Kennt ihr vielleicht Dinge, obgleich Gegenstände oder Tiere, die mit der Zeit oder in einem Prozess an Schönheit gewinnen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ein Kirschbaum, wenn er beginnt zu blühen (gilt auch für andere Baumarten)

Eine Zeichnung, die immer schöner wird je weiter sie gezeichnet ist

Vogelarten wie der Pfau, Papagei oder Kolibri

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein bisschen lang zwar, der fplgende Text von 1850, beantwortet aber die Frage ganz gut aus meiner Sicht

Ein Aas am Wegesrand

(La Fleur du mal - Charles Baudelaire)

An jenes Ding, mein Herz, erinnere dich:

Der schöne, milde Sommertag -

Und da, ein Aas am Weg, das widerlich

Auf einem Bett von Kieseln lag;

Die Beine spreizend wie ein geiles Weib,

Gift schwitztend und vergoren,

Öffnete es den aufgedunsteten Leib,

Nachlässig, unverfroren.

Die Sonne strahlte auf die Fäulnis nieder,

Als koche sie vollendes gar

Und gäbe der Natur vervielfacht wieder,

Was vormals eines war;

Der Himmel sag auf das Gerippe hin,

Als öffne eine Blüte sich.

So stark war der Gestank, dass es dir schien

Ohnmacht erfasse dich.

Und Fliegen summten über faulen Därmen

Daraus wie zähe Flüssigkeiten,

Die Larven krochen, sich in schwarzen Schwärmen

Über die Fetzen auszubreiten.

Das alles hob und senkte sich in Wellen

Und schillerte und schwebte;

Man meinte, dass der Leib in leichtem Schwellen

Sich mehre und so lebte.

In dieser Welt ertönt ein seltsam Singen,

Wie Wasser, wie der Wind, der weht,

Oder wie Korn, das rhythmnisch auf den Schwingen

Geworfelt wird und umgedreht.

Die form verschwamm und war nur noch ein Traum,

Entwurf mit flüchtigen Konturen,

Vergessen schon; und es enträtselt kaum

Der Künstler seine Spuren.

Ein Hund sah lauernd und mit bösem Blick

Hinter den Felsen vor,

Es trieb ihn zu den Brocken Fleisch zurück,

Den er bei dem Skelett verlor.

Doch wirst auch du wie dieser Unrat sein,

Wie diese Pest, so grauenhaft;

Stern meiner Augen; Licht in meinem Sein,

Mein Engel, meine Leidenschaft!

Ja Königin, die allem Reiz gebietet,

Noch mit dem Sakrament versehen,

Wirst du von Gras und Blumen wohlbehütet

Auch in Verwesung übergehen.

Dann sage dem Wurm, du Wunderbare!

Das dich verzehrt mit seinem Kuß,

Daß ich Gestalt und Göttlichkeit bewahre

Der so Geliebten, die verderben muss!

 Eine Plus-eins-Empfehlung

1

Ein Kommentar

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

abgestorbene Organismen werden zu Diamanten mit der Zeit

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?