Keynes Theorie-Wirtschaftslehre- welche rolle spielt der Staat

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Theorie von Keynes spielt in einer geschlossenen Wirtschaft mit dem Staat als autarkem Akteuer, als jemand, dessen Maßnahmen in der geschlossenen Wirtschaft greifen und nicht in einer offenen Wirtschaft verpuffen. Der Staat tritt ausgleichend als Nachfrager auf, der sich dazu verschuldet und, wenn die Wirtschaft wieder läuft, die Schulden auch abbaut. Der letzte Teil ist bisher von den "Keynes-Freunden" in der Politik nie umgesetzt worden.

Hier komt folgendes zum tragen:Konkurenz belebt das Geschäft.Bekommst du in einem anderen Land einen günstigen Kredit mit geringeren Zinsen als im eigenen Land dann nimmst du diesen Kredit in Anspruch.Mit dem Geld hast du dann die Möglichkeit in deinem Land etwas zu kaufen was die Wirtschaft in deinem Land ankurbelt. Gruß Ralf

Völliger Blödsinn. Konkurrenz belebt nicht das Geschäft. Sie verlangt lediglich, dass ein Unternehmen andere übervorteilt! Wenn ein Unternehmen Kredite bei der Bank aufnimmt, so entsteht immer nur das Geld für den Kredit, nicht aber das für die zinsen. Das fehlt also und muss anderweitig beschafft werden, z.b. in dem man Konkurrenten ausbotet. Dabei müssen zwangsläufig einige vor die Hunde gehen, denn die können die fehlenden Zinsen nicht bezahlen.

Statt Konkurrenz qualitatives Wachstum durch fließendes-, zinsfreies Geld und Zusammenarbeiten aller einer Branche machte Sinn!

0
@wolfinando

Ein Staat hat noch niemals Schulden zurück gezahlt. Bei unserem Schuldgeldsystem kann der Ausgleich nur anders erfolgen. Bis dato über eine schleichende Inflation, da dürfen all diejenigen die Kosten tragen, die keine Zinsen für mehrfaches Millionenvermögen haben. Auf jedem erworbenen Artikel liegen ca. 40 - 50 % Zinsen, denn wir alle müssen die Zinszahlungen der Milliardäre bedienen, die durch die Exponentialfunktion (Zinseszinsen) ins uferlose steigen. Der Staat hat ca. 4 Billionen Schulden, dem gegenüber stehen ca. 10 Billionen Guthaben. Es ist also nur ein Verteilungsproblem und wie alle ca. 80 Jahre wieder kommt dann der Crash, weil die Last für die Bürger zu hoch wird. Es kommt dann zum wiederholten Male zu einer großen Umverteilung von oben nach unten. Nix dazu gelernt?! einfach von vorn begonnen ohne Änderungen am Geldsystem.

0

Was möchtest Du wissen?