Kfz Mechatroniker lehre oder Umschulung?

4 Antworten

Also erfahrung in d beruf hab ich durch meinen vater er ist selber kfzer und ich hab kein problem mir die hände schmutzig zu machen hab bei meinem damaligem vw käfer 70 prozent selbst repariert obs ölwechsel war, schweissen oder sonst was. Zum meister strebe ich dann auch hin, da mein vater leider nie einen machen konnte aber jedes auto blind auseinander und wieder zusammenschrauben kann wäre dann auch ein weg in die selbstständigkeit gegeben ich müsste dann halt bloß die lehre geben.ich danke euch schonmal für die guten und hilfreichen antworten :) ich werde dann die lehre machen und dann im anschluss den meister dranhängen. Das mit dem geld ist auch kein problem ich wohn noch bei meinen eltern habs die eine lehre geschafft dann schaff ich auch die andere ;)

Umschulung wirst du nicht bekommen, da für Lagerlogistik ausreichend Bedarf vorliegt. Außerdem bist du dann "nur" Fachkraft, hast aber keinen Gesellenbrief.

Wenn du eine Lehre machen kannst, dann wähl den Weg. Und häng dich rein und den Meister hinten dran, sobald wie es geht.

Ja, du musst die Lehrzeit über mit sehr wenig Kohle auskommen. Aber nach der Meisterschule verdienst du richtig gut und holst das wieder rein.

Alternativ überleg mal, ob du dich nicht im bereich Lagerlogistik weiterbilden kannst... da gibt es durchaus Aufstiegsmöglichkeiten, die IHK berät dich dazu kompetent(er als die Arge)

Mach nen Termin bei der ARGE , es gibt Förderungen für Umschulungen. Ich würde aber vorher mal ne Praktika machen, wenn du keine Erfahrung beim schrauben hast, ist fraglich, ob du mit Ölschmiere an den Händen leben kannst, da das erste Jahr meist Bremsen und Ölwechsel läuft. Bis du zum Schrauben kommst, vergehen schon mal 2 Jahre. Mein Sohn hat nach 3 Monaten aufgehört, weil der Meister nicht gepackt hat, dass er von Elektronik mehr Ahnung hat , und ihn nur "Drecksarbeiten" machen liess.

Was möchtest Du wissen?