kernkraftwerke?

Was hat der Fragetext mit der Überschrift zu tun?

nichts war ausversehen😂 Sorry

7 Antworten

Warum gibt es überhaupt verschiedene Spannungen und es wird nicht alles mit 230V betrieben

Das sind ja zwei Fragen in Einer.

Es gibt verschiedene Spannungen, weil es mehr Sinn macht, hohe Votzahlen über längere Leitungen zu übertragen, weil man da bei gleicher Leistung (Watt) weniger Stromfluss benötigt (Ampere) und zudem weniger Verluste hat.

Und die 230 Volt in der "normalen Steckdose" sind nun einmal ein Wert, auf den man sich geeinigt hat. Irgend eine Spannung muss das ja nun einmal sein. In anderen Ländern (z.B. den USA) verwendet man stattdessen 110 Volt.

Und die niedrigeren Spannungen bei Elektronik (die dann ein Steckernetzteil benötigt um aus den 230 Volt Wechselstrom z.b. 12 Volt Gleichstrom oder heute oft 5 Volt Gleichstrom wie bei USB-Geräten zu machen) stammen daher, dass in dem betreffenden Gerät ohnehin keine höhere Spannung benötigt wird. Da kann man das "schwere" Netzteil (war es ja früher, als da noch Trafos drin sassen) lieber in ein einzelnes Gehäuse stecken, so dass man das eigentliche Gerät dann kleiner und leichter bauen kann. Zudem ist die Wärementwicklung des Netzteiles (ggf. auch ein Problem) dann nicht im eigentlichen Gerät sondern davon getrennt.

Von Experte Ralph1952 bestätigt

Was hat die Frage mit Kernkraftwerken im Speziellen zu tun?

Erst mal zur Übertragung: Du möchtest vom Kraftwerk zum Verbraucher über viele Kilometer eine bestimmte Leistung übertragen. Leistung ist Strom mal Spannung. Dieser Strom fließt durch die Leitungen. Leider haben die Leitungen einen bestimmten Widerstand, so dass auch über den Leitungen Leistung umgesetzt wird (die Leitungen erwärmen sich), welche als Nutzleistung verlorengeht. Je höher der Strom ist, desto größer sind die Verluste. Also arbeitet man mit möglichst hohen Spannungen, weil dann (bei gleicher Leistung) der Strom kleiner ist.

Nun wäre es aber äußerst unpraktisch, mit 100kV in die Wohnungen zu gehen, also wird die Spannung wieder heruntertransformiert.

In Deiner Wohnung hast Du nun Waschmaschine, Elektroherd und Handy. Der Herd braucht ungefähr 2kW, das würde mit 5V zu armstarken Leitungen führen (aus demselben Grund wie oben). Deshalb ist 230V dafür ganz angemessen. Wiederum besteht die Elektronik Deines Handys aus Halbleiterbauelementen, die bei 230V sofort kaputt gehen würden. Also sorgt das Netzteil Deines Handys für eine Spannung von 5V, mit der der Akku geladen wird und die für die Elektronik zuträglich ist.

Warum gibt es überhaupt verschiedene Spannungen und es wird nicht alles mit 230V betrieben

Und was hat das mit Kernkraftwerken zu tun?

Im Haus hast du (in gewisser Toleranz natürlich) immer 400 V(L-L) bzw. 230 V (L-N) / 50 Hz.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Masterstudium Elektrotechnik, Schwerpunkt Embedded Systems

Der Spannungsabfall auf einer Leitung und damit die Verluste hängen direkt mit dem Strom zusammen, besser gesagt mit dem Widerstand der Leitungen. Ein hoher Strom erzeugt eine hohe Verlustleistung. Wenn du somit eine hohe Leistung (U x I) übertragen möchtest, dann musst du den Strom minimieren, aber im Gegenzug die Spannung erhöhen.

Weil das Ohmsche Gesetz hier einen Strich durch die Rechnung macht.

Was möchtest Du wissen?