kennt sich jemand mit unterhaltsfragen aus?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Deine Mutter kann hier nicht auf deinen dir gesetzlich zustehenden Unterhalt verzichten !

Wenn du in Erstausbildung / Studium bist,dann musst du deinen Unterhaltsanspruch ab deinem 18 Lebensjahr bei beiden Elternteilen selber geltend machen.

Das Erbe des Vaters hat hier nur nachrangig eine Bedeutung,in erster Linie ist das Einkommen ausschlaggebend für den Unterhaltsanspruch.

Du bist dann als Kind zwar erbberechtigt,aber wenn nach dem Tode des Vaters nichts mehr vom Erbe da wäre,dann hast du Pech gehabt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Mutter war für dich nur bis zu deinem 18. Geburtstag "zuständig". Wenn sie bis dahin auf Unterhalt verzichtet hat, weil sie ihn selbst aufbringen konnte, kannst du dagegen nichts machen - und auch nachträglich nichts mehr vom Vater einfordern.

Seit deinem 18. Geburtstag bist du selbst verantwortlich für alle deine Belange - auch deinen eigenen Lebensunterhalt.

Bis zum Abschluss deiner Schulzeit und auch während deines ersten Studiums hast du allerdings auch noch einen Unterhaltsanspruch an deine Eltern - beide sind dann barunterhaltspflichtig. 

Wenn du allerdings bis jetzt noch keinen Unterhalt von ihnen eingefordert hast, kannst du für die letzten zwei Jahre auch nichts mehr nachfordern.

und ich würde gerne unterhalt bekommen damit mir die Studienzeit erleichtert wird. habe ich eine Chance?

Ja.

Zwar steht dir nichts vom Erbe zu, aber für deine Studienzeit kannst du deinen Unterhaltsanspruch geltend machen.

Dazu müsstest du den Eltern deinen Anspruch nachweisen - durch die Immatrikulationsbescheinigung - und sie zur Auskunft über ihre Einkommen auffordern.

(Für die Unterhaltsberechnung ist nur ihr eigenes Einkommen relevant, nicht ihr Besitz, Vermögen, Ersparnisse o.ä.)

Da wie gesagt beide Eltern unterhaltspflichtig sind, können deine Ansprüche (und die Aufsplittung dieser auf die beiden Elternteile) nur berechnet werden, wenn auch von beiden das Einkommen bekannt ist.

Wären einer oder beide nachweislich nicht oder nicht ausreichend "leistungsfähig", könntest du BAföG beanspruchen. (Dieses solltest du ohnehin beantragen, da es den Anspruch an die Eltern mindern könnte - sie könnten deshalb von dir verlangen, vorrangig BAföG-Leistungen zu beantragen...)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn damals die Vaterschaft unstrittig festgestellt wurde, kann du jetzt selbst Unterhalt einfordern, wenn du in einer Ausbildung oder Studium bist.

Und du bist auch erbberechtigt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerHans
24.08.2016, 18:10

Bevor du Leistungen aus der öffentlichen Hand bekommst, wirst du deine Bemühungen deinem Vater gegenüber, erst einmal belegen müssen.

0

Was möchtest Du wissen?