Kickboxen oder andere Sport?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich liebe Kickboxen und um sich zu verteidigen ist es zwar besser als gar nichts zu können, aber Kickboxen ist keine Selbstverteidigung. Es ist eine gute Basis, aber mehr nicht. Kickboxen ist ein wettkampforientierter Sport. Das heißt, du wirst beim Training auch nur das lernen, was du beim Wettkampf anwenden darfst. Wenn du einen coolen Verein findest, kann man ja mal nachfragen, ob man zwischendurch auch ein paar Techniken rein zur Selbstverteidigung üben kann. Aber diese Techniken wird man auch immer und immer wieder wiederholen müssen, bis man sie verinnerlicht hat. Da wird nicht jeder Trainer mitmachen, da du beim Kickboxen bist und nicht bei einem Selbstverteidigungskurs.

Ich würde sagen, dass Muay Thai da schon mehr bringt, da du dort auch lernst Ellbogen und Knie einzusetzen.
Ich finde auch Krav Maga interessant. Ich denke, damit kann man um einiges mehr anfangen. Bei Krav Maga lernt man u a auch Waffen abzuwehren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fang ruhig mit dem Kickboxen an.
Das ist eine gute Grundlage.
Ggf. kannst Du später immer nochmal umsteigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also Kickboxen macht mir zwar Spaß und so,aber für Selbstverteidigung ist es nicht geeignet da man in Kickboxen wenig lernt für ein Straßenkampf.Ich rate dir Krav Maga oder Ju.Jutsu zu machen.

Und merkt dir was:Kampfsport ist nicht gleich Selbstverteidigung,dass vergessen immer die meisten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für Verteidigung is es nichts, aber es macht sehr viel Spaß, mehr als andere Kampftechniken, finde ich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nightlover70
15.07.2016, 08:58

Wieso ist das nichts für die Verteidigung??
Das ist eine gute Basis um sich zur Wehr zu setzen.

0
Kommentar von SuperSuccer
15.07.2016, 15:12

nur basis, auf der Straße bringt dir das garnichts, da hält keiner Abstand sondern man wird gepackt usw

0

Was möchtest Du wissen?