Kennt jemand Mise En Place? Was haltet ihr von dem Laden?

15 Antworten

Man muss wissen auf was man sich einlässt, denn die Gastro-Branche ist halt kein Zuckerschlecken. Ich arbeite mit vielen Studenten zusammen und es macht mega Spaß, auch wenn es mal stressig wird oder halt lange andauert. Dafür sind die Arbeitszeiten flexibel und man kann sich aussuchen, wo man jobben möchte. Für einen Nebenjob als Schüler oder Student ist Mise en Place perfekt konzipiert: Flexible Arbeitszeiten, Arbeiten wo und mit wem man will und man kann auf Mise en Place Events gehen wie z.B ein Sommercamp.... und außerdem arbeiten keine "alten Säcke" bei Mep sondern nur junge Leute (ich bin selber Student), die an einem ähnlichen Punkt im Leben stehen.

Ja auch ich habe vor kurzem dort gearbeitet aber ich konnte gerade noch rechtzeitig abspringen.

Die Leute dort lügen wie gedruckt und wollen sich auf nichts festlegen, drehen Aussagen und Wahrheiten so hin wie es ihnen gerade passt. Oft arbeiten sie auch nur mit Halbwahrheiten, wo der Rest erst dann erkennbar wird, wenn es fast schon zu spät ist.

Ein Beispiel: Im Vorstellungsgespräch hieß es, man müsste als Richtlinie nur so 8-10 Stunden arbeiten. Dann als ich den Vertrag und alles andere unterschrieben habe und zum ersten Trainingstag angetreten bin, hieß es auf einmal, das es schon öfter vorkommt das man so zwischen 12 und 14 Stunden arbeitet. Und dann am zweiten Trainingstag hieß es dann auf einmal so zwischen 14 und 20 stunden kann es schon "mal" häufig sein.

Das schlimmste ist, du kannst nicht selbst bestimmen wann es fertig ist und wann du gehen kannst. Wenn du die Aussage bekommst "so bis um 24 Uhr" kann es zu 90% gut passieren, das es mindestens drei Stunden länger dauert wenn nicht sogar bis um 6 Uhr morgens.

Man beachte dabei, das man selber Schüler/ Student ist und keine Kraft hat so lange zu arbeiten, denn es dauert nun mal bis man den Schlafdefizit von mehr als 6-7 Stunden verarbeitet hat und dann noch lernen wollen, ein aussichtsloses Unterfangen. Und es ist furchtbar ungesund, da in der Nacht zwischen 2 und 3 Uhr nachts die Leber beginnt den Körper zu entgiften und kann das nur im Schlafzustand in aller Ruhe machen ohne das Schäden mit der Zeit entstehen, was im Wachzustand auf die Dauer zweifelsohne passieren wird.

Man hat absolut KEINE Freiheit bei diesem Job, man lebt komplett in der Gnade des Auftraggebers ob man nach 8 Stunden Vollarbeit ÜBERHAUPT eine Pause machen oder sonst irgendwann mal gnädigerweise gehen darf. Der Auftraggeber hat das Recht dich solange da zu behalten wie es ihm beliebt, und es spielt keine Rolle ob es dann mehr als 20 Stunden sind, du hast kein und ich betone KEIN Recht früher zu gehen egal wie schlecht es dir geht. Du kannst nur gehen wenn dieser es erbarmungsvoll gestattet. Dazu kommt noch das wenn der Auftraggeber dich einfach zweckentfremden und dir Aufgaben geben kann, die so eigentlich nicht zu deinem Job gehören und du kannst nichts dagegen machen. Mit einem Wort, du bist mehr Leibeigener als wirklich frei in dem Job, so wie sie es dir am Anfang vorgaukeln.

Um mal auf das Thema Pausen an sich zu kommen. Im Vorstellungsgespräch hatte keiner Erwähnt, das es von dem Auftraggeber abhängt ob man sich ausruhen darf oder nicht. Und wenn man mindestens 8 Stunden arbeiten muss, geht man doch gnädiger weise davon aus, das man ne halbe Stunde Pause in der Halbzeit bekommt. Erst nach mehrmaligen Fragen in den Trainingstagen wurde mir nur sehr zögerlich auf die Frage nach Pausen geantwortet. Beim erstmal sogar ignoriert, erst als ich übermäßig deutlich werden musste, haben sie mir selbst dann noch nicht mal eine konkrete Antwort geben wollen. Jedenfalls habe ich dann doch erst nach langem Hin- und Her heraus gefunden, dass der Auftraggeber die Pause genehmigen muss und das dies sehr häufig erst nach 8 Stunden geschieht. Kleine biologische Anmerkung, bei normal bis weniger anstrengender Tätigkeit braucht der Körper spätestens alle 5 Stunden Brennstoff. Wie kann man also Menschen, die mehr als hektisch und unter vollem Druck arbeiten müssen erst nach 8 Stunden eine Pause gönnen mit Essen und gescheitem Trinken. Zudem habe ich erfahren das die Auftraggeber auch nicht immer Essen und Trinken dem hart arbeitendem Personal zur Verfügung steht sonder sich diese manchmal sogar Essen und Trinken mitbringen oder kaufen müssen. Und das wird dann auch nicht ersetzt und findet ebenfalls keine Erwähnung im Vorstellungsgespräch.

Das I-Tüpfelchen auf dem Ganzen ist noch, das im Vertrag drinnen stand, wörtlich zitiert: "Die vereinbarte Arbeitszeit beträgt 40 Stunden innerhalb von 2 Monaten" die Leiter von mise en place aber die Schüler/ Studenten zwingen 80 Stunden innerhalb von zwei Monaten zu arbeiten. Das bedeutet, man könnte laut Vertrag alle zwei Wochen arbeiten aber sie sagen uns schon klipp und klar im Vorstellungsgespräch, dass sie wollen, dass wir ein bis zwei Mal PRO Woche arbeiten sollen/ müssen, also mehr als die doppelte Zeit. Und das ist auch nur EIN Beispiel, da gab es noch mehr solcher Sachen.

Noch mal zur Erinnerung, wir sind Schüler/ Studenten und wollen einen Abschluss machen, wie sollen wir den aber unter diesen Bedingungen schaffen?? Morgens bis Mittags/ Nachmittags Schule und dann bis spät Nachts drei, vier oder sogar sechs arbeiten und was ist mit der lebenswichtigen Regenerationsphase dem Schlaf?? Mal komplett abgesehen vom Lernen für die Klausuren und Arbeiten und zudem noch persöhnliche und private Verpflichtungen. Von Freizeit und Entspannung kann da keine Rede mehr sein. Die Existiert nicht mehr.

Die Antwort auf diese Frage wie man das denn hinbekommen solle war "Tja, ich muss es ja nicht machen ist ja "freiwillig" aber was ist wenn ich das Geld dringend benötige, weil ich z.B. eine Privatschule oder Universität zu zahlen habe?????? Mein einziger Rat lautet FINGER WEG. Ihr ZERSTÖRT euch eure GESUNDHEIT, die SCHULISCHE LEISTUNG und sogar teilweise die MORAL.

PS:

Noch eine Ergänzung zur Kleidung, die versuchen einem ca. 130 € für eine Kleidertasche, eine Weste, einen Rock, ein Hemd eine Fliege, Kugelschreiber, ein Kellnermesser und ein Feuerzeug abzunehmen. Das Zeug ist aus der Billigverarbeitung bis auf das Hemd. Aber da sind die Ausgaben noch nicht mal zu ende, du musst noch Schuhe kaufen das werden noch mal so ca. 20 €, ein anderes extra Hemd das sind noch mal so zwischen 10 und 20 € und dann noch eine Hose so für 30 € wenn man kein Glück hat und genau eine SOLCHE Hose nicht im Kleiderschrank hängen hat.

Die Anfahrtskosten zu den Trainingstagen wird nicht zurück erstattet, die muss man auch noch mal drauf rechnen. Alles in allem also fast 200 € nur um überhaupt erstmal den Job zu bekommen und sie ziehen dir monatlich immer noch einen € für die Trainingstage ab, obwohl sie sagten das es umsonst sei, schon wieder eine Lüge. Den ersten Monat arbeitet man also nur um überhaupt die Kosten erstmal rein zu bekommen die überhaupt entstanden sind, da sie die 130 vom ersten Gehalt abziehen wollen, völliger Blödsinn.

Wie gesagt, derjenige tut gut daran wenn er die FINGER WEG von diesem Job lässt, die schlachten die jungen Menschen kräftemäßig nur aus.

Ich arbeite selbst bei Mise en Place und kann es eigentlich nur jedem empfehlen. Natürlich ist es kein einfacher Job in der Gastronomie aber man wird im Training gut vorbereitet und bei der Premiere kann eigentlich nichts mehr schiefgehen. Natürlich sind längere Schichten dabei aber darüber kann sich keiner beschweren, der schonmal aus einer Disko oder aus einer Kneipe geworfen wurde, weil der Laden zu gemacht hat. So läuft das halt. Die Veranstaltung ist vorbei wenn der letzte Gast geht.

Die Auswahl an Jobs ist groß und man kann immer selbst entscheiden wann, wo und mit wem man arbeiten möchte. Geboten wird einem auch abgesehen von einem Arbeitsplatz viel. Auf dem Summer6Camp zum Beispiel kann man einmal im Jahr mit Kollegen aus allen Niederlassungen feiern. Und das ist nur eins von vielen Events die für die Jobber stattfinden.

Wer mit Mise en Place nicht klakommt wird auch mit jedem anderen Nebenjob in der Gastronomie seine Probleme haben. Ich kann jedem nur empfehlen sich zu bewerben und sich sein eigenes Bild zu machen. Ihr werdet nicht enttäuscht!

Dass ist doch alles völliger schwachsinn denn ihr da alle redet ich arbeite bei mise en place jetzt seit einem halben jahr und diesen job kann jedes kleines kind machen wer dass nicht hin bekommt ist dumm richtig dumm sorry. klar man arbeitet vieleicht mal 15 stunden ja und man bekommt immer was zu essen und zu trinken unzwar immer wer was anderes behauptet hatt die augen net aufgemacht. es ist geschwätz dass man 20 stunden arbeitet... man kann immer arbeiten wann man will und wo man will man ist zu nichts verpflichtet und wenn man mal nicht mehr kann sagt man bescheit und kann sich ausruhen gehn glaubt ihr die auftrag geber sind maschienen und wissen nicht wie es ist 15 stunden zu arbeiten schwachsinn... wer den job nicht ausproiert hatt und nur zum gespräch da war sollte seine klape nicht so aufreißen klar man zahlt für dass kleider paket 120 euro ja und dass ist doch nicht die welt und man bekommt auch keine 8,15 sonder 8,35 und nach 6 jobs bekommt man die erste lohn erhohung und wenn man gut ist geht dass immer so weiter. Dieser job ist einer der besten jobs für schüler und sow weil man wann man will arbeiten kann und nicht schlecht verdient und eig jeder diesen job machen kann... klar wenn man faul ist wie viele hier dan sollte man auch nicht so einen job machen.........auf jeden wenn ihr lust habt viele neue leute kennen zu lehren und richtig spaß haben wollt dann ist dass genau dass richtige auch wenn man mal mehr als 8 stunen arbeiten muss :D

Ich kann das alles auch nicht verstehen was hier geschrieben wird. Es ist richtig das es mal Jobs gibt wo man länger als 8 Stunden arbeiten muss. Essen habe ich fast immer bekommen bis auf zwei ausnahmen. Das kommt halt immer auf den Auftraggeber an. Diese kann man sich ja bei MEP aussuchen. Es gibt viele tolle Jobs. Aber eins muss man wissen Gastro ist nichts für Weicheier man muss Körperlich fit sein. Wer das nicht kann sollte lieber an der Kasse im Supermarkt sitzen oder Eis im Kino verkaufen.

Was möchtest Du wissen?