Kennt sich jemand mit den Strahlungswerten von Röntgengeräten aus?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Entscheidend für die biologische Wirkung ionisierender Strahlung ist die Äquivalentdosis; in diesem Fall  H = 50µSv. Die Äquivalentdosisleistung ist dann der Bezug zur Bestrahlungsdauer. Bei der effektiven Äquivalentdosis ist die Äquivalentdosis auf ein Organ / Gewebe bezogen und wird mit einem Wichtungsfaktor versehen. Bei Röntgenaufnahmen im Kieferbereich wird dieser Faktor bei ca. 0,1 liegen. Also keine Panik.

Gruß, H.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
oliverc77 04.10.2017, 23:36

Das hört sich ja wirklich ganz gut an. Aber geht denn die Rechnung unten mit ca. 10.000 µSv/h auf. Wenn man nun einen Geigerzähler direkt an den Kiefer halten würde, dann würde dieser ja auch einen Wert in der mir bekannten Einheit µSv/h anzeigen.

0
Halswirbelstrom 05.10.2017, 00:01
@oliverc77

Mit dem Geiger-Müller-Zählrohr erhält man lediglich eine Impulsrate (Zählrate) delta n. Um neben der Impulsrate auch angeben zu können, wie strahlungsaktiv eine radioaktive Strahlenquelle insgesamt ist, wurde die Aktivität definiert.

A = delta n / delta t

Die spezifische Aktivität eines Stoffes kann mit Hilfe des Zählrohres bestimmt werden. Dazu sind aber spezielle Messverfahren nötig, die nicht so einfach mit laienhaften Mittel beschrieben werden können.

Gruß, H.

0

Das kannst du selbst ausrechnen. Du brauchst nur die Zeit, in der die 50 µSv aufgenommen werden das rechnest du dann auf eine Stunde hoch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
oliverc77 04.10.2017, 22:44

Ja, das klingt schon mal gut, und das dachte ich mir auch. Eine Panorama-Aufnahme dauert vielleicht 20 Sekunden. 50 µSv in 20 Sekunden macht 150 µSv/min, und das sind dann 9.000 µSv/h, was für einen so kurzen Zeitraum ja nicht soooo schlimm ist. Dafür setzt man aber voraus, dass die Strahlung in den 20 Sekunden gleichmäßig ist, und das hätte ich gerne von einem Fachmann bestätigt.

0

Was möchtest Du wissen?