KFZ Werkstatt verursacht Schaden bei Reparatur - wer bezahlt es?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

 Leider ist deine Frage sehr allgemein, deshalb ist es schwer eine absolute Antwort zu geben… Vielleicht kannst du sie konkretisieren? 

Grundsätzlich stimme ich zu, dass ich einen durch die Werkstatt verursachten Schaden primär einmal nicht zahlen würde! 

ABER  wie immer gibt es Ausnahmen von der Regel: 

 Beispiel 1:  Will die Werkstatt etwa für eine Reparatur ein Bauteil abschrauben, das Gewinde ist aber verrostet und/oder festgegammelt und das Gewinde bricht ab, entsteht hierdurch im weitesten  Sinne ein weiterer Schaden, das neue Gewinde muss geschnitten werden oder das betroffene Bauteile ausgetauscht werden, aber das wird dir auch jede Werkstatt in Rechnung stellen, da es an deinem alten "gammeligen" Fahrzeug liegt… 

 Beispiel 2:  Beim Lackierer werden Dir häufig die beim Abbau zerstörten oder beschädigten Anbauteile anschließend in Rechnung gestellt  beziehungsweise ihr Ersatz, da bei einem älteren Fahrzeug Anbauteile wie etwa Zierleisten, Embleme oder Befestigungsclips aufgrund ihres Alters brüchig und porös sind und nicht mehr beschädigungsfrei abgebaut werden können. Ich habe bisher noch keine Lackierwerkstatt erlebt, die solche Anbauteile auf ihre Kosten ersetzt hätte.

 Du siehst: keine Regel ohne Ausnahme…

Was war es also bei dir?

Grüße! 

T3Fahrer

Bei mir geht es um Federschrauben, die ersetzt werden mussten und die Halterung oder Federlager (kenne mich nicht aus) dabei gebrochen ist. Laut meinen Recherchen sollte die Werkstatt haften, es sei denn der Schaden war nicht vermeidbar. Aber wie soll das festgestellt werden?.....

0
@DeutscheElfe

Wenn der Betrieb, der Kfz-Innung angehört, kannst du dich an die Innung wenden. Die haben für solche Fälle einen Ombudsmann. 

0
@RiMaDra

 Das mit der Innung ist ein guter Hinweis! Ansonsten könntest du mal in Foren bezüglich des Fahrzeugtyps stöbern oder mal dort nachfragen, ob das ein typischer Defekt bei dieser Reparatur sein kann… Grundsätzlich können natürlich Anteile des Fahrwerks rosten oder festgammeln, so dass bei möglichen Reparaturen hier weitere Schäden entstehen… 

 Vielleicht lässt du dir auch am Fahrzeug erklären, was aus welchem Grunde kaputt gegangen ist… Vielleicht erschließt sich dann auch dir, ob das an der Stiesellichkeit des Mechanikers lag oder ob es letztlich ehrlicherweise nicht zu vermeiden war, weil es ein indirekter vor Schaden am Fahrzeug war, etwa durch Gammel… 

T3Fahrer

0
@T3Fahrer

 Mal "am Recht haben vorbei": Wenn du einfach weiteren Ärger vermeiden möchtest, vielleicht kannst du ja wohlwollend mit der Werkstatt sprechen und anbieten den Schaden zu teilen, um weiteren Auseinandersetzung aus dem Weg zu gehen… 80 € sind ja gottseidank nicht so die Welt, wenn dann für jede Seite 40 € übrig bleibt, dann ist das ja vielleicht auch zu stemmen… 

T3Fahrer

0
@T3Fahrer

 Ach so, und sollte dir tatsächlich an einer weiteren Auseinandersetzung mit der Werkstatt gelegen sein, lass Dir die abgebauten, ausgebauten und ausgetauschten Teile zurücklegen und mitgeben! Daran kann man teilweise dann auch bei einem möglichen Gerichtsprozess, wenn du es denn soweit kommen lassen wollen solltest, nachhalten, wie deren Zustand war und ob ein möglicher Defekt unvermeidbar war… 

T3Fahrer

0

Hi,

hatte so einen ähnlichen Fall, die Werkstatt muss es auf eigene Kosten reparieren, da sie für den Schaden verantwortlich sind. Du musst diese zusätzlichen Kosten nicht tragen, wenn die Werkstatt das nicht einsehen will musst du dir einen Anwalt dazu holen oder einfach mal androhen, vielleicht geht es dann doch plötzlich.

Es kommt drauf an, wie der zusätzliche Schaden entstanden ist. Wie du geschrieben hast, hat ja wohl der Mechaniker den Schaden verursacht und somit sollte auch die Werkstatt da für haften. 

Wie argumentiert die Werkstatt denn, dass du zahlen sollst? Zudem gilt (meistens) wer es verursacht hat, muss dafür grade stehen. Also nicht zahlen!

Das ist nicht so einfach zu sagen. Wenn der Betrieb etwas beschädigen muss um die von dir beauftragte Reperatur durchzuführen dann musst du das schon zahlen,weil es ja dem Ziel förderlich ist. Wenn zum Beispiel die Aufhängung des Aufpuffs beim Auspuffwechsel mit kaputt geht dann musst du die mitzahlen. Natürlich darf die Werkstatt nicht vorsätzlich etwas beschädigen,aber wenns nicht anders geht dann ist es eben so. Gute Werkstätten fragen natürlich erst ihre Kunden um genau solche Streitigkeiten zu verhindern.

Natürlich kannst du die Zahlung verweigern und das solltest du auch!

Das würde ich auch nicht machen. Dafür sollte der Betrieb haftpflichtversichert sein.

diese reparatur würde ich mir extra in rechnung stellen lassen und dann erstmal nicht bezahlen...

Was möchtest Du wissen?