kennt sich jemand mit legionellenerkrankungen aus?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

HALLO Chaini! Mir geht es genau wie Dir, suche auch verzweifelt im Netz wie lange man mit dieser Erkrankung kämpfen muss. Ich bin am 27. August im Urlaub erkrankt mit 40° Fieber, Schüttelfrost, Husten, Bronchitis. Nach 3 Tagen den Notarzt kommen lassen, er hat ein Antibiotikum verschrieben. Am 7. Tag ging es mir so schlecht, dass mich der Notarzt gleich in die Klinik eingewiesen hat. Dort wurde gleich eine Röntgenaufnahme und ein CT veranlasst und eine Lungenentzündung festgestellt. Nach 4 Tagen Infusionstherapie wurde dann die Legionose festgestellt. Das Antibiotikum wurde gewechselt da dieser Erreger anders behandelt werden muss. Im Krankenhaus habe ich total abgebaut wurde immer schwächer selbst die Atemgymnastik hat mich kräftemäßig an meine Grenze gebracht. Habe kaum gegessen, hatte ständig Übelkeit, Durchfälle, konnte nicht richtig abhusten dadurch wurde meine Atmung immer flacher. Hatte ständig Panik, dass ich das nicht schaffe. Aber ein sehr netter Oberarzt hat mir immer Mut gemacht. Meine Blutwerte haben sich schnell gebessert nur mein Zustand nicht. Nach 15 Tagen wurde ich entlassen und da ich im "Urlaub" war hatte ich noch eine 7-stündige Zugfahrt vor mir. Die war der Horror.Nachdem ich 2 Tage zu Hause war musste ich mit starken Rippenschmerzen gleich wieder ins Krankenhaus, wieder CT und Röntgen, festgestellt wurde eine Rippenfellentzündung.Es ging mir weiterhin schlecht, alle Symptome waren immer noch da.Auch hier bekam ich wieder Atemtherapie aber die war viel besser, der Therapeut hat mit einem Vibrationsgerät den Rücken massiert und da konnte ich besser abhusten. Nach zehn Tagen wurde ich entlassen, die Blutwerte waren wieder in Ordnung, nur ich nicht. Die Schwäche, die Durchfälle und das immer noch nicht optimale Atmen machen mir sehr zu schaffen. Ich habe 5 Wochen am Stück Antibiotika bekommen. Wiege zur Zeit 43,5 Kilo und bin 1.63 groß. Stehe nur noch bei meinem Hausarzt auf der Matte der mir dann immer sagt, dass ich ja auch schwer krank gewesen bin. Aber er betreut mich ganz gut. Wie lange wir mit der Krankheit kämpfen müssen kann ich Dir leider auch nicht sagen, aber vielleicht kann ich Dir 2 kleine Tipps geben. 1. Tipp, im Krankenhaus wurde eine Reha für mich beantragt. Die Genehmigung der Krankenkasse liegt auch schon vor nun warte ich noch auf den Bescheid einer Klinik. 2.Tipp, mein Hausarzt hat mir eine Ambulante Therapie für Atemgymnastik verschrieben. Leider bekommt man nur 6 Sitzungen aber da lernt man sehr viel und kann das zu Hause weiterführen. Spreche Deinen Hausarzt darauf an denn ich glaube die Atemtherapie wird er Dir bestimmt verschreiben und vielleicht kann er eine Reha beabtragen. Wie geht es Dir zur Zeit? Ich glaube wir müssen viel Geduld haben und dann werden wir auch wieder gesund. Ich bin auch immer noch krank geschrieben, an Arbeit ist nicht zu denken. Ich wünsche Dir alles Gute, und vielleicht schreibst Du mir mal welche Fortschritte Dein Gesundheitszustand macht.Viele Grüße Bettina

Hallo Bettina und Chaini, wie ging es bei euch weiter mit der Legionelliose? Mir geht es gerade ähnlich. Seit der Erkrankung im Mai kaum Besserung. Atem- und Kreislaufprobleme... Kann es sein, dass sich Ärzte kaum auskennen bei diesem Thema? Viele Grüße Tom

0

Such mal unter "Legionellen-Pneumonie", "Legionärskrankheit" oder "Legionellose" im Internet. Da findest du eine Menge Info´s. Wann du allerdings wieder gesund wird hängt von deiner körperlichen Verfassung vor der Infektion ab und deinen Lebensgewohnheiten. Bist du Raucherin, bist du Immungeschwächt usw. Wo hast du dich denn angesteckt? Zu Hause oder im Urlaub oder auf der Arbeit? Denn wenn du die Legionellen bei jedem Duschen zu Hause wieder inhalierst, ist die ganze Therapie umsonst.

Gute Besserung!

ich arbeite in einem hotel- im spabreich. ich habe im internet schon stundenlang gesucht, aber nirgens einen hinweis, wielange die erkrankung dauert.

0

Was möchtest Du wissen?