachwuchs (du musst dafür ja auch was zahlen).  Klar, wird es am Anfang hart werden Kondition aufzubauen und die Dehnbarkeit deiner Muskeln und Sehnen zu erhöhen, aber das hast du bei jeder Sportart.

Die Zahnspangenproblematik kann ich dir nicht beantworten, aber da werden dir die Trainer vor Ort weiterhelfen können.

Meine Empfehlung: Geh hin und probier es aus. Du hast nichts zu verlieren, nur zu gewinnen.

Viele die neu zum Kickboxtraining kommen, haben zuvor nicht viel gemacht. Die Gelenkigkeit und Ausdauer trainiert man sich mit der Zeit an. Du musst dir deshalb keine Sorgen machen. Such dir einen Verein und geh einfach mal hin. Höchstwahrscheinlich bist du auch nicht der einzige Anfänger dort. Am Anfang wirst du einmal die Techniken lernen, da brauchst du dir gar keine Gedanken machen, dass du es nicht schaffst.

Ich kenne mich mit Zahnspangen nicht wirklich aus. Der Zahnschutz sollte sich auch an eine Zahnspange anpassen lassen. Nur ob die Verletzungsgefahr trotzdem nicht erhöht ist, kann ich nicht sagen. Da fragst du besser direkt beim Trainier nach, oder vielleicht findest du jemanden, der auch mit Zahnspange trainiert.

Was möchtest Du wissen?