Kfz Versicherung Preis unterschied Verwirrung

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

vergesst mal die Internet vergleichsportale mal für 10 Minuten und beginnt logisch zu denken.. Versicherungen wenn preisvergleiche angestellt werden gehen aus Lockgründen immer vom, optimalsten fall sprich vom Niedrigsten Preis aus.

Die realen Beiträge errechnen sich aus den Risikoschätzungen der jeweiligen unternehmen.. die bei jedem fast jedem Versicherungsnehmer untrschiedlich sind.. dann kommen noch die regionalklassen dazu die sich auf die risiken beziehen die in der jeweiligen region zu unfällen bz w schadensfällen geführt haben und der jeweiligen Schadenshöhe die reguliert werden mußten oder geleistet wurde..

Nimm zum beispiel eine Region eins in der verstärkt VW golf mit 90 Ps KW in Unfälle beteiligt waren die zum Beispiel einen Schaden von durchschnittlich 10 tEuos verursachten . in der region zwei sind es aber im jahr nur drei unfälle mit besagten Golfmodell....und Schäden unter 2000 euro ..

Dann wird in der regionalklasseneinstufung der folgejahre der Golf in region zwei deutlich günstiger angeboten wie ein mercedes der in der region zb duch nur drei unfälle aber einen schaden von 3 Millionen euros verursacht hat.. nun da e erheblich nehr unfälle gibt werdn diese Zahrlen statistisch ausgewertet und so das Schadensrisiko des Fahrzteuges hochgerechnet..

Als weiteres kriterium das Alter des oder der Fahrer und die dauer der Fahrpraxis bzw alter und wie lange die jeweis den Führerschein besitzen.. so kann es durchaus sein das der S 500 mercedes deutlich günstiger ist wie der golf wenn dessen Unfallzahlen und verurscht schäden gegen Null gehen und der golf aufgrund seiner häuffigkeit eben zwanzig unfälle mit entsprechendem Schaden hat..

Diese zahlen werden nicht nur regional sondern deutschlandweit teils sogar Europaweit festgehalten und in Statistiken deffiniert woraus die Fachleute dann eine statistische Gefährdungsrelevanz errrechnen die zum jeweiligen Beitraggsatz führt.. Da fliesen eben einige andere Faktoren mit ein die man als beitragsmindernd zum beisppiel Wenigfahrer unter 5000 oder 10 000 km Jahr oder Garagenwagen im kleineren prozentbereich minimieren kann..

Unterm Strich will der vesicherer ja verdienen also werden die Beiträge entsprechend so gerechnet das genug übrigbleibt.. Die familienregelung ist ein schlupfloch das einen zweiten Vertrag mit redizierten kosten bzw rabatten ermöglicht m Kunden den Zweitwagen schmakhafter zu machen.. da man aber selten zwei Fahrzeuge gleichzeitig bewegen kann ist das risikopotential also folglich geringer.

Passieren aber durch einen wenn auch eigtragenen mitnutzer deser fahrzeuge unfälle dann exlodieren die Beiträge des jeweiligen vertrages weil ja ein erheblich höheres risiko durch den Mitnutzer eingetretren ist und man steigt erheblich hoch.. Da die versicherer jedoch untereinander komunizieren machen die das mehr oder weniger alle so und man kann sich bei einem Wechselversuch zu einem subkjketiv günstigeren anbieter auch warm anziehen denn dann kassiert eben der .

ich hoffe das hilft dir als Grund für die untrerschiedlichsten preiskonstellationn weiter.. es könnte also durchaus auich so sein das ein anders Fahrzeug nur Bruchteile dessen kostet was man dir aktuell angeboten hat.. weil es eben entsprechend selten ist und dazu weniger unfallschäden Produziert hat oder produziert.

Zum vergleichen also gehört auch welcher Versicherer im Schadenfall wie wievile stufen bzw beträge hochstuft und dabei ist nicht eine imaginäre prozentangabe sonder was unterm Strich steht wichtig..

Beitraggsatz hundert Prozent SF 8 Jahre frage ich immer an um wirklich vergleichen zu können was wer haben will.. als weiteres kriterium wie und in welcher höhe wird im schadensfall hochgestuft .. und welche erworbenen Rabatte werden bei Übernahmen von Verträgen von dritten , eltern oder großeltern anerkannt oder eben nicht.

Im Ergebniss oder fer Folge kann also ein Anbieter der fünfzig oder hundert Euro im Jahr mehr haben will die wer konkurent unterm Strich billiger sein.. Die wirklichen Umrechnungsschlüssel sind Geheimniss der Versicherer.. Joachim

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das letzte Mal als ich nach einer Versicherung gesucht hatte bemerkte ich etwas Ähnliches. Das Vergleichsportal nannte zunächst einen niedrigen Preis, nach einer Prüfung sämtlicher Angaben wurde dieser Preis etwas höher (nur etwas da ich über 23 bin).

Was ich für gut möglich halte wäre dass die Vergleichportale zunächst alle Rabattmöglichkeiten eingerechnet bekommen und zunächst nur die Fahrzeugtypenklasse und die Schadenfreiheitsklasse bei der Berechnung berücksichtigt werden. Ein Vergleichportal muss ja bei der Versicherung anfragen und die will zunächst als günstig wie möglich erscheinen. Erst nachdem man sich für eine Versicherung entscheidet und online den Vertrag abschliessen möchte (über das Vergleichpotal) werden alle Faktoren eingerechnet und in einem Fall wie bei Dir möglicherweise erst dann eingerechnet dass auch unter 23-Jährige mit dem Auto fahren sollen. Dies erhöht dann den Beitrag drastisch.

Ich kann mir auch nicht vorstellen dass es irgendwie gedreht werden könnte dass ein Auto für 400,-€/Jahr Haftpflichtversichert ist wenn ein Fahranfänger damit fahren soll. Eltern-Kind-Regelung bringt ne ziemliche Ersparnis, aber so billig wirst Du kaum rauskommen können. Die Seite der Versicherung rechnet dagegen wahrscheinlich von vorn herein mit allen Angaben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bist Du dir sicher mit dieser Variante? Meist ist doch die Eltern Kind Regelung prickelnder, so jedenfalls höre ich es immer wieder von der HUK Coburg. Viel Glück und Allzeit gute Fahrt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei vielen Vergleichsportalen bekommst du mit 18 Jahren nicht einmal ein Angebot. Wenn du versuchen solltest dort einen Vertrag wirklich zu buchen, wird höchst wahrscheinlich immer noch abgelehnt.

Junge Leute sind nun mal für die KFZ-Versicherer ein "unerwünschtes Risiko". Viele Gesellschaften zahlen ihren Mitarbeitern noch nicht mal Provision. Sie nehmen den Vertrag nur an, wenn ein "Ausgleichsgeschäft" abgeschlossen wird.

Schau mal nach fast jedem Wochende in die Lokalzeitung. Dann weißt du warum "junge Fahrer" ein besonderes Risiko darstellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Woher der Unterschied kommt, weiss ich auch nicht. Ich habe sowas auch schonmal festgestellt, das hat sich aber im Bereicht weniger € abgespielt, da war mir das egal.

Versuch doch mal, wenn dir in einem Vergleichsportal ein günstiger Tarif angezeigt wird, diesen dort abzuschliessen. Das geht ja manchmal, indem du auf 'zum Anbieter' oder 'Vertrag jetzt abschliessen' oder sowas klickst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist total normal, sollte die Vers. auf dich laufen, so bist du Fahranfänger und da gilt eine ganz andere Stufe. Dein Vater hat schon eine gewisse Rabattierung erreicht und als 2.Wagen ist der nun mal geringfügig teurer. Mal ein kleiner Einblick in die SF-Stufen http://www.kfz-versicherungen.cc/ratgeber/schadenfreiheitsklassen.html dein Vater ziemlich oben und du ziemlich UNTEN:

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SidArto
11.02.2015, 22:34

Ja, dass die Versicherung für mich teurer ist, als für meinen Vater ist mir schon klar, nur verstehe ich den Preisunterschied zwischen den vergleichsportalen und den tatsächlichen Versicherungsseiten nicht. Ist ja bei beidem immer der gleiche versicherungsnehmer mit der gleichen sf klasse und dem gleichen fahrer, aber der Beitrag ist trotzdem unterschiedlich

0
Kommentar von siola55
12.02.2015, 01:36

@peterobm

Dein o.g. Link ist leider total veraltet!!! Bereits seit 2012 gibt es eine neue, erweiterte Rabattstaffel für sämtliche Neuverträge: ist daran zu erkennen mit max. SF 35 und einem Beitragssatz von 20% bei den meisten Versicherern!!!

SF 1/2 als Zweitwagen- bzw. Führerscheinregelung wird bei der neuen Rabattstaffel mit einem Beitragssatz zwischen ca. 60% bis max. 79% berechnet, je nach Versicherer!

1

Hi SidArto,

rechne doch einfach mal die Eltern-Kind-Regelung z.B. der HUK-Coburg als Fahranfänger! Dabei bist du selbst Versich.nehmer und Fzg-Halter und kannst dir somit gleich per Vertragsbeginn deine eigenen schadenfreien Jahre erfahren - somit ist eine spätere Übertragung von den Eltern nicht mehr nötig! Deine Einstufung ist hierbei die SF 1/2 für Fahranfänger mit einem Beitragssatz von 75% in der Kfz-Haftpflichtversicherung. Einzige Voraussetzung hierfür ist: ein Elternteil muß ein Fzg. angemeldet und versichert haben, egal bei welcher Gesellschaft!

Solltest du hierbei noch Fragen haben, dann besuch' doch einfach mal mit deinen Eltern zusammen ein Versich.maklerbüro in deiner Nähe und lass' dir doch mal verschiedene Angebote von div. Gesellschaften anbieten!

Gruß einer ehem. Versich.maklerin

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Moin zu dir, wenn es ein Zweitwagen wird, dann darfst du nicht deine Daten eingeben, sondern mußt die vom Vater nehmen. So als hätte er ein 2. Fahrzeug, bei dem du Fahrer bist. Sobald nach dem Geburtsdatum des Fahrers gefragt wird, (18 und Fahranfänger) gibt es keine SF2 (Zweitwagenregelung) mehr im Angebot, nur SF einhalb.

Dein Fall ist schwierig und nicht onlinefähig. Geh zu einem Versicherungsmakler, nimm die Police von deinem Vater mit und deine Fahrzeugpapiere. Es kostet nichts. Der Makler sucht die beste Variante raus. Ich schätze Eltern/Kind/Regelung. Das bietet nicht nur die HUK an, auch viele andere Gesellschaften. Laß dir einen Vergleich erstellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Heißen die Tarife wirklich genau gleich und sind 1:1 die gleichen Leistungen enthalten?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

versuch die billigere versicherung abzuschließen, du hast das recht innerhalb von 14 tagen zurückzutreten, so kannst du erfahren was wirklich die versicherungsprämie kosten wird

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Klammlosewelt
11.02.2015, 23:07

Solch einen Blödsinn kann ich auf gar keinen Fall empfehlen, denn dadurch kann es schnell passieren, dass das Fahrzeug dann plötzlich nicht mehr versichert ist. Und dann fährt man womöglich ohne Versicherungsschutz was einerseits gefährlich ist, und dann auch noch eine Straftat bedeutet, und dann droht auch noch großer Ärger mit dem Straßenverkehrsamt.

Bei einer KFZ-Versicherung sollte man sich schon vorher genau informieren, bevor da etwas schief läuft.

0

Was möchtest Du wissen?