kennt jemand eine hunderasse die ruhig , anhänglich und doch nicht faul ist?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Junge Hunde sind meist etwas wild, ältere Zeitgenossen weniger. Es hängt nicht so sehr von der Rasse ab sondern vom individuellen Charakter: Meine Süße und ihr Wurfbruder sind so unterschiedlich als wären es verschiedene Rassen.
Schau dich mal im Tierheim um, vielleicht findest du da einen erwachsenen Hund der zu dir passt. Gefordert werden wollen sie aber alle, eine Runde spazieren reicht da nicht um den Kopf zu beschäftigen.

Ruhe, Anhänglichkeit und Fleiß hängen meiner Ansicht nach nicht von der Rasse ab, sondern von der Erziehung!

Ich habe einen Border-Kuvasz-Mix, also einen so genannten Arbeitshund. Aber: Weder muß der Meinige Haus, Hof und Schafe hüten noch betreibe ich "Hundesport" und ich fahre mit ihm auch kein Fahrrad... Wir gehen drei bis vier Stunden täglich ganz normal spazieren, die eine Hälfte der Zeit im Freilauf, zusammen mit anderen Hunden, die andere Hälfte der Zeit an der Schleppleine, kombiniert mit "Unterordnungsübungen". Ab und an gibt's ein Ballspiel, täglich muß er sich eine seiner Mahlzeiten im Garten selber zusammensuchen und ebenso täglich üben wir entweder Tricks oder es werden alte, schon gelernte Fähigkeiten angefragt.

Der Hund hat von klein auf an gelernt, Ruhe zu bewahren, zu beobachten, sich anzupassen an die Umweltbedingungen. Es liegt an Dir, wie bereit Du bist, Dich besonders in der Welpenzeit intensiv mit Deinem Hund zu beschäftigen und damit meine ich nicht wildes Herumtollen mit dem naturgemäß quirligem Hundebaby! :)

Meiner Meinung nach ist das Signal "warte!" (neben der Stubenreinheit) die wichtigste Lerneinheit für einen jungen Hund!

gjgr1988 29.06.2013, 10:21

sehr gute Antwort... dafür ein fettes DH

2
Beutelkind 29.06.2013, 10:54

Dankeschön!

2

Berner Sennenhunde sind zwar groß, passen sich der aFamilie aber komplett an. Sie sind gutmütig und ruhig. Allerdings benötigen sie als Zug- und Abeitshund viel Bewegung und du musst sie gut entlasten können!!! ach ja, sie lieben kinder!!!

Also einige hier haben schon gute Tips gegeben was die Rasse anbelangt.

Ich würde dazu raten mal im Tierheim vorbeizuschauen, denn das hat viele Vorteile :) Du kannst dann nämlich ziemlich genau erfahren was für einen Charakter der Hund hat. Das ist bei einem Welpen immer schwer da auch alle Hunde innerhalb eine Rasse einen eigenen Charakter haben. Zudem habe ich die Erfahrung gemacht, dass ein Tierheimhund oftmals sehr dankbar ist und nicht selten schon eine gewisse Erziehung hinter sich hat.

"kennt jemand eine hunderasse die ruhig , anhänglich und doch nicht faul ist?"

ja, ein tierheimhund... meine ist aus dem tierschutz ist zwar aktiv, drinnen aber immer ruhig und allgemein sehr anhänglich.

das ist immer charakter- und teilweise erziehungssache.

zwergpudel kannste vergessen. das sind omahunde... meine freundin hat einen aus schlechter haltung.. der geht in zeitlupe und macht nichts tolles... der kann nichts und will nichts... ist natürlich auch charaktersache aber so kleine hunderassen (die keinen sinn in der züchtung haben) sind selten sehr lauffreudig oder spielkanonen.

ich würde da wirklich ins tierheim gehen und mich beraten lassen. ruhig sind die hunde meistens ja wieso erst nach der welpen- und junghundphase... anhänglich ist beziehungs und charaktersache

ich finde golden retriever gut geeignet. kenne vile, das sind alles ruhige tiere, sehr anhänglich aber keinesfalls faul. als jagthunde natürlich lauffreudig, apportierfreudig..

diese hunde brauchen aber auch bewegung und vor allem eine aufgabe (nasenarbeit, apportieren) sonst verkümmern sie geistig oder werden zu problemhunden.

für deine wünsche (sofern du den hund auch auslasten kannst) wäre er geeignet. ein apportierhund, eher ruhig aber keinesfalls faul..

aber das sind keine anängerhunde.. ein rassebuch, buch über kommunikation und körpersprache sowie bei welpen ein welpenhandbuch sollten gelesen werden.. zudem eine gute hundeschule ausfindig gemacht werden

bignose 29.06.2013, 17:05

Hallo, vermutlich meinst du das nicht so, aber es könnte bei Unbedarften falsch ankommen:

so kleine hunderassen (die keinen sinn in der züchtung haben) sind selten sehr lauffreudig oder spielkanonen.

Zu den kleinen Hunderassen gehören auch die Terrier, und auf die trifft das absolut nicht zu, weder die fehlende Lauffreudigkeit, noch dass sie keinen Sinn in der Züchtung haben. Denn den haben sie als ursprüngliche Jagdhunde durchaus Bitte nicht mit den Zwerg- oder Teacup-Rassen verwechseln, denn die sind wirklich überflüssige Qualzüchtungen. Und auch Pudel sind in der Regel nicht so, wie du ihn beschreibst - das ist wohl eher eine Ausnahme. Pudel sind sehr schlaue, gelehrige und eigentlich auch lebhafte Hunde.

Gruß, Kerstin

2
Scherina 29.06.2013, 20:37
@bignose

deshalb ja " die keinen sinn in der züchtung haben", wie malteser oder chis zb.

terrier haben ja einen sinn, beim jack zb war es glaub mäuse oder kaninchenjagt.. aber weiß das alles auch nicht ausm kopf

der pudel war die kleine rasse die es bei denen gibt. glaub nen toy.. also ein sinnloser hund... und der war jedenfalls alles andere als aktiv und schlau

richtige pudel sind natürlich was ganz anderes

0
misbehavior 30.06.2013, 10:15

Hallo,Scherina

Ich bin kein Anfänger.....ich hatte einen zwergpudel.....sie war lauffreudig. Die Rasse sind keine Oma hunde!!!deine Freundin geht vielleicht zu wenig Mit ihr raus oder gibt ihr nicht die richtige Motivation!!keinen Sinn zur züchtung? Ich finde es eine qualzucht wen man kurz näsige Rassen wie den mops züchtet!! Muss alles einen Sinn zur züchtung haben?

0
Scherina 30.06.2013, 11:36
@misbehavior

ich habe nie behauptet, dass jede züchtung einen sinn haben muss. das war lediglich ein beispiel für hunde, die einfacher sein können. wobei diese hunde eine starke und schwierige persönlichkeit haben.

ich finde rassen wie möpse, bulldoggen ect gehören ebenfalls verboten bzw nur gesund gezüchtet.. leider wird es immer wieder mal die qualzuchten geben.

toy kommt glaube ich noch unter zwerg, oder? denn das ist das ein toypudel..

die haben einen labi mit jagtausbildung, der ist top ausgelastet.. wenn der läuft, kommt der kleine immer mit.. und nach halber strecke will er getragen werden.

dinge wie sitz ect kennt der nicht und das lässt er sich auch nicht beibringen. ist aber ein hund aus schlechter haltung.

0
misbehavior 30.06.2013, 20:01
@Scherina

Ich finde hunde ob groß oder klein lieb....man kann fast jedem hund etwas beibringen. Auch kleine Hunde haben einen Sinn....z.b. wenn man keinen großen hund halten kann. Es macht keinen Unterschied im verhalten ob groß oder klein!!!kleine Hunde haben kein schwieriges verhalten.es kann habe immer mal Ausnahmen geben.z.b. ein großer hund kann ein ungeduldiger schwer erziehbarer hund werden der einen ““überhört“ während ein kleiner hund die Ruhe in Person ist und sehr lernfähig und lauffreudig Sein kann oder umgekehrt.aber fast immer liegt es an der Person.wenn man einem hund zum Beispiel wenn er bettelt ein leckerli gibt kann es sein das er das immer wieder macht und wenn man dann irgendwann aufhört ihm wenn er bettelt Leckereien Zu geben kann es sein das er selbst Bedienung macht oder immer aufdringlicher wird und versucht einem Essen aus der Hand zu schnappen.(einer bekannten bekannt von mir ist das passiert).

Aber in einem muss ich dir recht geben mopse, bulldogen und so weiter ist wirklich qualzucht.und ich finde man sollte nicht noch kleinere Rassen züchten wie den Toypudel.bald züchten sie noch Rassen die 10cm groß sind.ich finde es in Ordnung Rassen mit 25,30cm zu züchten.den kleiner als das ist wirklich nicht gesund.

1
Scherina 30.06.2013, 21:54
@misbehavior

"Auch kleine Hunde haben einen Sinn....z.b. wenn man keinen großen hund halten kann"

mit sinn in der züchtung meine ich zb, das diese hunde zu jagtzwecken beispielsweise gezüchtet wurden und nicht nur, damit der mensch ne weitere hunderasse zum liebhaben hat.

"Es macht keinen Unterschied im verhalten ob groß oder klein"

stimmt, die größe macht das verhalten nicht aus. aber die rasse. ich habe kleinere rassen, die jetzt keinen sinn in der züchtung haben als "schwieriger" erlbet.

yorkis, malteser, havaneser, möpse... sind vom verhalten her iwie eher so "mir ist alles egal" mäßig. natürlich nicht alle, das ist immer auch noch charaktersache.

wobei zb aber border collies, labis oder jack russell terrier eher ansprechbar sind. aber auch da gibt es genug ausnahmen.

erziehunssache ist das wesen des hundes aber eher weniger.. ich kann keinen aktiven hund faul erziehen, beispielsweise.

0

die besitzerin eines golden retriever wollte auch genau so einen hund. sie wählte auch noch die ruhigste hündin des gesamten wurfes aus und hat nun nach einem jahr einen hyperaktiven quirl, mit dem sie kaum fertig wird.

es gibt keine garantie auf eigenschaften. einzig auf gewisse äußerliche merkmale kann man bauen :-).

wenn man sicher gehen will, sucht man sich lieber einen "fertigen" hund im tierheim oder auch bei züchtern, die aus der zucht ausgeschieden sind. da entscheidet eher das individuum als die rasse. außerdem sind fütterung, haltung und verhalten des halters natürlich einflussnehmend.

Du kannst dir in der Realität keinen Hund zurechtschneidern, jeder ist so wie er ist. Ich hatte eine Terriermischlings/Lhasa Apso/keine Ahnung was noch Hündin, die pennte im Stehen ein, sie war so entspannt als würde sie illegale Substanzen komsumieren, sie hat auch nie gekläfft, das hielt sie für total unnötig, genau wie zu viel Bewegung. Und jetzt habe ich wieder eine Terriermischlingshündin die ein absolutes Nervenbündel ist obwohl ich sie auch nicht anders behandele als die andere Hündin. Die Kleine hier kläfft, rennt, springt, wuselt ständig rum und ist immer total geladen, keine Ahnung warum. Du siehst, jeder Hund hat seinen eigenen Charakter und seine Macken. Zwergpudel sind sehr gelehrige Familienhunde, ich hatte auch mal zwei Mädchen die auch wieder total verschieden waren. Wenn du einen Hund haben möchtest, geh in eine Tierheim und besuche dort Hunde, mach das ruhig jeden Tag, guck dir die Hunde an, geh mit ihnen Gassi und kümmere dich darum, die Tierheimmitarbeiter können dir meistens auch etwas über ihre Hunde sagen und so findest du bestimmt den richtigen. Und wenn sich dann, im Nachhinein herauststellt, dass er doch ein paar Macken hat, liebe ihn trotzdem, du bist auch nicht perfekt.

miss12 29.06.2013, 17:13

Ja genau so ist es! Der Hund kann sich seine Leute auch nicht aussuchen und liebt sie bedingungslos!

2

Französische Bulldogge. Ich finde so golden Retriever oder Labrador langweilig weil die wirklich jeder hat

Scherina 29.06.2013, 20:38

aber nur die, die gesunde (mehr oder weniger) gelenke und knochen haben..

0

Ein golden Retriever ist genau richtig für dich. Er ist ruhig, geht gern und ruhig spatzieren, und ampportiert gerne. Und er ist freundlich MfG

Ich glaube eine solche Rasse ist der Golden Redriever oder der Labrador

Was möchtest Du wissen?