Kennt jemand ein Experiment im Themenbereich Fotografie?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich weiß zwar nicht, was Gfs sind, gehe aber mal davon aus, dass damit eine Präsentation/ ein Vortrag gemein ist.

Ein recht einfaches Experiment ist die Lochkamera (siehe dazu bspw. Wikipedia), bei der in einem geschlossen Volumen (kleine Schachtel oder ein ganzer Raum) Licht ausschließlich durch ein kleines Loch eindringt. Dadurch wird das Bild, welches jenseits des Loches zu sehen ist, auf der gegenüberliegenden inneren Wand des dunklen Volumens abgebildet - und zwar komplett seitenverkehrt.

Wenn Du dazu den kompletten Raum abdunkeln und zu einer Camera obscura machen würdest, wäre das sicher beeindruckend. Allerdings dauert es eine Weile bis das menschliche Auge sich an die Dunkelheit gewöhnt hätte und das durch ein Loch von draußen hereinfallende Bild wahrnehmen könnte. Wenn Du nach "Zimmer mit ganz besonderer Aussicht" googelst, findest Du eine kurze Reportage von NATIONAL GEOGRAPHIC über einen Fotokünstler, der genau das gemacht hat.

Ein solcher einfacher Versuchsaufbau könnte jedenfalls eine Einleitung in das Thema "Beugungsscheibchen" sein. Beugungsscheibchen (im englischen "Airy disk") sind unter anderem auch der Grund, warum die Schärfe eines Foto mit immer geschlossenerer Blende eben nicht stetig zunimmt. Denn mit kleinerer Blendenöffnung wirkt der immer feineren Lichtbündelung diese "Lichtstreuung am kleinen Spalt" zunehmend entgegen.

Wenn das Abdunkeln des gesamten Klassenraums nicht möglich ist ober den zeitlichen Rahmen sprengt, könntest Du die Lochkamera auch zunächst nur prinzipiell erklären oder ein kleines Modell vorzeigen, anschließend zum Beugungsscheibchen überleiten und dann mit diesem Versuchsaufbau ein für alle sichtbares Beugungsscheibchen erzeugen.

Grüße, DerFanta

GFS = Gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen

Es ist also ein Referat (kann aber z.B. auch ein Themenverbundener Ausflug sein), dass wie eine Klassenarbeit gewertet wird. Die Lehrkraft erwartet dann auch oft noch eine schriftliche Ausarbeitung des Themas.

Tja... und dafür braucht man Beamte, die solche verwirrenden Abkürzungen aufstellen. :-)

0

Lochkamera ist ein schöner Vorschlag :D hab ich selber mal machen müssen

Aber die Beugungs- und Spaltexperimente sind glaub ich zu viel für eine 8. Klasse ;)

0
@Cepheius

Ein ziemlich theoretisches Thema, da hast Du recht, aber dank des verlinkten Laserpointerexperiments wird Optik direkt ansschaulich.

Die größte Herausforderung wird wohl darin bestehen, dass sich melwin in das Thema erst einlesen und es selbst verstanden haben muss, bevor er daraus einen für mit dem Thema nicht vertraute Personen verständlichen Vortrag gestalten kann. Und leider findet man im Netz entweder nur oberflächliche Vorstellungen des Themas oder mathematische Abhandlungen dazu...

Aber mit genügend Interesse an Physik und Fotografie sollte dies für ihn möglich sein.

0

Was möchtest Du wissen?