Kennt jemand ein LIFO Beispiel für die Lebensmittelbranche?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Sowohl in der Industrie als auch im Handel kannst Du diese Lagermethode bei Schnelldrehern anwenden. Macht meistens Sinn um Arbeitszeit zu sparen, auch mal aus organisatorischen Gründen.

Bleiben wir beim Einzelhandel. Saisonware kannst Du beliebig in den Laden buttern, spätestens nach Weihnachten sind alle Lebkuchen verkauft. Samstags kann Obst und Gemüse vom Vortag die "Verkaufsreserve" sein, während die frischeste Ware zuerst auf der Theke präsentiert wird.

Ich glaube im Discount existieren sogar Arbeitsanweisungen, daß bestimmte Sortimente nur alle paar Monate "gedreht" werden ( Konserven, Getränke, Süßwaren etc. ). Das schadet keinem und es wird effizient gearbeitet. Habe ich in meiner aktiven Zeit im LEH auch so gehandhabt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von QMstudy
17.11.2015, 16:36

Das Beispiel mit dem Obst ergibt Sinn. Danke.

0

Angenommen du stapelst die Paletten irgendwie aufeinander und du Nimmst dann als erstes die oberste raus, dann müsste das doch Lifo sein, oder?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von QMstudy
16.11.2015, 14:08

Korrekt. Jetzt brauche ich nur ein begründetes Beispiel, wieso man das für ein Lebensmittel oder für einen Rohstoff für die Lebensmittelproduktion so handhaben sollte.

0

Was möchtest Du wissen?