Kennt jemand ein gutes (Einführungs-)Buch zum Thema "Haus bauen?

6 Antworten

Tja, beim Bauen gibt es eine Menge zu beachten. Da kann man fast ein Studium drüber machen. Alleine über die Planung kann man ganze Buchreihen schreiben, möchte man die ganzen technische Details näher hinterfragen. Hinzu kommt noch der ganze Bereich der Finanzierung und des Baurechts. Viele Fachbücher sind leider schwer verständlich geschrieben. Von der Stiftung Warentest gibt es ein Buch "Unser Bauherren-Handbuch" was sehr gut ist und auch für Einsteiger geeignet ist. Empfehlenswert ist noch der Immobilien-Ratgeber, den Du sogar kostenlos unter http://www.immobilien-journal.de/immobilien-ratgeber/ bestellen kannst. Der wurde zusammen mit dem Bauherren-Schutzbund erstellt.

Einfach mal bei amazon.de nach Baubüchern suchen -- es gibt wahnsinnig viele.

Ich habe gerade gebaut. Wichtige Tipps: Baumessen besuchen und alles kennenlernen, was so aktuell ist. Unverbindliche Angenote machen lassen, damit man ein Gefühl für Preise bekommt. Viele Musterhaussiedlungen besuchen, damit man Raumgrößen und architektonische Varianten kennenlernt und einschätzen kann. so entwickelt man seinen Geschmack und kommt auf gute Ideen. Einfach alles, was einem gefällt aufschreiben und zum eigenen Traumhaus kombinieren.

Im Internet gibt es sehr viele Seiten, die sich ausschließlich mit Bauherrentips beschäftigen. Es lohnt sich.

Zwar kein Buch, aber trotzdem sehr aufschluss- und hilfreich ist ein Besuch auf der Internetseite der Architektenkammer deines Bundeslandes. Zumindest die Bauherreninfos der rheinland-pfälzischen Architektenkammer (AKRP) unter http://www.diearchitekten.org finde ich persönlich sehr gut. Dort kann man sich unter der Rubrik > Bauherren > "Was Bauherren wissen müssen" die gleichnamige 59seitige Broschüre entweder kostenlos herunterladen oder bestellen. Ohne jetzt alles im Detail gelesen zu haben, verspricht das Inhaltsverzeichnis interessante und vor allem hersteller- bzw. unternehmensunabhängige Informationen zu allen Bereichen, mit denen man sich vor während und nach dem Bau der eigenen vier Wände auseinanderzusetzen hat. Im übrigen gilt sicher das von "Kaijo" weiter oben schon Gesagte.

Beziehung und Hausbau?

Hallo,

Diejenigen, die bereits ein Haus mit ihrem Partner gebaut haben, bitte ich um Einschätzung bzw. Erfahrungsberichte, wie ihre Beziehunhen bzw Ehen durch den Hausbau gehalten haben.

_______________

Zu uns: Mein Mann und ich planen ein Haus zu bauen. Die Finanzierung funktioniert durch das zur Verfügung gestellte Eigenkapital meiner Eltern und mir (50/50). Mein Mann hat ein geringeres Gehalt und kann nichts beisteuern. Seine Eltern ebenso.

Ich gewinne immer mehr den Eindruck, dass das Projekt Hausbau nur funktionieren kann, wenn beide Partner zu 100% engagiert sind - was mein Mann nicht ist. Er lässt alles schleifen, ist zu nachsichtig mit Architekten, Baufirmen und auch nicht bereit zu sparen, er fröhnt seinem Lebensstil weiterhin, wohingegen ich zum Teil meine „Luxusartikel“ verkaufe.

Mein Mann kommt mir so vor wie eine Lusche. Durch seine „Ja mal schauen“ Art kam es, dass wir statt 2019 nun 2020 bauen müssen.

Ich hingegen schaffe es nicht all die Last auf meinen Schultern zu tragen, zumal ich mehr als mein Mann arbeite, weniger Expertise in diesem Bereich habe und gefühlt schlichtweg nicht so ernst genommen werde von den Bauleuten.

Ich würde am liebsten jetzt schon hinschmeißen, das Projekt Haus wie auch Ehe. Es ist mir richtig peinlich zuzusehen wie er wie ein Kleinkind vor den Dienstleistern agiert.

Ein (einfacherer) Hauskauf ist hier (Wien Umgebung) leider nicht möglich, da wesentlich teurer als selbst zu bauen.

...zur Frage

Häuser bauen beim Monopoly, wann?

WAnn darf ich ein Haus beim Monopoly bauen? Muß ich dazu selbst wieder auf meine Straße kommen oder darf ich bei jedem Spielzug, wenn ich dran bin, Häuser bauen?

...zur Frage

Hausbau (Neubau) zum vermieten steuerlich absetzen? Wie

Hallo Community, ich möchte ein Einfamilienhaus bauen und vermieten. Ich möchte nicht darin wohnen. Ich bin Privatperson und habe also kein Gewerbe oder so. Für das Haus habe ich bereits ein Grundstück. Ich werde keine Finanzierung benötigen, da ich ein Großteil des Geldes für den Neubau geerbt habe. Nun habe ich gehört, dass ich unter diesen Umständen entweder die Komplette MwSt oder die Lohnkosten für den Neubau absetzten kann. Aber irgendwie findet sich keine konkrete Antwort dazu.

...zur Frage

Hausbau auf dem Grundstück meiner Freundin

Hallo, meine Freundin und ich wollen zusammen ein Haus bauen. Das Grundstück dazu haben wir (Sie) schon. Noch gehört es ihrer Mutti, soll aber demnächst notariell auf sie geschrieben werden. Wenn wir jetzt bauen wollen müssten wir zusammen eine Finanzierung aufnehmen. Von meinem Standpunkt aus würde ich dann ein Menge Geld in ein Haus stecken, dass nicht auf meinem Grundstück (sondern auf dem meiner Freundin) steht. Sollte alles mal schief laufen und wir trennen uns (was wir nicht hoffen und wo nach es auch nicht aussieht) dann stehe ich dumm da. Meine Frage ist: "Was ist dann mit mir? Habe ich einen Anspruch auf das Haus oder muss ich trotz der Trennung solange weiter die Finanzierung abbezahlen ohne das ich etwas von dem Haus habe? Ich hoffe Ihr könnt mir helfen. Vielen Dank schon mal. Max

...zur Frage

Hobbit-Haus bauen und ggf. drin wohnen

Hallo, wäre es rechtlich erlaubt in einem Hobbit-Haus zu wohnen? Ich stelle mir das ganze so vor: Ich kaufe mir ein Grundstück (so wie beim normalen Hausbau), und errichte mir da ein Hobbit-Haus.

Ähnlich wie Bilbos Haus in Herr der Ringe. In anderen Ländern ist es möglich ( z.B Wales), da wir aber in Deutschland leben, und man hier für alles und jeden eine Erlaubnis braucht, würde ich gern wissen ob dies hier überhaupt möglich wäre.

Danke im Voraus :)

...zur Frage

Vollfinanzierung Hausbau/ Hauskauf

Hallo liebe Community, wir werden in nächster Zeit bauen- bevor ich hier persönlich angefangen werde- wir haben Eigenkapital!!! Die Frage ist eine Interessensfrage!!

Ich habe im Bekanntenkreis ( " Normalverdiener") immer wieder gehört, dass Einige bauen oder kaufen wollen, ohne Eigenkapital zu haben. Damit meine ich auch, dass Baunebenkosten, Notar, Grundbucheibtrag, Küche usw finanziert werden sollen! Frage: Machen das Banken wirklich?!?! Wie unterscheidet sich der Zinsatz oder andere Konditionen??

Ich vermute, Banken bieten sowas an und stellen ein Finanzierungsplan auf, der auf Dauer eine hohe Belastung darstellt, die Leute verkalkulieren sich und schon hat die Bank eine Immobilie mehr ;-) oder vermute ich falsch?

Also, wer kann mir die 100% Finanzierung erklären?

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?