Keyboard : Akkorde / Tonarten/ Zweihändig etc.

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hast du das Buch richtig gelesen? Weil ich habe auch mit dem angefangen und hatte irgendwie keinerlei Verständnisprobleme, aber naja gut. Ich versuch mal, deine Fragen zu beantworten:

Stimmt, du musst eigentlich nur die Grundstellung können, der Rest ist ja logisch. Es bleibt derselbe Akkord, egal ob in 1. oder 2. Stellung, nur der Startton ändert sich. Das ist enorm wichtig, dass du dich mit Akkorden auskennst, denn als Keyboarder in einer Band musst du dir oft etwas einfallen lassen, wie du ein Stück begleiten kannst, Akkorde sind ein guter Anhaltspunkt. Und Stücke wie River flows in you sind nix weiter als Akkordzerpflückungen, deswegen ist es ja so simpel aufgebaut.

Wenn du den Quintenzirkel kennst, verstehst du, wie die meisten Pop-Songs aufgebaut sind, da gehts immernur um Tonika (z.B. C-Dur), Subdominante (4. Stufe, also F-Dur, der rechter Nachbar) und die Dominante (5.Stufe, G-Dur, linker Nachbar). Dazu hat jede Tonleiter ihre Mollparallele. Wenn du jetzt ein Popsong in C-Dur schreibst, hast du also 6 Akkorde, mit Umkehrungen 18 Akkordvariationen, auf denen du deine Melodie aufbauen kannst, oder, wenn du es begleiten willst, hast du diese Möglichkeiten. Eine Durparallele gibts auch noch, aber das ist erstmal nicht so wichtig. Durakkorde klingen meist fröhlicher, Moll trauriger. Deswegen basieren Stücke wie "Mad World" auf Mollakkorden, deswegen finden ja viele diesen Song so traurig. Du kannst den Quintenzirkel natürlich auch anders sehen, du siehst keinen C-Dur Akkord ganz oben, du siehst die C-Dur Tonleiter. Wenn du jetzt nach rechts gehst, kommt immer ein Kreuz dazu, irgendwann überschneiden sich Kreuze mit b's und du hast einen Tonleiterkreislauf. Das ist ja genau das, was man über Vorzeichen wissen muss, das stellt dieser Zirkel alles dar. Deswegen übergib dich bitte nicht auf diese Seite, den Quintenzirkel brauchst du sicherlich noch.

Übungen sind doch da genug drin - die kommen alle noch und die Schwierigkeit wird gesteigert. Du musst das einfach durcharbeiten und verstehen, und wenn dir etwas nicht klar ist, frag am besten einen Lehrer oder einen Fachidioten, die können dir das sagen. Oder zur Not nimm Google, es gibt einige wenige gute und seriöse Musiklernseiten. Also wie gesagt, ich hab auch mit dem Buch angefangen und Unterricht drangehängt, hat mir gut getan. Es erfordert aber auch Selbstdisziplin. Wenn du das Buch durchhast, hast du einen groben Überblick über die Musikrichtungen, kannst Noten lesen und alles und kennst dich in der Materie einfach besser aus. Ich würde dann mit langsamen Stücke wie das oben erwähnte "Mad World" anfangen. Dann guck doch einfach mal, welche Akkorde sich dahinter verstecken. Wenn du das durchblick hast, schreib sie dir auf, lass das Lied irgendwo laufen und spiel sie dazu (egal, in welcher Umkehrung), du wirst merken, sie passen. Wenn du River flows in you können willst, musst du im Prinzip nur die ersten Zeilen können. Das sind ein paar Passagen, die wiederholt werden und wo teilweise nur minimale Veränderungen vorgenommen wurden, das geht recht schnell.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bummbel321
01.11.2012, 15:34

Ich verstehe was du meinst anderseits aber auch nicht..

wie gesagt ich möchte nur ein paar Lieder für mich schön spielen können - beidhändig.

Eine Band interessiert mich gar nicht. Also eigentlich sind Akkorde nurn eine Hilfe damit man bestimmte Tasten schneller findet durch auswendig lernen des Fingersatzes undso.. Ich ich auf nem Notenblatt schau und die Noten ablese. wieso muss ich dann Akkorde können .. ich verstehs nicht. Vielleicht bin ich auch schlit weg dumm doerso aber :D...

0

Was möchtest Du wissen?