Kennt sich jemand (damit) aus und kann helfen ?:)?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ein Atom kann man nicht direkt "bestimmen" in der Chemie, das ist Aufgabe der Teilchenphysik. Ein Atom besteht aus den sogenannten subatomaren Partikeln ( Elektron ), bzw. aus den "Nukleonen" ( Proton, Neutron ) - diese bestehen wiederum aus den sogenannten Quarks. Also das gesamte Atom besteht aus den folgenden drei Partikeln: Proton, Neutron, Elektron. Dabei ist das Proton positiv geladen, das Neutron neutral und das Elektron negativ.

Die subatomaren Partikeln setzen sich aus den sogenannten Elementarteilchen zusammen, welche in diesem Fall Leptonen sind und mit den Quarks den Grundstein der Materie bilden.

Aufgrund deiner Art des Schreibens gehe ich davon aus, dass du noch in die Schule gehst und eventuell den Aufbau eines Atoms zeichnen musst oder dich damit beschäftigen solltest. 

Zeichnen solltest du ein Atom am besten klassisch mit seinem Kern, der Schale und den subatomaren Partikeln. Eine geeignete Zeichnung wäre: http://www.elektronik-kompendium.de/sites/grd/bilder/01120711.gif

An dieser Zeichnung kannst du alle subatomaren Partikel wie sie üblicherweise in der Schule gelehrt werden erkennen und abzeichnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Moin,

aufgrund deiner grauenvollen Formulierungen, verstehe ich deine Fragen nicht!? Was meinst du mit "bestimmen eines Atoms"?? Worauf bezieht sich dein "oben"?? Was meinst du mit "zeichnen"??

Es gibt sogenannte Atommodelle, die man zeichnerisch veranschaulichen könnte, zum Beispiel das Schalenmodell oder das Kugelwolkenmodell... Ich könnte dir das alles erklären, wenn ich nur verstünde, was du meinst... So aber, fürchte ich, musst du unaufgeklärt bleiben...

LG von der Waterkant.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
  • "Bestimmst" du Legosteine, wenn du ein Legohaus baust?
  • "Bestimmst "du Fäden, wenn du einen Pullover strickst?
  • "Bestimmst" du Straßen, wenn du von A nach B gehst?
  • "Bestimmst" du den Computer oder das Smartphone, wenn du sie benutzt?

Atome sind nun mal da, und sie sind so, wie sie sind, und machen was sie halt machen.

Da bestimmst du gar nichts.
Allenfalls kannst du was erkennen, berechnen oder sogar verstehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mynameisack
07.07.2016, 07:48

Nein ich kann Atome aufgrund ihrer Struktur bestimmen und den Namen angeben.

0

Ein Atom besteht aus einem Atomkern mit Protonen (positiv geladen ) und Neutronen (ohne Ladung). Um den Kern befinden sich die Atomhülle mit den Elektronen (negativ geladen ).

Die Menge der Elektronen hängt von der Ordnungszahl ab.

Die 1. Hülle hat höchstens 2 Elektrone und alle weiteren Hüllen haben alle höchstens 8 Elektronen.

Die Protonen und Neutronen haben immer die selbe Anzahl wie die Elektronen.

Wen du noch fragen hast kannst du ruhig fragen oder dir auf YouTube ein erklär Video ansehen.

Viel Glück

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von musicmaker201
06.07.2016, 21:10

Protonen und Elektronenzahl sind identisch, die Neutronenzahl ist es jedoch nicht.

1
Kommentar von DedeM
06.07.2016, 21:20

Moin,

sorry Lillifee192837, aber deine Angaben stimmen nur teilweise. So stimmt die Protonen- und die Neutronenzahl sehr oft nicht überein, z.B. bei Lithium: 3 Protonen, 4 Neutronen; Beryllium: 4 Protonen, 5 Neutronen; Fluor: 9 Protonen, 10 Neutronen; oder Uran-238: 92 Protonen,  aber 146 Neutronen usw... Man bekommt die Neutronenzahl heraus, wenn man von der Massenzahl eines Atoms die Protonenzahl abzieht.

Außerdem passen ab dem 3. Hauptenergieniveau (HEN; "Hülle" wie du es nennst) weit mehr Elektronen hinein, als nur 8. Die genaue Anzahl erhältst du über die Formel 2 • n^2, wobei n die Anzahl der "Schalen" angibt. Demnach passen ins erste HEN 2 • 1 = 2 Elektronen hinein (das hast du ja auch schon angegeben); ins 2. HEN passen 2 •4 = 8 (das stimmt also auch mit deiner Angabe überein), aber ins 3. HEN passen 2 • 9 = 18, ins 4. HEN 2 • 16 = 32 usw. Was du meinst, ist, dass bei den Atomen von vielen Elementen nur bestimmte Aufenthaltsräume eine Rolle spielen, und dies oft dazu führt, dass die Atome bei Bindungen in der Regel zufrieden sind, wenn sie 8 Elektronen in diesen bevorzugten Räumen "ansammeln" können. Aber diese sogenannte Oktett-Regel gilt streng nur für Elemente der 2. Periode; oft (aber eben nicht immer) für die Atome anderer Elemente.

Und wenn man ganz pingelig ist, ist die Formulierung: "Die Menge der Elektronen hängt von der Ordnungszahl ab." zumindest nicht ganz unproblematisch. Die Ordnungszahl eines Elements im Periodensystem der Element (PSE) hängt mit der Protonenzahl der Atome des jeweiligen Elements zusammen. Der Zusammemnhang lautet: Ordnungszahl = Protonenzahl. Und richtig, in Atomen ist die Anzahl der Elektronen gleich der Anzahl der Protonen. Also könnte man sagen, dass IN ATOMEN folgender Zusammenhang gilt: Ordnungszahl = Protonenzahl = Elektronenzahl. Aber eben nur in Atomen. In Ionen kann das ganz anders sein. Darum könnte man sich verzetteln, wenn man sich bei deiner Formulierung dummerweise merkt Ordnungszahl = Elektronenzahl, was NUR FÜR ATOME GILT!

1
Kommentar von ThomasJNewton
07.07.2016, 00:22

Da stimmt fast nichts.

1

Was möchtest Du wissen?