Kennt jemand eine russische Sauna?

3 Antworten

Schwitzen wie die Russen

* Artikel

Elchingen. Ins Unterelchinger Gewerbegebiet zieht ein Stück traditionelles Russland ein: In Banjahütten kann von September an gemeinsam geschwitzt werden. Auf die Idee gekommen ist ein junger Moldawier.

Der Bauantrag war schnell genehmigt, ohne lange Diskussion gab der Elchinger Gemeinderat Andreas Druck die Erlaubnis "zur Errichtung eines Saunadorfs im Gemeindeteil Unterelchingen, Gewerbestraße". Mit zwei kleinen Auflagen: Druck müsse die Anschlüsse für Wasser und Kanal selbst finanzieren. Und die Anlage vollständig blickdicht einfrieden. Allzu viel an nackten Tatsachen wollten die Räte der Nachbarschaft nicht zumuten.

Das Saunadorf, das eher ein Saunadörfchen wird, wird im Unterelchiger Gewerbegebiet entstehen, ganz in der Nähe von Lidl und Real-Markt. Das Grundstück hat Druck bereits gekauft, für 49 000 Euro. Weitere 120 000 Euro will er in die Anlage stecken. Zwei Sauna-Blockhäuser sind geplant, dazu ein Gaststättengebäude. Die beiden jeweils 35 Quadratmeter großen Blockhäuser werden im Stil einer russischen Banja gestaltet. Mit einem Holzofen wird dort der Schwitzraum typischerweise auf eine Temperatur zwischen 80 und 100 Grad gebracht. Daneben gibt es einen Ruheraum, eine Dusche und eine Toilette.

Ende April werde mit den Bauarbeiten begonnen, im September soll die Anlage fertig sein, erklärte Druck auf Anfrage. Der 32-Jährige stammt aus Moldawien, lebt seit 1992 in Deutschland, die allermeiste Zeit davon in Ulm. Der klassische Unternehmertyp ist er nicht, Druck hat Zahntechniker gelernt. Im Illertisser Freizeitbad Nautilla hat er zuletzt ein halbjähriges Praktikum absolviert, in Bielefeld einen zweiwöchigen Lehrgang zum Saunameister besucht und bestanden.

Wie kommt man auf die Idee im Unterelchinger Gewerbegebiet geliehene 170 000 Euro in eine russische Sauna zu investieren? Er habe sich umgehört, erklärt Druck. "In der Region gibt es Saunen nur in Schwimmbädern." Was vielen hingegen fehle, sei ein "reines Saunaangebot". Er plant, die Blockhütten mit Platz für bis zu zwölf Personen komplett an Gruppen vermieten. "An Freunde oder Familien." Für zwei Stunden will er für zwei Personen 25 Euro verlangen, jeder weitere Saunabesucher kostet dann sieben Euro extra. Druck hofft auf Kunden aus einem Umkreis von 50 Kilometern. Dabei kommt ihm gelegen, dass das Atlantis noch bis Dezember geschlossen bleiben wird, in der unmittelbaren Umgebung also ein Sauna-Notstand herrscht, viele zum Schwitzen ins Bad Blau oder noch weiter ausweichen müssen.

In der Elchinger Verwaltung hatte der Bauantrag fürs Saunadorf kurz für Verwunderung gesorgt. Hält das Laster in die Klostergemeinde Einzug, sind Sitte und Anstand in Gefahr? Ein Gespräch mit Druck brachte Beruhigung. "Keine moralischen Bedenken", heißt es aus dem Rathaus. Auf Nachfrage weist auch Druck selbst solche Überlegungen entschieden zurück, erotische Sinnesfreuden gehörten nicht zum Angebot im Saunadorf.

Kulinarische hingegen schon. Der Jungunternehmer wird von seiner Frau Angelina und Mutter Tatjana unterstützt. Letztgenannte wird die zugehörige Gaststätte schmeißen - und dort typische russische Gerichte anbieten. Druck: "Wir holen ein Stück traditionelles Russland nach Deutschland."

Was möchtest Du wissen?